Titelaufnahme

Titel
Einfluss verschiedener Verarbeitungstechniken auf die Dentinhaftung selbstätzender Bondingsysteme / eingereicht von Kimia Dorri
VerfasserDorri, Kimia
Begutachter / BegutachterinSchedle, Andreas ; Franz, Alexander
Erschienen2012
Umfang64 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Xeno V / Optibond All In One / selbstätzende 1-Schritt-Bondingsystem / Scherhaftung / Verblasetechnik / Lichtquelle
Schlagwörter (EN)shear bond strength / Xeno V / Optibond All In One / self-etching 1-step bondingsystems / air flow / light sources
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1948 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss verschiedener Verarbeitungstechniken auf die Dentinhaftung selbstätzender Bondingsysteme [0.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Das Ziel dieser Studie war es, den Einfluss verschiedener Verarbeitungstechniken auf die Haftkraft selbstätzender 1-Schritt Systeme zu untersuchen, um in weiterer Folge deren Performance zu optimieren.

Material und Methoden: 320 bovine Zähne wurden bis zur Freilegung einer adäquaten Dentinfläche beschliffen.

Zwei selbstätzende Bondingsubstanzen (Xeno V, Dentsply; Optibond All in One, Kerr) wurden nach den Angaben der Hersteller auf die Dentinflächen aufgebracht und auf 4 verschiedene Arten weiterverarbeitet: (1) mit leichtem Luftstrom (1,9 m/s) verblasen, mit einer Halogenlampe (500 mW/cm2) gehärtet, (2) mit starkem Luftstrom (10 m/s) verblasen, mit einer Halogenlampe (500 mW/cm2) gehärtet, (3) mit leichtem Luftstrom (1,9 m/s) verblasen, mit einer LED-Lampe (1200 mW/cm2) gehärtet und (4) mit starkem Luftstrom (10 m/s) verblasen, mit einer LED-Lampe (1200 mW/cm2) gehärtet. Danach wurden Komposit-Zylinder (CeramX Mono, Dentsply) auf die gebondeten Dentinflächen aufgebracht und gehärtet. Diese Prüfkörper wurden 24 Stunden bei 37C in Wasser gelagert. Anschließend wurden die Zähne in Gips stabilisiert und die Dentinhaftung der Komposit-Zylinder mittels Universaltestmaschine (Zwick) mit einer Verlaufsgeschwindigkeit von 0,8 mm/min gemessen.

Resultate: Xeno V zeigte pro Verarbeitungstechnik folgende Haftwerte (Mittelwerte Standardabweichung): (1) 8,63 3,96 MPa, (2) 4,28 3,40 MPa, (3) 7,55 4,47 MPa, (4) 2,16 2,37 MPa. Optibond All in One zeigte pro Verarbeitungstechnik folgende Haftwerte (Mittelwerte Standardabweichung): (1) 10,60 3,07 MPa, (2) 7,02 3,61 MPa, (3) 11,04 3,71 MPa, (4) 7,62 4,00 MPa.

Starkes Verblasen reduzierte die Haftkraft beider Bondingsysteme. Die innerhalb dieser Studie angewandten Lichtquellen hatten keinen signifikanten Einfluss auf die in vitro Haftwerte der Bondingsysteme.

Optibond All in One zeigte eine geringere Techniksensitivität als Xeno V hinsichtlich der Verblasetechnik.

Schlussfolgerung: Die Verblasetechnik hat einen signifikanten Einfluss auf die Scherhaftung der getesteten selbstätzenden Bondingsysteme. Starkes Verblasen führt zu reduzierter Haftkraft. Die Techniksensitivität der beiden getesteten Bondings war unterschiedlich.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: The aim of this study was to investigate the influence of various handling techniques on the adhesion force of self-etching 1-step systems to optimize their performance.

Materials and methods: 320 bovine teeth were ground to expose an adequate dentin. Two self-etching 1-step-systems (Xeno V, Dentsply; Optibond All in One, Kerr) were applied to the dentin surfaces according to the instructions given by the manufacturer and on 4 various types of handling processes: (1) blown with a light air flow (1.9 m/s), cured with a halogen lamp (500 mW/cm2), (2) blown with a strong air flow (10 m/s), cured with a halogen lamp (500 mW/cm2), (3) blown with a light air flow (1.9 m/s), cured with an LED lamp (1200 mW/cm2) and (4) blown with a strong air flow (10 m/s), cured with an LED lamp (1200 mW/cm2). Thereafter, composite cylinders (CeramX Mono, Dentsply) were applied to the bonded dentin and cured. The specimens were stored in water and placed in an incubator at 37C. After 24 hours, the shear bond strength of the specimens was tested with an universal testing machine (Zwick) at a crosshead speed of 0.8 mm/min. Results: Xeno V showed the following adhesion values for each handling technique (mean standard deviation):

(1) 8.63 3.96 MPa, (2) 4.28 3.40 MPa, (3) 7.55 4.47 MPa, (4) 2.16 2.37 MPa.

Optibond All in One showed following adhesion values for each handling technique (mean standard deviation):

(1) 10.60 3.07 MPa, (2) 7.02 3.61 MPa, (3) 11.04 3.71 MPa, (4) 7.62 4.00 MPa.

Strong air flow reduced the adhesive strength of the two bonding systems. The light sources applied in this study had no significant effect on the in vitro adhesion of the bonding systems. Optibond All in One showed less technique-sensitivity than Xeno V referring to the air flow technique.

Conclusion: The strength of the air flow has a significant influence on the shear bond strength of the tested self-etching bonding systems. Strong blowing leads to reduced adhesion. The sensitivity of the two tested bondings was different.