Titelaufnahme

Titel
Einflussfaktoren implantatprothetischer Versorgungen auf die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität / eingereicht von Karl-Heinz Königshofer
Verfasser / VerfasserinKönigshofer, Karl-Heinz
Begutachter / BegutachterinDvorak, Gabriella ; Budas, Nikolaus
Erschienen2015
Umfang64 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Implantatprothetik / Implantaterfolg / festsitzende Implantatprothetik / abnehmbare Implantatprothetik / biologische Komplikationen / technische Komplikationen / OHIP / LQ / GLQ / MLQ
Schlagwörter (EN)implant prosthodontics / implant success / fixed implant prosthodontics / removable implant prosthodontics / biological complications / technical complications / OHIP / QoL / HRQoL / OHRQoL
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2035 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einflussfaktoren implantatprothetischer Versorgungen auf die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität [1.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung Zielsetzung: Ziel dieser Studie ist es, zu evaluieren, welchen Einfluss die Art der implantatprothetischen Versorgung (festsitzend, abnehmbar, verschraubt, zementiert) sowie technische und biologische Komplikationen auf die Mundgesundheitsbezogene Lebensqualität (MLQ) haben, und somit den Einfluss auf die PatientInnenzufriedenheit zu erfassen. Schließlich bezieht sich der Implantaterfolg nicht nur auf die statistische Überlebensrate des Implantats, sondern auch auf subjektive Parameter.

Material und Methoden: Die Studie wurde im Fachbereich Orale Chirurgie der Universitätszahnklinik Wien im Zeitraum von Dezember 2013 bis Dezember 2014 durchgeführt. Einbezogen wurden Daten von PatientInnen aus einem Datenpool von 535 Personen mit 2.305 gesetzten Implantaten. Alle PatientInnen wurden aufgeklärt und willigten ein, den Fragebogen OHIP-G (Oral Health Impact Profile - German) auszufüllen. Dieser erhebt die subjektiv empfundenen Einschränkungen bezogen auf den oralen Gesundheitszustand. Bestehende Daten, die an der Zahnklinik routinemäßig mittels der Software "Med Folio" dokumentiert werden, wurden mit Daten des OHIP-G Fragenbogens ergänzt.

Resultate: Nach Bereinigung der Datenbank blieben n=190 PatientInnen zur Auswertung. Davon wurden n=117 Frauen mit einem Alter-Mittelwert von 60,50 Jahren bei Standardabweichung 14,0 und n=73 Männer mit einem Alter-Mittelwert von 55,93 Jahren bei Standardabweichung 14,9 in die Statistik einbezogen. Die Auswertung hinsichtlich Einfluss der Versorgungsart - festsitzend oder abnehmbar - auf die Mundgesundheitsbezogene Lebensqualität zeigt keine Signifikanz (p=,686).

Die Auswertung hinsichtlich Einfluss der Versorgungsart verschraubt oder zementiert auf die Mundgesundheitsbezogene Lebensqualität zeigt keine Signifikanz (p= ,339). Auch die Auswertung hinsichtlich biologischer und technischer Komplikationen auf die MLQ zeigt keine Signifikanzen (von p= ,166 bis p= , 822).

Schlussfolgerung: Implantatprothetische Versorgungen bedeuten für die PatientInnen eine deutliche Verbesserung der Mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität. Es zeigen sich keine Signifikanzen, da die PatientInnen mit implantatgetragenen Versorgungen generell sehr zufrieden sind. Eine Beeinträchtigung durch technische und biologische Komplikationen scheint in erster Linie vom Behandler/der Behandlerin "befürchtet" zu werden, die statistische Auswertung allerdings bestätigt diese Befürchtung nicht.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract Aim: This study was carried out in order to evaluate the influence of different types of implant prostheses (fixed, removable, screw-retained or cement-retained) and the influence that technical and biological complications have on the quality of life in relation to oral health and thus to determine the influence on patient satisfaction. After all, the success of an implant is not only determined by the implant's statistical survival rate, but also by subjective outcome parameters.

Material and methods: The study was carried out in the Division for Oral Surgery at the University Clinic of Dentistry Vienna between December 2013 and December 2014. Included were patients' data from a data pool of 535 persons with 2305 placed implants. All patients were informed and they agreed to fill in the questionnaire OHIP-G (Oral Health Impact Profile-German). This questionnaire surveys the subjectively perceived restrictions in connection with the state of oral health. Existing data, which are routinely documented at the dental hospital using the software "Med Folio", were supplemented with data from the OHIP-G questionnaire.

Results: After data cleaning, 190 patients remained to be evaluated. Out of these, 117 were women with an average age of 60.5 and a standard deviation of 14.0 years; 73 were men with an average age of 55.93 and a standard deviation of 14.9 years. The evaluation shows no significant influence of implant type (fixed or removable) on oral-health related quality of life (p=,686). It showed no significant influence of implant type (screw-retained or cement-retained) on oral-health related quality of life (p= ,339). There was also no significant impact of biological and technical complications on oral-health related quality of life (from p= ,166 to p= ,822).

Conclusion: Implant prostheses result in a distinct improvement in oral-health related quality of life. There are no statistical significances because patients are generally very satisfied with implant solutions. The adverse effects due to technical and biological complications seem to cause concern primarily among the medical staff.

The statistical evaluation does not confirm this concern.