Titelaufnahme

Titel
Odontogene Abszesse im Mund- Kiefer und Gesichtsbereich - Analyse von 1000 Keimspektren / eingereicht von Florian Mostbeck
Weitere Titel
Analysis of bacteriology of odontogen abscess - a retrospective study of 1000 patients
VerfasserMostbeck , Florian
Begutachter / BegutachterinSeemann, Rudolf ; Wittmann, Jessica
ErschienenWien, 2016
Umfang80 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Datum der AbgabeNovember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)odontogenes Abszess / Liegedauer / Bakteriologie / Blutbild / Blutparameter / CRP / Fibrinogen / GAMMA GT
Schlagwörter (EN)lenght of stay / hospital stay / odontogen abscess / bloodcount / CRP / Fibrinogen / Gamma GT
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-128 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Odontogene Abszesse im Mund- Kiefer und Gesichtsbereich - Analyse von 1000 Keimspektren [3.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Ziel dieser Studie war es, die Bakteriologie und die Blutchemie bei odontogenen Abszessen zu untersuchen, um so bestimmte Keime und Blutwerte zu identifizieren, die sich auf die Liegedauer auswirken. Material und Methoden: Im Rahmen dieser retrospektiven Studie an der Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgischen Abteilung des AKH Wien wurden Patientendaten aller wegen eines odontogenen Logenabszesses stationär aufgenommenen PatientInnen erhoben. Der Untersuchungszeitraum wurde als Zeitspanne von 1.1.2004 bis 31.12. 2014 festgelegt. Es wurden Aufnahme- und Entlassungsdatum, Blutparameter, Bakteriologie, so wie das OP-Datum erhoben. Ausgeschlossen wurden alle PatientInnen mit unvollständiger Dokumentation der bakteriologischen Befunde oder Blutparameter und PatientInnen mit rezidivierenden odontogenen Abszessen. Resultate: Insgesamt wurden Daten von 1250 PatientInnen erhoben und nach Anwendung der Ausschlusskriterien, 782 Patientendaten inkludiert. Das Durchschnittsalter betrug bei weiblichen Patienten 37,2 19 Jahre und bei männlichen 39,2 5,4 Jahre. Perimandibuläre Abszesse (n=244) waren am häufigsten, gefolgt von submandibulären (n=230), pterygomandibulären (n=172) und submentalen Abszessen (n=83). Insgesamt machen diese Abszesse 93,2% (n=729) aller Abszesse aus. Die durchschnittliche Liegedauer betrug 7,7 5,4 Tage. 50% der PatientInnen waren 6 Tage oder weniger stationär. 80% hatten eine Aufenthaltsdauer von maximal 9 Tagen und nach 16 Tagen wurden 95% aller PatientInnen wieder entlassen. Mit steigendem Lebensalter verlängert sich die Liegedauer signifikant (p-Wert=0.001). Von den Bakterienstämmen waren am häufigsten Firmicutes (n=702) vertreten. Ein statistisch signifikant (p-Wert=0,01) prolongierter Spitalsaufenthalt lag nur bei Vorliegen von Fungus und residenter Flora im intraoperativen Abstrich vor. Bei Bakteriologien, welche Pilze enthielten, kam es zu einer Verlängerung der Liegedauer um 17%, bei residenter Flora um 14%. Für Gamma GT, Fibrinogen und CRP wurde ein Cut-Off Value erhoben, ab dem die PatientInnen ein signifikant erhöhtes Risiko für eine verlängerte Liegedauer (über der 90% Percentile also 12 Tage) hatten. Der Grenzwert lag für Fibrinogen bei 707 mg/dl und für Gamma GT bei 29 U/l und für CRP 15,6 mg/dl. Diskussion: Die erhöhten Blutparameter Fibrinogen, CRP und Gamma GT sind ein Hinweis für verlängerte Spitalsaufenthalte (über 12 Tage). Dies ist möglicherweise für eine intensivierte internistische Therapie zur Verkürzung der Liegedauer von Nutzen.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: The aim of this study was to investigate the bacteriology and blood chemistry of odontogenic abscesses. In addition, influences on the length of hospital stays were investigated over a period of 10 years. A further goal was to identify certain germs and blood values, which have a significant effect on the length of hospital stay, in order to obtain markers for a prolonged stay. Methods: In the course of this retrospective study, patient data from all patients admitted to the department of Oral- and Maxillofacial Surgery (AKH Vienna) for the treatment of an odontogenic abscess in the period from January 1, 2004 to December 31, 2014 was analyzed. Bacteriology, blood chemistry, uptake and discharge date were collected. All patients with incomplete bacteriology or blood chemistry and recurring odontogenic abscesses were excluded. Results: A total of 1250 patent data were collected and after exclusion 782 evaluated. The mean age was 37.2 19 years in female patients and 39.2 5.4 years in male patients. 45.39% of the collective was female (n =355) and 54.61% male (n = 427). Perimandibular abscesses (n = 244) were most common followed by submandibular (n = 230), pterygomandibular (n = 172) and submental abscesses (n = 83). These four abscesses amount to 93.2% (n = 729) of al abscesses. The mean lay duration was 7.7 5.4 days. 50% of patients were 6 days or less inpatient. 80% had a maximum duration of 9 days and after 16 days 95% of all patients have been released. There is a significant relationship between age and length of hospital stay (p-value = 0.001). The most common bacterial family was firmicutes (n = 702), followed by mixed anaerobic flora (n = 135), proteobacteria (n = 119) and resident flora (n = 118). A statistically significant (p-value = 0.01) prolonged hospital stay is present only in patients with fungus or resident flora. In Fungus, an extension of the duration of hospital stay is about 17%, in the case of the resident flora it is 14%. Limit values were set for the blood parameters, which should be decisive for a longer duration of hospital stay. For Gamma GT, Fibrinogen and CRP, a Cut-Off Value that was significant for a prolonged hospital stay (defined as a hospital stay extending the 90 % percentile and therefore 12 days) was determined. The Cut-Off Value for Gamma GT was 29 U/l, for Fibrinogen it was 707mg/dl and for CRP ist was 15,6 mg/dl. Discussion: Increased bloodparameters are risk factors for prolonged hospital stay. This might be decisive for internal therapy decisions.