Titelaufnahme

Titel
The impact of temperament in the course of alcohol dependence / submitted by Benjamin Vyssoki
Verfasser / VerfasserinVyssoki, Benjamin
Begutachter / BegutachterinLesch, Otto
Erschienen2014
Umfang88 Bl. : Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Alkohol / Temperament / Substanzabhängigkeit / Lesch-Typologie
Schlagwörter (EN)Alcohol / Temperament / Addiction / Lesch Typology
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5616 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The impact of temperament in the course of alcohol dependence [6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Das Ziel dieser Studie ist den Einfluss des Temperaments auf den Krankheitsverlauf bei PatientInnen mit Alkoholabhängigkeit zu untersuchen.

Methodik: Es wurde eine retrospektive Datenauswertung der Krankengeschichten von 116 PatientInnen welche das Kriterium einer Alkoholabhängigkeit nach ICD-10 und DSM-IV-TR erfüllen durchgeführt.

Alle PatientInnen waren entweder in ambulanter oder stationärer Behandlung an der Univ. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien.

Zur Erfassung des Temperaments wurde der brief-TEMPS-M Selbstfragebogen angewandt. Zwecks genauer Erfassung und Typisierung der Alkoholanamnese wurde die "Lesch Alcoholism Typology" verwendet, ein computerisiertes strukturiertes Interview (www.lat-online.at). Der potentielle Einfluss der Temperamentwerte auf die, den klinischen Verkauf beschreibenden Zielvariablen, wurde mittels multi-variabler Regressionsmodelle berechnet.

Resultate: Cyclothymie ist der einzige Temperamentwert welcher signifikant den Beginn des Alkoholmissbrauchs sowie den Beginn der Alkoholabhängigkeit beeinflusste. Depressives Temperament beeinflusst die Wahrscheinlichkeit für Suizidversuche. Ängstliches Temperament zeigt den größten Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit ob bereits früher eine alkoholspezifische Behandlung in Anspruch genommen wurde.

Limitations: Die Anzahl der eingeschlossenen StudienteilnehmerInnen ist klein gemessen an der Nummer der untersuchen Zielvariablen und Temperamentsubscores. Des Weiteren wurde keine gesunde Kontrollgruppe, angepasst an Alter und Geschlecht, zur Vergleich der Temperamentwerte rekrutiert.

Zusammenfassung: Ausgeprägtes cyclothymes, aber auch depressives und ängstliches Temperament scheinen den Verlauf der Alkoholabhängigkeit signifikant zu beeinflussen. Die Behandlung Alkoholabhängiger könnte verbessert werden, wenn es gelingt Temperamentausprägungen in die Therapieplanung miteinzubeziehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Aims: To investigate the influence of temperament on patients suffering from alcohol dependence.

Methods: Brief TEMPS-M auto-questionnaire scores and Lesch Alcoholism Typology (www.lat-online.at) results were taken from the case files of 116 patients in treatment between 02/08 and 03/09 either at the alcohol outpatient clinic or the psychiatric ward of the Psychiatric Department of the General Hospital Vienna. All patients fulfilled the diagnostic criteria for alcohol dependence according to ICD-10 and DSM-IV-TR. For statistical analysis, multi-variable regression models were used.

Results: Age of onset of alcohol abuse and age of onset of alcohol dependence were significantly influenced by cyclothymic scores.

Depressive temperaments had the strongest effect on prior suicide attempts, whereas anxious temperaments were correlated with whether patients had previously undergone alcohol-specific treatment before.

Limitations: It was not possible to compare our results with those of an age- and gender-matched healthy control group. Furthermore, the number of patients included in this study is relatively small when considering the number of outcomes.

Conclusion: In this study, we show that alcohol consumption patterns are influenced by temperament, especially cyclothymic traits, and that a depressive temperament is a risk factor for suicidal behavior. More studies are needed to establish treatment guidelines for alcohol dependent patients with dominant cyclothymic temperaments.