Titelaufnahme

Titel
Diabetes mellitus als Einflussgröße auf die Erfolgsbeurteilung implantologischer Maßnahmen - eine retrospektive klinische Pilotstudie / eingereicht von Noemi Neagoie-Bukva
Verfasser / VerfasserinNeagoie-Bukva, Noemi
Begutachter / BegutachterinHaas, Robert
Erschienen2009
Umfang100 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Diabetes mellitus / Implantate / Erfolgbeurteilungskriterien / Risikofaktoren / Kontraindikationen / Untersuchungsparameter / Richtlinien
Schlagwörter (EN)Diabetes Mellitus / implants / criteria judging outcome success / risk factors / contraindications / examination parameters / guidelines
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1338 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Diabetes mellitus als Einflussgröße auf die Erfolgsbeurteilung implantologischer Maßnahmen - eine retrospektive klinische Pilotstudie [3.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Die vorliegende retrospektive klinische Pilotstudie untersucht, inwieweit Diabetes mellitus als Einflussgröße auf die Erfolgsbeurteilung implantologischer Maßnahmen zu werten ist. Die Arbeit beinhaltet darüber hinaus eine Übersicht der aktuellen Literatur zu dieser Thematik. Material und Methodik: Es wurden 10 Patienten ausgewählt, die in ihrer Anamnese die Erkrankung Diabetes mellitus angegeben hatten und in weiterer Folge an der Akademie für Orale Implantologie mit 45 Implantaten versorgt wurden. Im Rahmen der Studie wurden alle relevanten Untersuchungsparameter erhoben Ergebnisse: Die allgemeine Beurteilung der Mundhygiene fiel gut aus (nur 10% "schlecht"). Der Zahnfleischstatus erscheint unauffällig, bei nur 20% der Patienten wurde eine Gingivitis (bzw. bei weiteren 20% teilweise) festgestellt. Der Plaqueindex lag im Durchschnitt bei 0,89 (auf einer 4 stufigen Skala) und ist damit ebenfalls als gut einzustufen. Die mittlere Sondierungstiefe lag bei 1,68mm; der höchste Einzelmesswert bei 3,0mm. Bei 90% der Patienten war kein Zahnstein feststellbar. Das mittlere marginale Knochenniveau lag mit 1,04mm im angenommenen Toleranzbereich von 1,5mm innerhalb des ersten Jahres nach der der Implantatinsertion. Die subjektiven Erfolgsbeurteilung der Patienten war sehr positiv: keine Schmerzen (100%), kaum Empfindungsstörungen (80%), Weiterempfehlung (100%), mittlere Zufriedenheit 9,5 (10-stufige Skala). BoP lag mit einem Median von 0,5 (0: "nein", 1: "ja") im mittleren Bereich. Bei 18% der gesetzten Implantate (40% der Patienten) traten Einzelmesswerte des Marginalen Knochenniveaus auf, die außerhalb des Toleranzbereichs von 1,5mm lagen.

In Summe kann mit einer frühen Erfolgsrate von 100% innerhalb des ersten Belastungsjahres gerechnet werden.

Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Unter Berücksichtigung der in dieser Pilotstudie beschriebenen Richtlinien erweist sich der Diabetes mellitus Patient nicht mehr zu einer Risikogruppe für die Implantattherapie zugehörig.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: The aim of the present pilot study was to assess the influence of Diabetes Mellitus on the success rate of implantation therapy.

Methods: Based on the critical evaluation of the literature, a small retrospective clinical pilot study was carried out at the Academy of Oral Implantology. Ten patients were chosen who indicated Diabetes Mellitus as part of their medical case history and subsequently received 45 implants at the Academy for Oral Implantology. Within the scope of this study all relevant investigation parameters were raised: medical anamnesis with attention to Diabetes Mellitus, dental anamnesis, status of the Gingiva, plaque index, bleeding on probing, depth of probing pocket, tartar, gingival recession, mobility, peri-implant radiolucency and attachment level.

Results: The general assessment of the oral hygiene turned out to be good (only 10% was considered badly). The status of the Gingiva appears inconspicuous. Only 20% of patients presented with a gingivitis, while a further 20% were found to have only a partial gingivitis. The average plaque index was 0.89 (on a 4-stage scale) and therefore is to be classified also as good. The median depth sounding was 1.68mm, the highest single measured value at 3.0mm. No tartar was observed in 90% of patients. The median marginal osseous level of 1.04mm lies in the accepted tolerance of 1.5mm within the first year of implantation. The subjective judgment of patients was very positive: no pains 100%, almost no sensory disturbances 80%, recommendation 100%, median satisfaction 9.5 out of 10. Bleeding on probing appears in the middle range of 0.5 (0="no" and 1="yes"). In 18% of the implants (40% of the patients), some individual readings of the marginal osseous level were outside the tolerance range of 1.5mm. In summary, with an early success rate of 100%, the question whether patients with Diabetes Mellitus have to be regarded as a risk group for implant therapy, must be answered with a definitive "NO" provided the patient's blood sugar level is under control.

Conclusion and clinical relevance: Taking into account the guidelines described in this pilot study, Diabetes Mellitus patients do not represent a risk factor for the implant therapy.