Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Gewalterfahrung in der Familie - Wahrnehmung im medizinischen System / eingereicht von Rene Wagner
Additional Titles
Experience violence in the family and its perception in the medical system
AuthorWagner, René
CensorJandl-Jager, Elisabeth
Published2008
Description113 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)familiäre Gewalt / Wahrnehmung im medizinischen System
Keywords (EN)violence in the family / perception / domestic violence
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2700 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Gewalterfahrung in der Familie - Wahrnehmung im medizinischen System [0.61 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Diplomarbeit beleuchtet Art und Ausmaß der Wahrnehmung von Gewalt in der Familie durch das medizinische System in Österreich. Die Wahrnehmung häuslicher Gewalt hat zentrale Relevanz für Anamnese, Diagnostik und Behandlung betroffener Patienten. Auswirkungen auf den Umgang mit Betroffenen, die Falldokumentation, Einschalten der Behörden und Weiterbildungsmaßnahmen werden erwartet. Der Fokus der Betrachtung liegt auf Patientinnen in Wien, die eine Notfallambulanz oder Unfallabteilung aufsuchen. Zunächst werden die Themenbereiche Gewalt (Formen von Gewalt und Wahrnehmung von Gewalt), Medizinisches System (Aufbau, Ausbildung) und Wahrnehmung von Gewalt im medizinischen System (Standardvorgehen/Auffangsysteme/rechtliche Grundlagen) anhand vorhandener Literatur analysiert.

Die empirische Arbeit stützt sich auf 44 leitfadenorientierte Interviews mit medizinischen Mitarbeitern Wiener Krankenhäuser. Hierbei werden zwei deutlich voneinander abgrenzbare Typen unterschieden:

"Musterkrankenanstalten" (mit speziellen Opferschutzgruppen) und "Vergleichskrankenanstalten"; Unterschiede zwischen diesen werden detailliert untersucht, sowohl deskriptiv-qualitativ, als auch inferenzstatistisch. Weiters werden Unterschiede zwischen Männern und Frauen, sowie zwischen ÄrztInnen und Krankenschwestern/Pflegern beleuchtet.

Zentrale Ergebnisse der Studie sind Verhaltens- und Einschätzungsunterschiede der medizinischen Mitarbeiter der beiden Krankenanstaltentypen (Gesprächshäufigkeit, Standardisiertheit des Vorgehen, Umgang mit Informationsmaterial, Dokumentation). Weniger Geschlecht und Bildungsstand der Befragten als vielmehr persönliches Engagement und offizielle Anweisungen bestimmen die Vorgehensweise.

Bildungs- bzw. Geschlechtseffekte zeigen sich hingegen bei der Einschätzung der Teamleistung und dem Wunsch nach spezifischer Fortbildung bzw. Richtlinien.

Allgemein zeigte sich, dass das Thema Gewalterkennung und der Umgang mit Personen, die Gewalt erfahren haben, in der medizinischen Ausbildung keine Berücksichtigung findet. Fachliche und emotionale Überforderung des medizinischen Personals sind die Folge, Mitarbeiter von "Musterkrankenanstalten" sind hier klar im Vorteil.

Abstract (English)

This thesis deals with how and to what extent the Austrian medical system is taking notice of violence in the family. The perception of domestic violence is of crucial relevance to the anamnesis, diagnosis and treatment of affected patients. Consequences on how to deal with the people concerned, case documentation, informing authorities and steps in further education are expected. The focus is on female patients in Vienna who seek help in an emergency ward.

First the topics of violence (kinds of violence and perception of violence), medical system (structure, education) and perception of violence in the medical system (standard procedure/ supportive systems/ legal basis) will be analyzed, referring to available literature.

The empiric work is based on 44 guided interviews with medical staff members at Viennese hospitals. Two clearly definable types are being distinguished: "model hospitals" (with special protection groups for victims) and "comparable hospitals"; the differences between these two types and analysed in detail, both descriptively / qualitatively as well as by applying statistical inference. Further, the differences between men and women, as well as doctors and nurses are examined closely.

The essential results of this study show different ways of behaviour and estimation of the medical staff of these two types of hospitals (frequency of conversations, standardisation of the procedure, dealing with information material, documentation. It has turned out that the procedure is less significantly determined by gender and educational level of the interviewed, but by personal commitment and official orders. Gender and education effects, however, are visible regarding the estimation of teamwork and the desire for specific training respectively guidelines.

In general it can be seen that the topic of perceiving violence as well as the way people who have experienced violence are treated is not considered in medical education. Thus there is an excessive demand on the medical staff, both professionally as well as emotionally. The staff at "model hospitals" do have a clear advantage.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 30 times.