Titelaufnahme

Titel
Longitudinal studies on metabolic disturbances in human pregnancies complicated by diabetes / submitted by Christian Göbl
Verfasser / VerfasserinGöbl, Christian
Begutachter / BegutachterinAlexandra Kautzky-Willer
Erschienen2010
Umfang59 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gestationsdiabetes / Prägravider Diabetes / Fetale Programmierung / Schwangerschaft / Metabolische Störungen / Diabetesrisiko
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3681 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Longitudinal studies on metabolic disturbances in human pregnancies complicated by diabetes [0.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diabetes im Rahmen der Schwangerschaft gilt als weltweites Gesundheitsproblem und ist mit einem beträchtlichen Risiko für Mütter und Kinder behaftet. Neben geburtshilflichen Komplikationen ist v. a.

das Risiko der fetalen Stoffwechselprogrammierung auf Seiten des Kindes, sowie das Risiko einer späteren Manifestation von Typ-2-Diabetes nach erfolgter Schwangerschaft mit Gestationsdiabetes (GDM) auf Seiten der Mütter, von Bedeutung. Ziel dieser Dissertation ist (i) schwangerschaftsbedingte Veränderungen von Serumlipiden in unterschiedlichen Diabetesformen aufzuzeigen, sowie deren Auswirkungen auf das Risiko für Makrosomie zu untersuchen und (ii) prädiktive Parameter für die Entwicklung einer späteren Manifestation von Typ-2-Diabetes bei Frauen nach GDM zu untersuchen.

Die Schwangerschaftsbedingte Hyperlipidämie zeigt sich bei Frauen mit Typ-1-Diabetes deutlicher ausgeprägt als bei solchen mit Typ-2-Diabetes.

Dabei liegen die Werte der letzteren deutlich unter jenen von Frauen mit normaler Glukosetoleranz. In beiden diabetischen Subgruppen zeigt sich dagegen eine positive Assoziation zwischen mütterlichen Triglyzeriden im dritten Trimenon und dem Risiko für Makrosomie.

In einer zweiten Studie konnte der prognostische Wert einer Dyslipidämie und anderen Parametern des "Metabolischen Syndroms" mit einer späteren Diabetesmanifestation bei Frauen unmittelbar nach Schwangerschaft mit GDM aufgedeckt werden. Frauen mit gestörter Glukosetoleranz, höherem Alter sowie HDL-Cholesterin <50 mg/dl zeigten das höchste Risiko.

Zusammenfassung (Englisch)

Diabetes in pregnancy is a major health problem and carries a great number of complications for both, children and mothers. Beside obstetrical complications, such as shoulder dystokia, hyperglycemia in pregnancy is suggested to affect the later development of metabolic disorders by fetal programming. In addition, females affected by Gestational Diabetes Mellitus (GDM) are at high risk for developing overt type 2 diabetes later on. The aim of this doctoral thesis was (i) to analyse pregnancy related changes in serum lipid concentrations in different forms of diabetes as well as to assess their associations with macrosomic infants and (ii) to evaluate predictive parameters for the development of type 2 diabetes in females after pregnancy with GDM.

During gestation, the increase in serum lipid levels was more pronounced in type 1 diabetic mothers as compared to females with type 2 diabetes. However, the serum lipid levels of women with type 1 diabetes were comparable to females with normal glucose tolerance in the third trimester of gestation. Additionally, elevated triglycerides were strongly related to the risk of macrosomia in the whole sample.

In a second study, we assessed the prognostic value of dyslipidemia and other metabolic parameters summerized as the "metabolic syndrome" early after pregnancy with GDM with the later development of type 2 diabetes and found strong associations. Particularly females with impaired glucose tolerance, higher age and HDL-cholesterol levles <50 mg/dl showed the highest risk for developing more adverse metabolic disorders in their later life.