Titelaufnahme

Titel
Paracrine effects of monocytic cells after activation by hypoosmolarity on osteogenic cells / eingereicht von Adnan Redzic
VerfasserRedzic, Adnan
Begutachter / BegutachterinGruber, Reinhard
Erschienen2009
Umfang57 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Monocyten / Osteoblasten / Hypoosmolarität / Aktivation / Il-1 / Parakrin
Schlagwörter (EN)monocyte / osteoblast / hypoosmolarity / activation / Il-1 / paracrine
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4344 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Paracrine effects of monocytic cells after activation by hypoosmolarity on osteogenic cells [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Gewebsregeneration folgt eine festgelegte Abfolge der Ereignisse, in die auch die Macrophagen/ Monocyten Funktion involviert ist. Allerdings, ob osteogene Zellen die Zielzellen von der Macropfagen/Monocyten sind, ist es noch nicht bekannt. Können die mit dem hypoosmotischen Schock stimulierte monocytäre Zellen, als die Quelle der Signalmoleküle dienen die eine Gewebsregeneration unterstützen. Materialien und Methoden: Wir haben die Überstände von hypoosmotisch aktivierten U937 Human leukämische monocyte lymphoma Zelllinie und RAW 264,7 (RAW) Zellen der murinen Makrophagenlinie isoliert und deren Effekte auf der osteogenen Zelllinien MG63, Zellen der humanen Ostesarcoma und MC3T3-E1, Zellen der murine calvaria getestet..

Produktion von der IL-1 war durch den IL-1 Elisa untersucht.

Zellproliferation und Kollagensynthese waren durch den Einbau von [H]-Thymidine und [H]-Proline bestimmt. Die Lebensfähigkeit, der den Überständen ausgesetzten MG63 und MC3T3-E1 Zelllinien war mit MTT getestet. Der chemische Anziehungseffekt der Überstände für die osteogene Zelllinien war in der modifizierten Boyden chamber getestet.

Die Eigenschaften, Plasminogen zu aktivieren und die gelatinase freizulassen waren mit der kinetischen Untersuchung mit dem Plasminogen und Gelatinezymographie. Alkalische phosphatase Aktivität war der Marker für die osteogene Differenzierung.

Ergebnisse: In den Überständen der hypoosmotisch aktivierten U937 Zellen fanden wir keine erhöhte IL-1 Werte. Die Überstände von RAW und U937 Zellen hatten kein Einfluss auf die Zellproliferation, Protein- und Kollagensynthese der osteogenen Zellen. Die Lebensfähigkeit, der den Überständen ausgesetzten MG63 und MC3T3-E1 Zelllinien bleib unverändert, ähnlich wie bei Zellmigration und alkalische phosphatase Aktivität. Die Plasminogenaktivierung und Gelatinezymographie war nicht wesentlich verändert nach der Inkubation mit der Überständen von der beiden monozytären Zelllinien. Diskussion: Diese Daten zeigen dass die hypoosmolare Aktivierung von monozytären Zellen vernachlässigte Effekte auf die osteogene Zellen haben.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: Tissue regeneration follows a predictable sequence of biological events that involves also macrophages/monocytes function.

However, if the cells of the osteogenic lineage are target cells of the macrophages/monocytes remains unknown. Can monocytic cells previously activated by hypoosmotic shock provide a source of signaling molecules that support tissue regeneration? Material and Methods: We utilized the conditioned medium of U937 human leukemic monocyte lymphoma cell line and RAW 264.7 (RAW) murine macrophage-like cells previously activated by hypo-osmotic shock to determine paracrine effects on the osteogenic cell line MG63 and MC3T3-E1. Human osteosarcoma MG63 cells and the murine calvaria MC3T3-E1 cells were exposed to the monocyte-derivated conditioned medium.

Production of the IL-1 was determined by IL-1 Elisa assay. Cell proliferation and collagen synthesis was determined by incorporation of [H]-Thymidine and [H]-Proline, respectively. The effect of the conditioned medium on the viability of MG63 and MC3T3-E1 was evaluated by MTT assay. The chemoattractive properties of the conditioned medium for the osteogenic cell lines were determined by the Boyden chamber assay. The capacity to activate plasminogen and to release gelatinases was determined by kinetic assay with plasminogen and gelantine zymography, respectively. Alkaline phosphatase activity served as a marker for osteogenic differentiation. Results: Exposure of U937 cells to hypoosmotic shock caused no increase of IL-1 release into the conditioned medium. The corresponding conditioned medium of U937 and RAW had no effect on the proliferation, protein and collagen synthesis of the osteogenic cells. Moreover the viability of MG63 and MC3T3-E1 remained unchanged, similar to the observations with cell migration and alkaline phosphatase activity. Also the capacity of plasminogen and gelantine zymography was not substantially changed upon incubation with the conditioned medium of both monocytic cell lines. Conclusion: These data suggest that U937 and RAW previously activated by hypoosmolarity have a negligible paracrine activity on osteogenic cells.