Titelaufnahme

Titel
Langlebigkeit von Komposit-Füllungen im Seitenzahnbereich, Sieben-Jahres-Datenerfassung / eingereicht von Philipp Novotny
Weitere Titel
Longevity of posterior composite-resigns, seven-years-evaluation
Verfasser / VerfasserinNovotny, Philipp
Begutachter / BegutachterinSchedle, Andreas ; Kurzmann, Christoph
ErschienenWien, 2016
Umfang85 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Datum der AbgabeNovember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Komposit / Füllungen / Langlebigkeit / Klasse I / Klasse II / Zahnmedizin
Schlagwörter (EN)composite / fillings / longevity / class I / class II / dentistry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-132 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Langlebigkeit von Komposit-Füllungen im Seitenzahnbereich, Sieben-Jahres-Datenerfassung [8.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Ziel ist die Durchführung und Auswertung der 7-Jahres-Nachuntersuchung einer randomisierten, prospektiven, longitudinalen, sowie einfach verblindeten Feasibilitystudie zur Evaluation der Langlebigkeit von Kaulast tragenden Bis-GMA- und Ormocer-basierenden Kompositen im Seitenzahnbereich. Material und Methoden: Im Jahr 2007 wurden insgesamt 1805 Füllungen bei 456 Patienten gelegt. Diese wurden per randomisierter Zuordnung entweder mit Ceram X® in Kombination mit Prime & Bond® NT oder Tetric Ceram® und OptiBondTM SoloTM Plus versorgt. Es erfolgte eine jährliche Nachkontrolle anhand modifizierter USPHS Kriterien. Resultate: Im Rahmen des 7-Jahres-Recalls konnten 188 Füllungen bei 66 Patienten untersucht werden. Dies entspricht 14,5% der ursprünglich in der Studie befindlichen Patienten. 84,4% der Füllungen waren in Funktion. 11% der Tetric Ceram® Füllungen und 21,5% der Ceram X® Füllungen waren fehlerhaft. Statistisch signifikanten Einfluss auf mindestens einen Fehler pro Füllung hatten die Faktoren Alter (p=0,01), Material (p=0,049) und Füllungsausdehungen mod zu od (p=0,004). Insuffizienter Randschluss war der häufigste Fehler (n=20), gefolgt von Sekundärkaries (n=15) und Substanzverlust (n=15), sowie Verfärbung (n=13). Schlussfolgerung: Nach 7 Jahren zeigten die Materialen statistisch signifikante Unterschiede in puncto Fehlerfreiheit.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: The main aim was to evaluate the longevity of posterior Bis-GMA- and Ormocer-composite class I und II restaurations after 7 years based on a randomized, prospective, longitudinal feasibility study. Patients and Methods: In 2007, a total number of 1805 composite resins were placed to 456 patients. In a randomised procedure, Ceram X® combined with Prime & Bond® NT and Tetric Ceram® with OptiBondTM SoloTM Plus were applied. Annually follow-ups were planned based on modified USPHS criteria. Results: 66 patients and 188 fillings were examined during the 7-years recall. Compared to the population at baseline (n=456) a recall-rate of 14,5% was accomplished. 84,4% of fillings proved to be clinically acceptable whereas 11% in the Tetric Ceram® group and 21,5% in the Ceram X® group were associated with Charlie or Delta scores. Variables with statistically significant impact on at least one failure per filling were age (p=0,01), material (p=0,049) and the comparions of mod an od fillings (p=0,004). The main resaon of failure was insufficiant marginal adaption (n=20) followed by secondary caries (n=15), substance loss (n=15) and discoloration (n=13). Conclusion: Within an observation period of seven years the matierals showed statistically significant differences in failure rate.