Titelaufnahme

Titel
Erwartungshaltung von Patienten an Zahnimplantate / eingereicht von Besnik Semo
VerfasserSemo, Besnik
Begutachter / BegutachterinTepper, Gabor ; Pommer, Bernhard
Erschienen2011
Umfang73 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Erwartungshaltung / Patienten / Haltbarkeit / Implantate / Einstellung zur Knochenentnahme / Computernavigation
Schlagwörter (EN)opinion / patients / longelivity / dental implants / attitude towards bone grafting / computer planning software
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2171 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erwartungshaltung von Patienten an Zahnimplantate [1.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Verwendung von enossalen Implantaten zur funktionellen und ästhetischen Rehabilitation des Leerkiefers oder Lückengebisses hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Neben den medizinischen und technischen Aspekten der Implantattherapie rücken auch patientenorientierte Fragestellungen in den Vordergrund.

Ziel der vorliegenden Studie war es, die Erwartungshaltung von Patienten an Zahnimplantate, Methoden der Knochenaugmentation und Computerplanung zu evaluieren und Einblick in deren Wissensstand über Zahnimplantate zu erlangen.

Material und Methoden: Eingeschlossen wurden 150 Patienten, die zur Implantatberatung an die Abteilung für orale Chirurgie der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik Wien (Leiter: O. Univ. Prof. DDr. G.

Watzek) überwiesen wurden. Die ca. 10-minütige Befragung mittels standardisierter Fragebögen fand vor der Beratung durch einen Oberarzt der Chirurgie statt. Anamnestisch wurden allgemeinmedizinische, zahnmedizinische und parodontologische Daten erhoben. Die Befragung umfasste folgende Themen: Erwartungshaltung des Patienten an die Erfolgsrate bzw. Haltbarkeit der Implantate, Einstellung zur Knochenentnahme an verschiedenen Regionen bzw. zu Knochenersatzmaterialien, Länge der Einheilzeit sowie Computernavigation.

Resultate: Im Rahmen der Datenauswertung wurde festgestellt, dass die Patienten an erster Stelle einen sicheren Behandlungserfolg bei der Implantation erwarten (59 % der Befragten ordnen es in die erste Stelle der Erwartungspunkte). Der zweitwichtigste Punkt ist der festsitzende Zahnersatz oder die Versorgung. Weniger wichtig fanden sie die Punkte "geringere Kosten", "kurze Behandlungsdauer" und "kein Knochenaufbau".

Die bevorzugte Knochenentnahmestelle war für die Befragten der Mund mit 38 % im Gegensatz zum Becken mit 23 %. 42 % der Befragten würden synthetisches Knochenmaterial beim Knochenaufbau bevorzugen.

Computerplanung war 46 % der Befragten schon bekannt und 66,5 % würden die Kosten für eine bessere präoperative Diagnostik auf sich nehmen.

Diskussion: Die Patienten wünschten sich eine sichere Behandlung, einen festsitzenden Zahnersatz für die entstandenen Lücken, jeder dritte würde keinen Knochenaufbau machen lassen. Im Gegenteil - die meisten würden in eine computertomographische Untersuchung investieren, damit die Behandlung weniger invasiv wird und mit minimalen Komplikationen verläuft.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The use of enosseous dental implants for functional and esthetic rehabilitation of the (partially) edentulous jaw has become increasingly popular over the last decades. Besides medical and technical issues of implant therapy, patient-based research questions gain more and more importance. The aim of the present study was to evaluate patients' opinion on dental implants, techniques of bone augmentation and preoperative computer planning and to gain insights into the patients' level of information.

Material and Methods: The study included 150 patients that have been referred to the Department of Oral Surgery (Bernhard Gottlieb Dental School Vienna, head: o.Univ.Prof. DDr. G. Watzek) for implant treatment.

The patients were interviewed for 10 minutes on average using a standardized questionnaire prior to treatment planning by an oral surgeon. Patient demographics, medical history, dental and periodontal records were obtained. The questionnaire covered following topics:

patients' mindset on success rate and longelivity of dental implants, their attitude towards bone grafting from various donor regions and the use of bone substitute material, duration of healing phases as well as the use of presurgical computer planning software.

Resultats: Data analysis revealed patients' priority regarding the predicatbility of implant rehabilitation (59% claimed that predictability was their highest priority). Rehabilitation with non-removable dentures was cited as second most important issue. Low costs, short treatment duration as well as avoidance of bone augmentation was less important. While 38% would favour bone grafting from intraoral donor sites, only 23% would agree on harvesting bone grafts from the hip and 42% tend to avoid autologous bone grafts by the use of substitute materials. Half of the patients (46%) knew about the possibility of computer implant planning and 67% would be winning to spend additional mony on improved preoperative diagnostics.

Discussion: The patients' main concern is the predictability of dental implant treatment and rehabilitation with non-removable dentures, while one third would not undergo augmentation surgery. Two thirds, by contrast, would accept increased costs to reduce treatment invasivity and reduce complication rates using preoperative computed tomographic scans.