Titelaufnahme

Titel
Die Knochenneubildung in der Umgebung von zwei verschiedenen Augmentationsmaterialien in der distalen Femurepiphyse des Kaninchens / eingereicht von Dragana Popovic
VerfasserPopovic, Dragana
Begutachter / BegutachterinFürst, Gabor
Erschienen2008
Umfang64 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Augmentationsmaterialien / Bio-Oss / Collagraft / Knochenmark / Knochenneubildung / Femurepiphyse
Schlagwörter (EN)bone substitute materials / Bio-Oss / collagraft / bone marrow / bone regeneration / femurepiphysis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1472 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Knochenneubildung in der Umgebung von zwei verschiedenen Augmentationsmaterialien in der distalen Femurepiphyse des Kaninchens [5.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Studie war es, zwei verschiedene Knochenersatzmaterialien, Bio-Oss® und Collagraft®, in Hinblick auf ihre Eignung zur Knochenneubildung in Funktion von Zeit und Knochenregion, zu untersuchen. Bei Bio-Oss® handelt es sich um bovines Hydroxylapatit und bei Collagraft® um eine Komposit aus porösem Kalziumphosphat und bovinem, feinfaserigem Kollagentyp vom Typ I das zusätzlich mit körpereigenem Knochenmark versetzt wird.

Bei 10 ausgewachsenen Kaninchen wurden die zwei genannten Knochenersatzmaterialien im Bereich des Kondylus der distalen Femurepiphyse injiziert. Nach 8 bzw. 12 Wochen wurden die Versuchstiere euthanasiert und Proben entnommen. Die explantierten Proben wurden anschließend histomorphometrisch ausgewertet. Abschließend konnten die Flächen des neugebildeten Knochens, der Bio-Oss-Partikel, und der mineralischen Komponente von Collagrafts® für die einzelnen Präparate gemessen werden.

Aus der gesamten augmentierten Fläche wurden je sechs Felder in der Kortikalis und Spongiosa als Region of Interest definiert (je zwei dieser Felder lagen proximal, zentral und distal im Augmentatareal). Die Grenzen des neugebildeten Knochens, der Partikel von Bio-Oss® und Collagraft® wurden interaktiv nachgezeichnet und somit exakt definiert.

Histomorphometrisch wurde der Prozentsatz der Fläche des neugebildeten Knochens nach Einbringung von Bio-Oss und Collagraft in Funktion von Zeit und Knochenregion ausgewertet.

Die Ergebnisse nach acht Wochen:

In der Kortikalis betrug die Menge des neugebildeten Knochengewebes für Collagraft 50,2%15,2% und für Bio-Oss 42,1%8,7%; in der Spongiosa 18,8%6,3% und 23,4%12,9%; in der proximalen Region 33,012,1% und 33,3%9,5%; in der distalen Region 38,5%8,7% und 33,6%10,5%; in der intermediären Region 33,6%8,8% und 32,7%13,3%; im zentralen Areal 16,9%7,4% und 26,4%18,3%.

Ergebnisse nach zwölf Wochen: In der Kortikalis betrug die Menge des neugebildeten Knochengewebes 52,0%16,6% für Collagraft und für Bio-Oss 46,2%12,4%; in der Spongiosa 24,7%6,5% und 22,3%7,5%; in der proximalen Region 40,9%16,6% und 38,1%13,6%; in der distalen Region 36,8%10,7% und 33,4%9,2%; in der intermediären Region 38,6%6,7% und 33,98,5%; im zentralen Areal 22,1%12,0% und. 16,4%5,6%.

Umgerechnet auf das gesamte Areal betrug der Unterschied im Volumen des neugebildeten Knochens nach acht Wochen 1,7% und nach zwölf Wochen 3,4% zu Gunsten von Collagraft®. Es konnte gezeigt werden, dass beide getesteten Materialien eine deutliche Knochenneubildung induzierten, allerdings konnten keine eindeutigen Unterschiede zwischen beiden Materialien nachgewiesen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this study was to test two different bone substitute materials, Bio-Oss® and Collagraft®, concerning their ability to regenerate bone by acknowledging the influences of different regions of the bone, as well as the influences of the time. Bio-Oss is the anorganic bovine bone substitute material and Collagraft a composite of type I bovine collagen and hydroxyapatite-tricalcium phosphate granules, which is additionally mixed with autogenous bone marrow.

Ten adult rabbits were injected with the above mentioned materials in regions of the condylus of the distal femurepihysis. After an observation of 8 or 12 weeks, the rabbits were euthanized and samples of each animal were taken. The explanted samples were evaluated using histomorphometry. The surfaces of the newly formed bone, the Bio-Oss particles, and the mineral component of Collagrafts ® could be measured.

Six fields were chosen as a Region of Interest in a cortical and cancellous area (there were two fields for each of the proximal, distal and central bone segments). The borders of the newly formed bone, Bio-Oss, and Collagraft particles were precisely defined. The quantity of newly formed bone which was in contact with each one of bone substitute materials was measured using histomorphometry. Results after eight weeks:

The amount of newly formed bone tissue indicated by Collagraft was 50,2%15,2% and 42,1%8,7% by Bio-Oss in the cortical zone, in the cancellous zone 18,8%6,3% and 23,4%12,9%; proximally 33,012,1% and 33,3%9,5%; distal 38,5%8,7% and 33,6%10,5%; intermediary 33,6%8,8% and 32,7%13,3%; central 16,9%7,4% and 26,4%18,3%.

The results after twelve weeks:

The amount of newly formed bone tissue that was indicated in the cortical zone by Collagraft showed the percentage of 52,0%16,6% and 46,2%12,4% by Bio-Oss; in the cancellouszone 24,7%6,5% and 22,3%7,5%; in the proximally zone 40,9%16,6% and 38,1%13,6%; in the distal zone 36,8%10,7% and 33,4%9,2%; intermediary 38,6%6,7% and 33,98,5%; central 22,1%12,0% and 16,4%5,6%.

The difference in the volume of the newly formed bone in the complete augmented area was calculated to be 1.7% after eight weeks and 3.4% after twelve weeks for the Collagraft portion with the bone marrow. It was demonstrated, that both tested materials had the ability to induce bone formation, but no significant difference was found between the two different materials.