Titelaufnahme

Titel
Einfluss des Bridge Insertion Torque (BIT) auf die Implantaterfolgsrate bei Sofortversorgung - Vergleich von teilbezahnten Patienten mit vs. ohne Parodontitis / eingereicht von Maria Andreyna Leon Manrique
Weitere Titel
Impact of the Bridge Insertion Torque (BIT) concerning the implant survival rate by immediate provisionalization - comparison of partially edentulous patients with vs. without periodontitis
Verfasser / VerfasserinLeon Manrique, Maria Andreyna
Begutachter / BegutachterinPommer, Bernhard ; Müller, Michael
ErschienenWien, 2016
Umfang61 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Masterthese, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Regressionsanalyse / Sofortversorgung / postoperative Röntgenaufnahme / Implantatverlust / Raucherstatus / Implantatoberfläche / Parodontitis
Schlagwörter (EN)regression analysis / immediate provisionalization / postoperative radiographies / implantat failure / smoker status / implant surface / periodontitis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7950 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss des Bridge Insertion Torque (BIT) auf die Implantaterfolgsrate bei Sofortversorgung - Vergleich von teilbezahnten Patienten mit vs. ohne Parodontitis [2.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit war es, den Einflusses des BIT auf die Implantaterfolgsrate bei Sofortversorgung von Patienten mit bzw. ohne Parodontitis zu analysieren, sowie weitere Einflussfaktoren, welche die Implantaterfolgsrate beeinflussen.

Material und Methoden: In dieser Arbeit wurden 1206 Implantate, zu 490 Brücken, in 416 Patienten untersucht. Für die Analyse der Daten wurden die Patientenkarteien der Akademie für orale Implantologie Wien, sowie das Anamneseblatt, als auch postoperativen Röntgenaufnahmen und intraoralen Fotos bereitgestellt. Zur Auswertung der Daten wurden Fischer Exact Tests sowie eine logistische Regressionsanalyse verwendet.

Resultate: Die logistische Regressionsanalyse zeigte eine Borderline-Signifikanz des BIT hinsichtlich Implantatverlustrate (p = 0.073). Weiters wurden die Verlustraten abhängig vom BIT (<25 bzw. > 25 sowie < 30 bzw. >30) analysiert. Bei einer Kronenanzahl zur Implantatsanzahl von 2,0 3,0 erhöht sich die Verlustrate um 43% bei einem BIT-Wert von <25 statt >=25 (p = 0.0089). Bei einem Sofortanteil 0,33-0,66 erhöht sich die Verlustrate von 3% auf 30%, wenn das BIT <25 ist (p = 0.0063). Zusätzlich erhöht sich auch bei einer BIT-Grenze von 30 und bei einem Sofortanteil von 0,333 bis 0,666 die Verlustrate von 3% auf 18%, wenn das BIT unter 30 ist (p = 0.0305). Ebenso wurden die Verlustraten unabhängig vom BIT analysiert, undfestgestellt, dass die Gesamtoberfläche zur Kronenanzahl bei <80mm (p = 0.0296) und <81mm (p = 0.0336) statistische relevante Veränderungen hat, da sich die Verlustrate jeweils von 5% auf 12% erhöht. Zusätzlich ergibt sich unabhängig vom BIT, wenn mehr als zwei Drittel aller Implantate Sofortimplantate sind eine höhere Verlustrate von 8,4% statt 4,8%. (p- Wert 0.110). Wenn es mehr als 2 Kronen pro Implantat gibt und das BIT als unabhängig betrachtet wird, steigt die Verlustrate von 4,6% auf 8,6%. (p = 0.498). Bei chronischer generalisierter gravis Parodontitis, ist die höchste Verlustrate - 8%. Bei gesunden Patienten beträgt die Verlustrate 7 %. Patienten mit chronischer generalisierter levis Parodontitis haben eine Verlustrate von 4%.

Konklusion: Der größte Einflussfaktor auf die Verlustrate ist der BIT, sowie der Raucherstatus des Patienten, Kronenanzahl zur Implantatanzahl, Prozentsatz der Sofortimplantation, sowie die Implantatoberfläche pro Krone. Nahezu keinen Einfluss hat der parodontale Status eines Patienten.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose: The aim of this study is to evaluate the impact of the BIT, concerning the implant survival rate by immediate provisionalization with or without periodontitis, as well as to check other influencing factors, which impair the survial rate.

Material & Methods: In this study there have been analysed 1206 implants, of 490 bridges, in 416 different patients. For the analysis of the data were used anamesis of the patients, postoperative radiographies and intraoral fotos at the Academy for Oral Implantology in Vienna. For the evaluation of the data the fisher exact test and the logistic regression analysis has been utilized.

Results: The logistic regression analysis showed a borderline significance of the BIT concerning the implant failure rate (p = 0.073). Addionally the implant failure rates depending on the BIT have been reviewed on different factors (<25 or > 25 likewise < 30 or >30). Concerning this analysis it is visible that when the crown number to implant number is between 2,0 and 3,0 the failure rate is increasing by 43% (BIT<25 instead of >25 | p = 0.0089). Concerning an immediate implant placement of 0,33 to 0,66 the failure rate increases from 3% to 30%, if the BIT is <25 (p = 0.0063). Moreover a BIT of <30 with the same immediate implant placement increases the failure rate by 15% (p = 0.0305) in comparison to a BIT >30.

Additionally there have been results independently of the BIT. If the entire implant surface per crown number is <80mm (p = 0.0296) and <81mm (p = 0.0336) the failure rate has statistically significant changes (12% instead of 5%). Furthermore independently of the BIT there is a higher failure rate if more than two thirds of all implants are immediately placed (8,4% instead of 4,8% | p = 0.110). If there are more than two crowns per implant, independent of the BIT, the failure rate increases as well (8,6% instead of 4,6% | p = 0.498). Concerning periodontitis, patients with chronic periodontitis gravis have the highest failure rate of the analyzed data 8%. Patients with chronic periodontitis levis have a failure rate of 4%, however healthy patients failure rate is even higher - 7%.

Conclusion: The present study confirms that the most influencing impact on the failure rate is the BIT, accompanying by the smoker status, the crown number to implant number, the percentage of immediate implant placement and the entire implant surface per crown. Nearly no influence has the periodontitis status of the patient.