Titelaufnahme

Titel
Smoking-cessation - effects of medical hypnosis versus psychodeucation on the smoking habits of alcohol dependent smokers / eingereicht von Elisabeth Hefler
VerfasserHefler, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinWalter, Henriette
Erschienen2010
Umfang163 S. : Ill.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Raucherentwöhnung / Medizinische Hypnose / Psychoedukation / Alkoholabhängigkeit / Craving
Schlagwörter (EN)Smoking Cessation / Medical Hypnosis / SMOKING-CESSATION, MEDICAL HYPNOSIS / PPsycho-Education / Alcohol Dependence / Cravibng
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5244 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Smoking-cessation - effects of medical hypnosis versus psychodeucation on the smoking habits of alcohol dependent smokers [6.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Komorbidität von Alkohol und Nikotinabhängigkeit verursacht sowohl bei den Betroffenen selbst als auch für das Gesundheitssystem gravierende Schäden. Tatsächlich ist die Häufigkeit von Nikotinabhängigkeit bei Menschen, die bereits an einer Alkoholabhängigkeit leiden, doppelt so hoch wie in der Normalbevölkerung. Der Nikotinentzug wird durch psychiatrische Komorbiditäten häufig erschwert.

Ziel der Studie: Das Hauptinteresse der vorliegenden Arbeit besteht im Vergleich zweier Interventionen - medizinische Hypnose und Psychoedukation - hinsichtlich ihrer Möglichkeit, das Nikotinverlangen bei Rauchern mit komorbider Alkoholabhängigkeit zu reduzieren. Das zweite Ziel besteht darin, bestehendes Wissen über verschiedene Rauchmotive bei unterschiedlichen Typen von Rauchern zu erhöhen.

Methoden: In einer randomisierten klinischen Studie (durchgeführt an der psychiatrischen Abteilung des AKH der Medizinischen Universität Wien) wurden medizinische Hypnose und Psychoedukation an zwei Patientengruppen getestet. Jede Gruppe bestand aus 25 starken Rauchern mit komorbider Alkoholabhängigkeit. Als Erfolgsparameter dienten CO-Werte der Atemluft (weniger als 9 ppm), die zu zehn Zeitpunkten gemessen wurden (inkl.

Nachkontrollen 3 und 6 Monate nach dem Ende der Behandlung). Die beiden Gruppen wurden eingangs diagnostisch getestet um eine Zuordnung zu spezifischen Rauch- und Trinkmustern zu ermöglichen.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: Zweifaktorielle ANOVAS mit Meßwiederholungsdesign zeigten einen signifikanten Zeiteffekt hinsichtlich des Rauchverhaltens; F(9,224) =6.81, p<.05. Am Ende der Interventionen rauchten beide Gruppen weniger als am Beginn. Tendenziell erzielte die Hypnosegruppe bessere Ergebnisse im Sinne einer Abstinenz und Änderung des Rauchverhaltens als die Psychoedukationsgruppe.

Alkoholabstinente Patienten rauchten nach der Behandlung weniger als jene in akutem Entzug. Craving (wegen 'depressiver Stimmung', 'Stimulation', 'entspannter Stimmung' und 'sozialem Druck') reduzierte sich im Lauf der Behandlung, jedoch ohne statistische Signifikanz.

Zusammenfassend sollte jene Behandlungsmethode das beste Ergebnis erzielen, die sowohl Emotionen als auch Kognitionen mit einbezieht.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The co-morbidity of alcohol and nicotine addiction has serious effects both on personal health and the health care system.

In fact, the incidence of nicotine dependence in alcohol addicts is twice as high as in the average population. Psychiatric co-morbidities impede smoking&#8208;cessation treatments and cause relapses more frequently.

Objective: This study aims at comparing two interventions, medical hypnosis and psycho-education, with regard to their effectiveness in reducing nicotine craving in smokers with co-morbid alcohol addictions. The second aim is to enhance knowledge about the interplay between differing psychological motives for nicotine craving in different types of smokers.

Methods: In a randomized clinical trial hypnosis and psycho-education were tested in two groups of smokers. Each group consisted of 25 heavy smokers who were comorbidly addicted to alcohol. The study was conducted at the department of psychia try of the Medical University of Vienna.

Parameters for success were CO values in exhaled air (less than 9 ppm) from ten dates (incl. follow-ups 3 and 6 months after the end of the treatment). Both groups were diagnostically assessed in advance to apportion them to particular craving patterns of smoking and alcohol abuse.

Results and Conclusion: Two factorial repeated-measures ANOVAS revealed a significant effect of time on smoking patterns; F(9,224) =6.81, p<.05.

At the end of the intervention both the treatment group and the control group smoked less than at the beginning. By trend, hypnosis yielded better results in abstinence and change in smoking behaviour compared to psycho-education. Patients in relapse prevention, overall, smoked less compared to their counterparts under acute withdrawal. Craving conditions (e. g. due to 'depressive mood', 'stimulation', 'relaxed mood state', or 'socially triggered tensed mood') decreased in the course of the interventions, however, without being statistically significant. In the end, treatments addressing emotions, imaginations, as well as cognitions should yield the best results in terms of reduction of smoking behaviour in patients with co-morbid alcohol addiction.