Titelaufnahme

Titel
The role of Activin A and follistatin on Lymphangiogenesis in human melanoma / submitted by Magdalena Heinz
VerfasserHeinz, Magdalena
Begutachter / BegutachterinPetzelbauer, Peter
Erschienen2013
UmfangXIII, 81 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Activin A / Follistatin / Lymphangiogenese / humanes Melanom / Wnt-1
Schlagwörter (EN)activin A / follistatin / lymphangiogenesis / human melanoma / Wnt-1
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7127 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The role of Activin A and follistatin on Lymphangiogenesis in human melanoma [8.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei Activin A handelt es sich um ein Homodimer aus 2 Inhibin [beta]A Untereinheiten welches Angiogenese hemmt. Follistin (FST) fungiert als sein Inhibitor, bindet Activin A mit sehr hoher Affinität und verhindert so die Signaltransduktion.

Wir haben gezeigt, dass Wnt-1 die Lymphangiogenese im humanen Melanom inhibiert. (Niederleithner & Heinz, geteilte Erstautorenschaft, siehe Publication) In Chip-Analysen wurden fehlregulierte Expressionslevel von Activin A und Follistatin in Wnt-1 überexpremierenden Zellen gefunden.

Um den Einfluss von Activin A und Follistatin auf die Lymphangiogenese zu untersuchen wurden verschiedene überexpremierende A375 humane Melanomzelllinien kreiert. Kontroll-, Wnt-1-, FST-, Wnt-1/FST- und Inhibin [beta]A Untereinheit- überexpremierende (= Activin A) Zellen wurden intradermal in SCID-Mäuse injiziert. Die entstandenen Tumore wurden bei einer Größe von 400mm3 entfernt und die Lymphknoten wurden entnommen wenn Metastasen tastbare waren. Um die Effekte von Activin A und Follistatin auf murine mRNA Expression zu analysieren, wurden RT-PCR Analysen durchgeführt. Murine Blut- und Lymphgefäße wurden mit Hilfe immunohistochemischer Färbungen analysiert.

Die Wachstumsrate der Tumore in den Gruppen zeigt keinen Unterschied, was auch in in vitro Experimenten gezeigt wurde. Wir haben einen unerwarteten, dualen Effekt in Activin A überexpremierenden Tumoren festgestellt. Obwohl sich die Tumore invasiver verhielten als die Kontrolltumore, zeigten sie signifikant weniger peritumorale Lymph- und Blutgefäße. Zusammenfassend weisen diese Resultate auf einen inhibierenden Einfluss von Activin A auf die Lymphangiogenese im humanen Melanom hin.

Gleichzeitig wird aber verdeutlicht, dass Activin A keinen geeigneten Angriffspunkt für die Herstellung von Medikamenten zur Behandlung von humanen Melanomen darstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Activin A proteins are homodimers of inhibin [beta]A subunits and potently inhibit blood vessel angiogenesis. Follistatin (FST) serves as an antagonist and binds activin A with high affinity and neutralizes its biological actions. We have shown that Wnt-1 inhibits lymphangiogenesis in human melanoma (Niederleithner & Heinz, joint first authorship, see Publication) Chip analysis revealed a miss regulation in activin A and follistatin expression in Wnt-1 over-expressing cells.

To investigate the involvement and role of activin A and follistatin in lymphangiogenesis in human melanoma, control, Wnt-1, FST, Wnt-1/FST and inhibin [beta]A subunit (= activin A, see 1.2.1) stably over-expressing A375 melanoma cells were injected intradermally into SCID mice. The arising primary tumours were extracted at a size of 400mm3 and the lymph nodes were removed when they were palpable. To compare activin and follistatin effects on murine mRNA expression, RT-PCR analysis were performed from primary tumours and metastases. To analyze mouse blood- and lymph vessels, immuno histochemical stainings were performed. We found growth rates of primary tumors to be equal which correlate with in vitro proliferation assays. Unexpectedly we found a dual role of activin A. Whereas activin A over-expressing tumors showed an increased invasiveness they had a significant decrease in peritumoral lymph- and blood vessels.

In conclusion, our results point to an involvement of activin A as inhibitor of melanoma associated lymphangiogenesis, but our results demonstrate that activin A is not a suitable target to develop drugs for melanoma treatment.