Titelaufnahme

Titel
Vergleich der Haftkraft von adhäsiven und selbstadhäsiven Kompositzementen auf bovinem Dentin und einer zirkonoxidverstärkten Lithiumsilikatkeramik / eingereicht von Sabine Johanna Schwarz
VerfasserSchwarz, Sabine Johanna
Begutachter / BegutachterinSchedle, Andreas ; Franz, Alexander ; Kurzmann, Christoph
Erschienen2016
Umfang77 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Celtra Duo / Haftkraft / Kompositzement / zirkonoxidverstärkte Lithiumsilikatkeramik /
Schlagwörter (EN)shear bond strength / resin cement / zirconia-reinforced lithium-silicate
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6227 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich der Haftkraft von adhäsiven und selbstadhäsiven Kompositzementen auf bovinem Dentin und einer zirkonoxidverstärkten Lithiumsilikatkeramik [1.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Fragestellung:

Für die Befestigung keramischer Restaurationen an hydrophilem Dentin benötigt man eine Vielzahl von Arbeitsschritten, um Folgekomplikationen zu vermeiden. Um die Arbeitsschritte zu reduzieren, werden immer mehr Produkte mit einfacherer Handhabung entwickelt. Die Hersteller versprechen trotzdem ähnliche Haftwerte wie bei den bisherigen Kunststoffzementen. In dieser Arbeit werden die Haftwerte zweier selbstadhäsiver Einschritt-Kompositzemente (RelyX* Unicem 2 Automix, Maxcem Elite*), eines selbstätzenden Zweischritt-System (RelyX* Ultimate) und dreier Mehrschritt-Kompositzemente (Variolink® 2, Nexus® 3, Calibra®) verglichen.

Methodik:

Um Dosierungsfehler zu vermeiden, wurden ausschließlich Zemente in Doppelvorschubspritzen verwendet. Die Keramik (Celtra* Duo) wurde einheitlich zu Zylindern mit einer Höhe von 3mm und einem Durchmesser von 6mm gefräst. Anhand einer Randomisierungsliste wurden 240 Prüfkörper mit der Fräskeramik zementiert. Nach einer Lagerung von 24h bei 37C wurden Abscherversuche mithilfe einer Universaltestmaschine (Zwick) durchgeführt. Zusätzlich wurden fünf verschiedene Brucharten (Adhäsiv- und Kohäsivbrüche) unterschieden. Die statistische Auswertung erfolgte mittels ANOVA und Tukey-Test.

Ergebnisse:

Die statistische Analyse zeigte signifikante Abweichungen zwischen den verschiede- nen Zementen. Calibra® (13,9725 MPa) hat einen signifikant höheren Mittelwert als Maxcem Elite* (3,0973 MPa) und Variolink® 2 (6,9518 MPa). Weiters weist Maxcem Elite* einen signifikant geringeren Mittelwert als Nexus® 3 (7,0133 MPa), RelyX* Ultimate (16,5965 MPa) und RelyX* Unicem 2 Automix (10,6208 MPa) auf. Die Mittelwerte von Nexus® 3, RelyX* Unicem 2 Automix und Variolink® 2 befinden sich signifikant unter dem von RelyX* Ultimate. Maxcem Elite* zeigte als einziger Zement Messausfälle. Am häufigsten wurden Adhäsivbrüche zwischen Zement und Dentin festgestellt (85,4% aller Brucharten).

Konklusion:

Die höchste Haftkraft hatte ein Mehrschritt-Kompositzement, gefolgt von einem selbstätzenden Einschritt-Kompositzement. Aufgrund der Bruchanalyse kann angenommen werden, dass die Schwachstelle im Verbund zwischen Zement und Dentin liegt.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective:

In order to prevent late complications, several steps need to be performed when bonding zirconia-reinforced lithium silicate (Celtra Duo) to hydrophilic dentine. Currently, simplified one-step-systems are being produced, reducing the application steps. In this study, the adhesive strengths of two self-adhesive one-step resin cements (Maxcem Elite*, RelyX* Unicem 2 Automix), one self-etching two-step system (RelyX* Ultimate) and three multi-step resin dental cements (Variolink® 2, Nexus® 3, Calibra® ) were compared.

Methods:

To avoid dosing errors, all cements were applied using dual carriage guns. First, specimens were milled with the Cerec drill "Sirona inLab MC XL" to a cylinder shape with a standardized height of 3mm and a diameter of 6mm. Then, the dental ceramic was adhesively bonded to 240 bovine teeth, based on a randomised schedule. After 24 hours storage in an incubator (37C), shear tests were executed with the Zwick universal testing machine. Furthermore, five different types of fracture (adhesive or cohesive fractures) were distinguished with a binocular. Statistical analysis was performed using ANOVA and Tukey-tests.

Results:

The study shows differences between the six dental cements, based on the following results: Calibra® (13,9725 MPa) showed a significantly higher mean value than Maxcem Elite* (3,0973 MPa) and Variolink® 2 (6,9518 MPa). Maxcem Elite* presented significantly lower shear bond strength than Nexus® 3 (7,0133 MPa), RelyX* Ultimate (16,5965 MPa) and RelyX* Unicem 2 Automix (10,6208 MPa). Furthermore, the mean values of Nexus® 3, RelyX* Unicem 2 Automix and Variolink® 2 were significantly lower than RelyX* Ultimate's mean value. During shear test measurements, five failures of Maxcem Elite* were measured. The most common fracture type was adhesive between resin cement and dentine (85,4% of all tested specimens).

Conclusion: The highest bond strength was achieved by a multi-step resin dental cement followed by a self-etching one step resin cement. Due to the analysis of fracture types it can be assumed that the point of weakest adhesion is found in the bond of resin cement to dentine.