Titelaufnahme

Titel
Evaluierung der Schleimhautdicke mittels Digitaler Volumentomographie (DVT) / eingereicht von Peter Ferdinand Haselmajer
VerfasserHaselmajer, Peter Ferdinand
Begutachter / BegutachterinDvorak, Gabriella ; Fädler, Andrea
Erschienen2013
Umfang65 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)digitale Volumentomografie / Schleimhautdicke / Mukosa
Schlagwörter (EN)mucosal thickness / masticatory mucosa / cone beam computed tomography
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2368 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluierung der Schleimhautdicke mittels Digitaler Volumentomographie (DVT) [1.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Evaluierung der Schleimhautdicke mittels Digitaler Volumentomographie (DVT) HINTERGRUND: Die Berücksichtigung der intraoralen Schleimhautsituation hinsichtlich ihrer Qualität und Quantität hat sich für jede seriöse Therapieplanung in der modernen Zahnmedizin als ein wichtiger prognostischer Parameter etabliert.

Invasive Methoden wie z.B. Biopsien oder transgingivales Sondieren werden als präzise beschrieben, sind jedoch für den Patienten oft mit erheblichen Unannehmlichkeiten verbunden.

Nichtinvasive Methoden, wie z.B. Ultraschallvermessung, liefern scheinbar nur unter bestimmten morphologischen Voraussetzungen valide Ergebnisse.

ZIEL: Die Zielsetzung dieser methodologischen Studie war, die Eignung der digitalen Volumentomographie (DVT), im direkten Vergleich mit drei etablierten klinischen Methoden, als alternative, nichtinvasive, standardisiert zuverlässige Methode zur Vermessung der individuellen Schleimhautdicke zu evaluieren.

STUDIENDESIGN: Die Schleimhautdicke bei einem Patientenkollektiv von 41 Probanden (32 Frauen, 9 Männer) wurde mittels transgingivaler Sondierung, Ultraschallmethode, direkter intraoperativer Vermessung mittels Messzirkel und DVT erfasst.

Um die Messpunkte zu definieren und vergleichbar zu machen, wurden im Vorfeld der Untersuchung radioopak markierte Tiefziehfolien erstellt. Die so gewonnenen Daten wurden statistisch aufbereitet.

RESULTATE: Die durchschnittliche mittels DVT bestimmte Schleimhautdicke war 1.94mm (0,70). Die Vemessung mittels Goldstandard (BS) ergab 1.52mm (0,57).

Die Berechnung der mittleren Differenz beider Messmethoden ergab 0,418mm (0,62; CI 0,22; 0,61; p=0,00).

Die Korrelation des DVT mit dem Goldstandard war schwach (r=.393; a=.694), sowie stark mit der US-Methode (r=.612; a=.062). Keine signifikante Korrelation mit der Messzirkelmethode (r=-.195; a=.237) konnte erhoben werden.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die DVT ist heute die am meisten verbreitete Darstellungsmodalität in präimplantatorischer Diagnostik. Aufgrund der unzureichenden Zuverlässigkeit, der Strahlenexposition und des hohen Kostenaufwandes ist jedoch die Vermessung der Gingivadicke keine ausreichende Indikation. Für jene Fälle, bei denen ohnehin ein DVT indiziert ist, empfiehlt es sich die Gingivadickenvermessung am DVT in die chirurgische bzw. prothetische Planung einer Implantation miteinzubeziehen um gegebenenfalls wertvolle Zusatzinformationen zu gewinnen.

SCHLÜSSELWÖRTER: digitale Volumentomografie, Schleimhautdicke, Mukosa

Zusammenfassung (Englisch)

Evaluation of mucosal thickness by means of cone beam computed tomography: a methodological study BACKGROUND: The knowledge of the morphologic and metric assessment of mucogingival soft tissues is an essential parameter and should be considered in many aspects of dental treatment. Although several qualitative and quantitative methods have been published, there is still a demand for a reliable and non invasive way to determine the oral soft tissue dimensions.

OBJECTIVE: The aim of this study was to evaluate the reliability and accuracy of the emerging technology of cone beam computed tomography as an alternative, non-invasive method for the measurement of the individual mucous membrane thickness, by comparing it with three established clinical measurement methods.

STUDY DESIGN: Gingival thickness of 41 subjects (32 women, 9 men) was assessed clinically via bone sounding, measurement with an ultrasonic device, intraoperative measurement with a caliper and radiographically with cone beam computed tomography (CBCT) scans. In order to localize the exact measurement site, radioopaque marker points on a thermoplastic splint, were used. Measured values were statistically analysed to evaluate relevant correlation.

RESULTS: The mean mucousal thickness by CBCT Evaluation was 1.94mm (0,70) compared to 1.52mm (0,57) by bone sounding. The mean difference between the two measuring methods was 0,418mm (0,62; CI 0,22; 0,61; p=0,00). The observed correlation of the CBCT with the bone sounding method was weak (r=.393; a=.694). The measurement with an ultrasonic device showed strong correlation (r=.612; a=.062). No significant correlation with the Calipermethod (r=-.195; a=.237) could be identified.

No statistically significant correlation could be verified between the clinically upraised values and those of the radiological measurement.

CONCLUSION: Nowadays CBCT is a widespread imaging modality in preimplantatoric diagnosis.Due to the insufficient reliability, the x-ray exposition and the high expense, the measurement of mucosal thickness is not an sufficient indication, and should not be used as the unique method for soft tissue evaluation. Nevertheless, CBCT could deliver valuable additional information, especially in cases where a three-dimensional radiological exemination is required.

KEYWORDS: Mucosal thickness, masticatory mucosa, cone beam computed tomography