Titelaufnahme

Titel
Beurteilung und Vergleich von Bildaufnahmen versus Videoaufnahmen in Bezug auf Ästhetik und Persönlichkeitseigenschaften / eingereicht von Andreas Faith
Verfasser / VerfasserinFaith, Andreas
Begutachter / BegutachterinSinko, Klaus
Erschienen2015
Umfang77 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Beurteilung / Vergleich / Bilder / Videos / Ästhetik / Persönlichkeitseigenschaften / skelettale Klassen / Laterognathie
Schlagwörter (EN)evaluation / comparison / pictures / videos / aesthetics / personality traits / skeletal classes / laterognathia
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-738 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beurteilung und Vergleich von Bildaufnahmen versus Videoaufnahmen in Bezug auf Ästhetik und Persönlichkeitseigenschaften [3.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Die Beurteilung der Ästhetik und der Persönlichkeitseigenschaften vor und nach einer chirurgischen Korrektur eines Gesichtes wird üblicherweise auf Fotos vorgenommen. Im wirklichen Leben trifft man jedoch auf Gesichter, welche sich durch ihre Mimik sowie ihre emotionalen Ausdrücke und das Sprechen ständig verändern. Ziel dieser Studie war es festzustellen, ob es signifikante Unterschiede in der Wahrnehmung und der Beurteilung von Dysgnathiepatientinnen, die einerseits auf Bildaufnahmen und andererseits in Videoaufnahmen gezeigt werden, gibt.

Patienten und Methoden: Im Rahmen dieser Studie beurteilten 200 "naive Beobachter" 13 x 3 Bild- und 13 Videoaufnahmen von je 4 Patientinnen mit skelettaler Klasse I, II und III und einer Patientin mit einer Laterognathie in Bezug auf Ästhetik und Persönlichkeitseigenschaften. Diese Bewertung galt nicht dem prä- und postoperativen Vergleich, sondern ausschließlich der Feststellung wie Gesichter mit unterschiedlichem skelettalen Wachstumsmuster auf den Beobachter wirken und wie sie von ihm wahrgenommen werden.

Resultate: In Bezug auf die Bewertung der Klasse I unterscheiden sich Bild- und Videoaufnahmen in der Mehrzahl der beurteilten Eigenschaften, mit Ausnahme der Eigenschaften selbstsicher und sanft nicht signifikant voneinander. Bei der Klasse II und der Klasse III sowie bei der Laterognathie werden die beurteilten Patientinnen in den Videoaufnahmen immer signifikant schöner und attraktiver bewertet. Bei der Bewertung der Persönlichkeitseigenschaften zeigt sich eine Diskrepanz der Ergebnisse der beurteilten Dysgnathieformen. Schlussfolgerung: Aufgrund der Ergebnisse dieser Studie könnte es von Vorteil sein bei der Operationsplanung und für die Beurteilung des Erfolges von orthognathen Eingriffen Videoaufnahmen zu verwenden, da diese durch den höheren Informationsgehalt dem Betrachter einen "realistischeren" Eindruck der Patientinnen ermöglichen und daher in dieser Hinsicht starren Bildaufnahmen überlegen sein könnten.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective:

The assessment of the aesthetic and personality characteristics of a face before and after surgical correction is usually determined on photos. In real life, one encounters faces, which are constantly changing through their speaking as well as facial and emotional expressions. The aim of this study was to determine whether there are significant differences in the perception and assessment of malocclusion patients, which are shown in captured images on the one hand and on the other hand presented in video recordings.

Patients and methods:

In this study 200 "naive observer" assessed 13 x 3 image captures and 13 video recordings of each 4 patients with skeletal Class I, II and III, and one patient with a laterognathia in terms of aesthetics and personality characteristics. This review was not the pre- and postoperative comparison, but the finding how faces with different skeletal growth patterns affect the observer and how they are perceived by him. Results:

The evaluation of class I patients, do not vary significantly from the image recordings and the video recordings in the majority of assessed features, with the exception of characteristics confident and gently.

Related to class II, class III and the laterognathia the aesthetic characteristics reported always significantly better in the video recordings. In assessing the personality characteristics the evaluated malocclusion forms show a discrepancy in the results.

Conclusion: Based on these results it could be advantageous to use video recordings in the future for the surgical planning and the evaluation of the results of orthognathic surgery, as these allow a "more realistic" impression of the patient's appearance through the higher information content for the viewer and could therefore exceed the rigid image captures.