Titelaufnahme

Titel
Functional and structural imaging phenotypes of the amygdala and the cingulate cortex : an investigation in remitted depressed patients / submitted by Beate Hartinger
VerfasserHartinger, Beate
Begutachter / BegutachterinPezawas, Lukas
Erschienen2010
Umfang147 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Abstract, Zsfassung
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)MRT / Depression / Phänotyp / remittiert / VBM / Amygdala / cingulärer Cortex
Schlagwörter (EN)MRI / depression / phenotype / remitted / VBM / amygdala / cingulate cortex / imaging
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2582 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Functional and structural imaging phenotypes of the amygdala and the cingulate cortex [4.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Major Depression (MD) ist eine der vier Hauptursachen von Morbidität und Letalität und stellt ein in hohem Grad variables klinisches Krankheitsbild dar. Folglich ist die Identifikation biologischer Phänotypen, vor allem durch bildgebende Verfahren gefundene Phänotypen, die mit MD assoziiert sind, äußerst wichtig, um die zugrundeliegenden pathophysiologischen Prozesse der MD aufzudecken. Da die meisten Neuroimaging Studien akute depressive Episoden erforschen, reflektieren Unterschiede zwischen akut depressiven Patienten und gesunden Probanden eher die klinischen Symptome als die neurobiologischen Veränderungen, die zu Vulnerabilität für Depression führen. Deshalb war das Ziel der vorliegenden Studie, remittierte MD Patienten, die frei von akuten Symptomen sind, und gesunde Kontrollen zu untersuchen. Dieser Ansatz hat den potentiellen Vorteil, von der klinischen Symptomatik unabhängige Imaging Phänotypen als Vulnerabilitätsbiomarker zugänglich zu machen.

Es wurde strukturelle und funktionelle Magnetresonanztomographie (MRT) verwendet, um lokale strukturelle und funktionelle Unterschiede bwz.

funktionelle Konnektivitätsunterschiede zu entdecken. Der Schwerpunkt war auf Regionen gerichtet, die während akuter Depression häufig dysfunktional sind. Es wurde vor allem eine verringerte funktionelle Konnektivität zwischen der Amygdala und Subregionen des Cingulären Cortex (CC) in akut depressiven Patienten gefunden, was als Ursache für erhöhte Amygdalaaktivierung in akuter MD angesehen wurde.

Die Hauptergebnisse der gegenwärtigen Studie zeigen eine verminderte Amygdalaaktivität in remittierten MD Patienten im Vergleich zu gesunden Kontrollen. Auf Gehirnsystemebene zeigen Patienten erhöhte Konnektivität zwischen der Amygdala und verschiedenen Subregionen des CC im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Die vorliegenden Ergebnisse verminderter Amygdalaaktivität und erhöhter funktioneller Konnektivität weisen darauf hin, dass remittierte MD Patienten adaptive Mechanismen zur Regulation von Amygdalahyperaktivität entwickelt haben, die somit zur Aufrechterhaltung des remittierten Zustandes beitragen könnten.

Zusammenfassung (Englisch)

Major Depressive Disorder (MDD) is among the four leading causes of disease burden and mortality and exhibits a highly variable clinical picture. Therefore, the detection of biological phenotypes, in particular those assessed by imaging methods, which are associated with MDD might be crucial to reveal the pathophysiology of this disease.

Since most neuroimaging studies are investigating acute depression, differences between acute MDD patients and healthy controls might rather reflect the current psychopathological state than neurobiological alterations conferring vulnerability to depression. Therefore, this study aimed to investigate remitted MDD patients who are free of acute symptoms, and healthy controls in order to identify potential biological (imaging) phenotypes which are independent of the current clinical status thereby indicating depression vulnerability. We used structural and functional magnetic resonance imaging (MRI) to assess local structural/functional and functional connectivity differences of regions frequently found to be dysfunctional in acute MDD. More specifically, acutely depressed patients have been shown to display decreased functional connectivity between the amygdala and subregions of the cingulate cortex (CC) which has been suggested to result in amygdala hyperactivity in acute MDD.

The main findings of the current study showed decreased amygdala activity in remitted MDD patients compared to controls. At a brain system level, patients had increased connectivity between the amygdala and different subregions of the CC compared to controls. The current findings of decreased amygdala activity and increased functional connectivity suggest that remitted MDD patients might have developed adaptive mechanisms which regulate amygdala hyperactivity and by this contribute to maintain the remitted state.