Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Kontrolle der Okklusion und Funktion von Teilprothesen 2-5 Jahre nach ihrer Übergabe / eingereicht von Sahar Dorri
Additional Titles
Retrospective examination of removable partial dentures regarding occlusion and function 2-5 years after insertion
AuthorDorri, Sahar
CensorPiehslinger, Eva ; Kirchner, Johannes
Published2008
Description63 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)retrospektive Studie / abnehmbare Teilprothesen / Okklusion / Funktion / Zufriedenheit / Freiendprothese / Zustand von Teilprothesen / Kaubeschwerden
Keywords (EN)retrospective study / removable partial dentures / occlusion / function / satisfaction / free-end saddle dentueres / outcomes of treatments / chewing problems
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4994 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Retrospektive Kontrolle der Okklusion und Funktion von Teilprothesen 2-5 Jahre nach ihrer Übergabe [10.88 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung Ziel: Im Rahmen dieser retrospektiven Studie soll der Zustand von Teilprothesen ermittelt werden, welche PatientInnen vor 2-5 Jahren an der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik Wien (BGZMK) übergeben wurden. Die Zufriedenheit der PatientInnen hinsichtlich Ästhetik und Funktion ihres abnehmbaren Zahnersatzes soll dabei evaluiert werden.

Material und Methode: Der Untersuchungszeitraum erstreckte sich von 2002-2005. Aus dem Patientenkollektiv von insgesamt 58 PatientInnen mit einer einseitigen oder beidseitigen terminalen Lücke in einem Kiefer und einer intermediären oder Kombinationslücke (= intermediäre- und terminale Lücke) im Gegenkiefer, wurden 28 persönlich befragt und klinisch untersucht und 10 telefonisch interviewt. Ein- oder beidseitige Freiendprothesen lieferten die für diese Studie relevanten Daten.

Resultate: Von den 38 befragten PatientInnen kamen genau 50% 1-5 mal und die restlichen 50% nie zu einer Kontrolluntersuchung. 23,7% der Prothesen wurden einmal und 76,3% niemals unterfüttert. Bei 34,2% der Prothesen mussten, seit der Übergabe, Reparaturen durchgeführt werden.

Wiederzementagen von Primärteleskopen und Erweiterungen extrahierter Zähne mit Prothesenzähnen waren die häufigsten Reparaturen. 76,3% der PatientInnen hatten beim Kauen keine Beschwerden. PatientInnen mit Beschwerden gaben am häufigsten Druckstellen als Ursache an. 86,8% der Prothesen waren bei der Untersuchung noch in Gebrauch. 5,3% wurden erneuert und 7,9% wurden seit der Übergabe nicht mehr getragen. 76,4% der PatientInnen gaben an, mit der Ästhetik ihres Zahnersatzes sehr bzw.

eher zufrieden zu sein. Hingegen waren 10,5% hinsichtlich der Ästhetik absolut unzufrieden. 71,7% waren mit Funktion sehr bzw. eher zufrieden.

13,2% waren mit der Funktion absolut unzufrieden.

Bei 10 Prothesen der insgesamt 28 klinisch untersuchten PatientInnen wurden Mängel festgestellt. Facettenfrakturen und Retentionsverlust/Schaukeln der Prothese wurden am häufigsten beobachtet. 5 Zähne wurden wurzelbehandelt. 20% der Teleskop- und 16,7% der Klammerzahnkronen zeigten eine Sondierungstiefe von über 3 mm. Bei der Okklusionskontrolle zeigten Prothesenzähne im Prämolaren- und Molarenbereich von 12 Prothesen überall einen deutlichen Kontakt bzw.

einen Kontakt von mehr als 50% zur Gegenbezahnung. Bei genauso vielen wurden gar kein bzw. weniger als 50% Kontakt festgestellt. 1 Prothese hatte überall einen mittelmäßigen, 1 Prothese 2 deutliche, 3 mittelmäßige und 1 fehlenden Kontakt. Bei 2 Prothesen konnte keine Okklusionskontrolle durchgeführt werden.

Schlussfolgerung: In dieser Studie wurden die meisten Probleme bei den PatientInnen festgestellt, die nie zu einer Kontrolluntersuchung kamen.

Dies verdeutlicht die Notwendigkeit von regelmäßigen Kontrollen abnehmbarer Versorgungen. Die Zufriedenheit mit der Prothese war jedoch hoch, und die meisten PatientInnen hatten keine Beschwerden. Ein Großteil der Prothesen (86,8%) waren noch in Gebrauch.

Abstract (English)

Abstract Aim of this study: This retrospective study investigates outcomes of treatments with removable partial dentures (RPDs), which were provided to patients 2-5 years ago at the BGZMK Vienna. Patients' degree of satisfaction with the esthetics and function of their partial dentures should also be evaluated.

Material and Methods: The observation time was from 2002-2005. From a total of 58 patients with Kennedy Class I or II in one jaw and other Kennedy classification in the opposite jaw, 28 were clinically examined and interviewed personally and 10 were questioned by telephone. Only data of the free-end saddle RPDs were used for this study.

Results: 50% of the 38 interviewed patients came 1-5 times to a follow-up examination and the remaining 50% never came to a recall.

23,7% of the prostheses were relined one time and more than three-quarter (76,3%) were never relined. Since the insertion, 34,2% of the RPDs were repared. Recementation of telescopic-crowns and replacement of extracted teeth were the most frequent repairs. 76,3% of the patients had any problems with chewing. Pressure marks were found mostly on patients with chewing problems. By the time of check-up 86,8% of the RPDs were still being worn. 5,3% were replaced by another RPD and 7,9% were never being worn since the incorporation. 76,4% of the patients were very or rather satisfied concerning to the esthetics of their RPD. But 10,5% were absolutely unsatisfied with the esthetics.

Concerning the function 71,7% patients were very or rather and 13,2% absolutely not satisfied discontent.

From the 28 clinically examined patients, partial dentures of 10 patients showed some defects. Facetfractures and lost of retention/instability of the RPD were the most frequent complications observed. 5 teeth were root treated. 20% of the telescopic- and 16,7% of the "crowns with clasp" showed probing depths more than 3 mm. In the examination regarding occlusion of artificial teeth in the premolar- and molar region, 12 RPDs showed everywhere clearly contact or contact more than 50% to the opposite jaw. By the same number of RPDs no or less than 50% contact were found. 1 RPD had everywhere moderate and 1 RPD had 2 clearly, 3 moderate and 1 missing contact. The occlusion of 2 RPDs could not be examined.

Conclusion: In this study most of the problems with RPDs were observed by patients, who never came to a recall. This emphasizes the importance of frequent check-ups of partial dentures. However patients were quite satisfied with their RPDs and most of them didn't complain about any problems. The great majority of the partial dentures (86,8%) were still being worn at the time of check-up.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 24 times.