Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss der gesamten Implantat-Knochenkontaktfläche auf die Erfolgsrate von implantatgetragenen Versorgungen in der zahnlosen Maxilla - eine retrospektive Analyse / eingereicht von Amra Tankovic
Weitere Titel
Influence of total implant surface area on the success of interantral implant treatment in the edentulous maxilla - a retrospective follow-up analysis
Verfasser / VerfasserinTankovic, Amra
Begutachter / BegutachterinPommer, Bernhard
ErschienenWien, 2016
Umfang92 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Datum der AbgabeNovember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Zahnmedizin / retrospektive Analyse / zahnloser Oberkiefer / Implantat / Implantatoberfläche / Knochenabbau / Implantatbrücke / distale Extensionslänge
Schlagwörter (EN)dentistry / retrospecitve follow-up / edentulous maxilla / implant / surface area / marginal bone loss / fixed full-arch bridge / distal cantilever
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-290 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss der gesamten Implantat-Knochenkontaktfläche auf die Erfolgsrate von implantatgetragenen Versorgungen in der zahnlosen Maxilla - eine retrospektive Analyse [16.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Versorgung mittels festsitzender, nicht abnehmbarer Implantatbrücken mit distaler Extension ist eine aussichtreiche und häufig angewendete Therapie bei Patienten mit zahnlosem Oberkiefer. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss biomechanischer Faktoren wie Total Surface Area, Extensionslänge, Anterior-Posterior Spread und Knochenqualität auf die Erfolgsrate implantatgetragener Versorgungen im zahnlosen Oberkiefer zu evaluieren. Material und Methoden: Als erster Punkt wurde in einer retrospektiven Analyse von 105 Patienten, die an der Akademie für Implantologie in den Jahren 2004-2013 behandelt wurden, eine Liste der verwendeten Implantate erstellt und ausgewertet, um die Gesamtoberfläche von den implantatgetragenen Versorgungen errechnen zu können. Alle Patienten erhielten NobelReplace Select Tapered TiU Implantate mit einer Länge von 8 mm - 16 mm und einem Durchmesser von 3,5 mm - 6 mm. Als nächster Schritt wurden die verschiedenen verwendeten Implantate mit dem D700 Scanner von 3Shape DentalSystem mit einer Genauigkeit von < 20 gescannt. Als weiterer Punkt wurden die Verlustrate, die prothetische Komplikationsrate, der Knochenabbau, sowie die anterior-posteriore Distanz und die Extensionslänge ermittelt. Es wurden folgende Einflussfaktoren bemessen und bewertet: anterior-posterior spread, auskragende Länge der Brücke, Gegenkieferbezahnung (natürliche Zähne, herausnehmbare bzw. nicht-herausnehmbare Teilprothese, Totalprothese, Overdenture-Prothese) und die Benutzung von CT - gesteuerter Implantatplanung. Der Raucherstatus und das Vorhandensein einer parodontalen Erkrankung wurden ebenfalls evaluiert und bewertet. Resultate: Die in der Studie eingeschlossenen Implantate von insgesamt 105 Patienten zeigten eine Überlebensrate von 96,4 % (95 % CI: 94.8 - 98.0 %) ohne signifikanten Einfluss der untersuchten biomechanischen Faktoren. Der mittlere Knochenverlust betrug 1,3 mm 1,14 mm und zeigte einen signifikanten Zusammenhang mit distaler Extensionslänge (OR =2,1; p = 0,004) und Total Surface Area (OR = 1,9; p = 0,023). Prothetische Komplikationen konnten zu 23,8 % registriert werden, jedoch in keinem signifikanten Zusammenhang mit den in der Studie evaluierten biomechanischen Faktoren. Konklusion: In der vorliegenden Studie konnten die hohen Erfolgsraten von festsitzenden Versorgungen der zahnlosen Maxilla mittels Implantatbrücke und distalen Extensionen bestätigt werden. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass eine Extensionslänge >10 mm und eine Total Surface Area > 720 mm2 mit einem erhöhten Knochenabbau zusammenhängen könnten.

Zusammenfassung (Englisch)

The treatment with fixed full-arch implant protheses and distal cantilevers is a promising and common therapy in the edentulous upper jaw. Purpose: The aim of this study was to investigate the influence of biomechanical factors like total surface area, distal cantilever, anterior-posterior spread and bone quality on the success of fixed full-arch bridges in the edentulous maxilla. Material and Methods: Patients that received 4-6 interantral implants in the edentulous maxilla in the years 2004 to 2013 at the Acadamy of Oral Implantology were included in this retrospective analysis. All patients received Nobel Replace Select Tapered TiU implants 8 to 16 mm in length and 3.5 to 6 mm in diameter. For each type of implant the macrosurface area is determined using a Laser-scanner (3shape DentalSystem D700, New Jersey, US) with an accuracy of <20 m. Surface area calculations are performed from the top of the neck, excluding the neck as well as in 0,5 mm steps downwards using Magics 14.0 3D software. Following confounding variables are assessed: anterior-posterior spread (biomechanical support), cantilever length, type of opposing dentition (natural teeth, fixed partial dentures, removable partial dentures, complete removables, overdentures) and the use of CT-guided implant planning software. Smoking habits and the presence of a parodontal disease were also evaluated and rated. Results: The implants included in the study yielded an implant survival rate of 96,4 % (95% CI: 94,8-98%) not related to investigated determinants. The mean bone loss was 1,3 mm 1,14 mm associated to total bone-implant-contac area (OR =1,9; p = 0,023) and cantilever length (OR = 2,1; p = 0,004). Prosthodontic complications were recorded in 23,8% not affected by any biomechanical factor. Conclusion: The present study confirms the high success rates of fixed full-arch implant rehabilitation in the edentulous maxilla. The biomechanical factors distal cantilever length >10 mm and total surface are > 720 mm2 may be associated with increased marginal bone loss.