Titelaufnahme

Titel
Can a surgeon predict the risk of postoperative complications during thyroid surgery? : a prospective study on self-assessment by experts / submitted by Regina Promberger-Ott
Verfasser / VerfasserinPromberger-Ott, Regina
Begutachter / BegutachterinHermann, Michael
Erschienen2014
Umfang129 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Schilddrüsenchirurgie / Komplikationen / Qualitätsmanagement / Risikoeinschätzung / Recurrensparese / Hypoparathyreoidismus / Nachblutung
Schlagwörter (EN)thyroid surgery / complications / quality management / risk assessment / recurrent laryngeal nerve injury / hypoparathyroidism / postoperative bleeding
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-839 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Can a surgeon predict the risk of postoperative complications during thyroid surgery? [12.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die eingriffstypischen Komplikationen nach Schilddrüsenoperationen sind die Recurrensparese, die Nachblutung und die Hypokalzämie. Ziel ist es, die Qualität der Risikoeinschätzung der einzelnen Operateure zu evaluieren und diese mit den tatsächlichen Komplikationsraten zu vergleichen.

Patienten und Methodik: In eine prospektive Studie wurden 2558 Patienten mit Schilddrüsenoperationen eingeschlossen. Die Qualitätsindikatoren waren die postoperative/permanente Recurrensparese, die Nachblutung, die postoperative Hypokalzämie sowie der permanente Hypoparathyreoidismus.

Unmittelbar nach der Operation füllten die Operateure ein Studienprotokoll aus, auf dem sie das das Risiko für die jeweilige Komplikation auf einer "numeric rating scale" angaben. Zusätzliche getestete Risikofaktoren beinhalteten unter anderen Alter, Geschlecht, Resektionsausmaß und die Lymphknotendissektion. Neun hocherfahrene Operateure wurden hinsichtlich ihrer Ergebnisqualität verglichen. Ergebnisse: Eine postoperative Hypokalzämie trat in 723 Patienten (28,3%) auf, ein permanenter Hypoparathyreoidismus in 64 Patienten (2,5%), eine Nachblutung bei 41 Patienten (1,7%). Zu postoperativen und permanenten Recurrensparesen kam es in 178 (4,5%) und 31 (0,8%) der dargestellten Nerven. In den multivariaten Analysen zeigte sich, betreffend permanenten Hypoparathyreoidismus und Nachblutung, dass die Risikoeinschätzung der Operateur die Komplikationsrisiken signifikant voraussagen konnten. Dabei war nicht jeder Operateur gleich effizient.

Der Hauptrisikofaktor für das Auftreten einer permanenten Recurrensparese war die intraoperative Notwendigkeit zur Anwendung des Neuromonitorings im Rahmen einer komplexen Operation. Zusätzlich unterschieden sich die individuellen Operateure signifikant hinsichtlich der Komplikationsraten.

Schlussfolgerungen: Das Risiko für den permanenten Hypoparathyreoidismus und die Nachblutung nach Schilddrüsenoperationen kann durch den Operateur eingeschätzt werden. Bei der permanenten Recurrensparese war nur die Anwendung des bedarfsadaptierten Neuromonitorings ein Indikator.

Die Operateure unterscheiden sich substantiell in der Einschätzungsfähigkeit und ihren Komplikationsraten.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Thyroid surgery is associated with three major complications: recurrent laryngeal nerve injury; postoperative bleeding; and hypocalcemia. The aim was to evaluate the individual surgeon's level of risk assessment and to compare this with the actual results. Patients and methods: In a prospective study, 2558 thyroid operations were included. The main outcome parameters were postoperative/permanent recurrent laryngeal nerve injury, postoperative hemorrhage, postoperative hypocalcemia, and permanent hypoparathyroidism.

Immediately after the operation, surgeons filled out the study protocol and assessed the risk for these complications separately on a numeric rating scale. Additional tested risk factors included surgical extent, patients' age and sex, and central lymph node resection. The performances of nine highly experienced surgeons were compared. Results: Postoperative hypocalcemia occurred in 723 cases (28.3%), permanent hypoparathyroidism in 64 (2.5%), and postoperative hemorrhage in 41 (1.7%). Postoperative and permanent recurrent laryngeal nerve injury was found in 4.5% and 0.8% of nerves at risk, respectively.

Multivariate analyses revealed the following results: For permanent hypoparathyroidism and postoperative hemorrhage, the surgeons' risk assessment scores were independent predictive factors (p<0.05). The major risk factor for the development of permanent recurrent laryngeal nerve injury was whether surgeons had decided to use neuromonitoring for complex intraoperative situations, whereas the risk assessment score was not predictive. In addition, surgeons differed significantly in the rate of all of these three complications. Conclusions: Although individual surgeons can estimate the risk for permanent hypoparathyroidism and postoperative hemorrhage, surgeons differ substantially in this ability, as well as in their individual complication rates.