Titelaufnahme

Titel
The impact of recurrent gestational diabetes on short- and long-term changes in metabolic and cardiovascular risk factors in women with prior gestational diabetes / Yvonne Winhofer
Verfasser / VerfasserinWinhofer, Yvonne
Begutachter / BegutachterinKautzky-Willer, Alexandra
Erschienen2013
Umfang71 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gestationsdiabetes / Insulinsensitivität / Insulinsekretion / Glukosetoleranz / Typ 2 Diabetes
Schlagwörter (EN)gestational diabetes / insulin sensitivity / insulin secretion / glucose tolerance / type 2 diabetes
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5607 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The impact of recurrent gestational diabetes on short- and long-term changes in metabolic and cardiovascular risk factors in women with prior gestational diabetes [3.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Frauen nach Gestationsdiabetes (priorGDM) stellen eine Hoch-Risiko-Population für die Entwicklung eines Typ 2 Diabetes sowie kardiovaskulärer Erkrankungen dar. Neben bekannten Risikofaktoren wie Alter, Übergewicht und Insulintherapie während der Schwangerschaft, wird seit längerem diskutiert, ob nicht auch eine erneute GDM-Schwangerschaft das Risiko für die Entwicklung eines manifesten Diabetes erhöht. Deshalb war Ziel der Studie neben der Häufigkeit eines erneuten GDM in unserer Studienkohorte, dessen Einfluss auf kurz- und langfristige Veränderungen der Glukosetoleranz (GT), die Insulinsensitivität und -sekretionskapazität zu untersuchen. Des weiteren war es das Ziel herauszufinden, welche metabolischen Charakteristika jene priorGDM mit einer Verschlechterung der GT und jene, die ihre GT über Jahre normal halten können, aufweisen. Dazu wurden 21 priorGDM, die eine erneute GDM-Schwangerschaft innerhalb von 5 Jahren nach einer Index-GDM-Schwangerschaft hatten (recGDM), mit 41 priorGDM ohne erneuter Schwangerschaft (nonrecGDM) und 10 gesunden Kontrollen (CON) verglichen. Alle Frauen hatten einen oralen (OGTT) und intravenösen (IVGTT) Zuckerbelastungstest zu Beginn (6 Monate nach der Index-Schwangerschaft) sowie 5 Jahre danach; recGDM zudem einen OGTT vor, während und nach der Folgeschwangerschaft. Des Weiteren wurden das Lipid-Profil sowie kardiovaskuläre Biomarker untersucht.

Eine erneute GDM-Schwangerschaft trat bei 84% der priorGDM auf und war weder mit einer kurz- noch langfristigen metabolischen Verschlechterung assoziiert. Sowohl Glukosetoleranz, Insulinsensitivität als auch -sekretion waren (nach 5 Jahren) vergleichbar zwischen den Gruppen. Wir konnten zeigen, dass die geringe Gewichtszunahme in der recGDM-Gruppe unabhängig von der Schwangerschaft war. In der Gesamt-priorGDM-Gruppe konnte eine metabolische Verschlechterung mit einer Zunahme der Insulinresistenz und postprandialer Hyperglykämie, Hyperinsulinämie, jedoch reduzierter Früh-Phase-Insulinsekretion gezeigt werden. Die Bestimmung der Nüchtern-Glukose war nicht prädiktiv für einen gestörten Glukosemetabolismus, weder in noch außerhalb der Schwangerschaft. Die erneute GDM-Schwangerschaft keinen relevanten Einfluss auf kardiovaskuläre Biomarker und den Lipidhaushalt. PriorGDM, denen es gelang 5 Jahre eine normale Glukosetoleranz aufrecht zu halten, zeigten im Vergleich zu gesunden Kontrollen eine deutliche Einschränkung der Beta-Zell-Kapazität, erhöhte Insulinresistenz, verminderte Adiponektin- und HDL-Konzentrationen sowie Hinweis auf eine chronische subklinische Entzündung. Zusammenfassend kann man aus der Studie schließen, dass eine erneute GDM-Schwangerschaft keinen Risikofaktor für die Entwicklung eines Typ 2 Diabetes oder kardiovaskulärer Erkrankungen darstellt. Da Frauen nach GDM jedoch ihr Leben lang die metabolischen Charakteristika aufweisen, sollten Empfehlungen die Aufrechterhaltung eines Normalgewichts sowie die Durchführung regelmäßiger OGTTs beinhalten.

Zusammenfassung (Englisch)

Women with prior gestational diabetes mellitus (priorGDM) display a high-risk population for the development of type 2 diabetes and associated cardiovascular disease. Besides established risk factors like age, obesity and insulin therapy during pregnancy, recurrent gestational diabetes has been repeatedly discussed as a further risk factor for metabolic deterioration, and recommendations on subsequent pregnancies are unclear. Therefore, the aim of the current study was to assess the rate of recurrence of GDM in our study cohort and its impact on glucose metabolism and cardiovascular risk factors in the short- and long-run. In addition, we aimed to assess which factors in general were associated with metabolic deterioration in our priorGDM-cohort and which metabolic disturbances characterize women with priorGDM who can maintain normal glucose tolerance within the vulnerable phase of five years postpartum.

For assessment of the long-term effect of recurrent GDM, data of 21 women with recurrent GDM within 5 years after an index-pregnancy complicated by GDM (recGDM), 41 priorGDM with no additional pregnancy (nonrecGDM) and 10 healthy controls (CON) were analyzed. All women underwent oral and intravenous glucose tolerance tests at baseline (6 months after index pregnancy) and five years thereafter. For assessment of short-term changes, OGTT-data of 19 recGDM before, during and after the recurrent GDM-pregnancy were analyzed. Additionally, plasma lipids, biomarkers of subclinical inflammation and endothelial dysfunction were investigated.

GDM recurred in 84% within our study cohort and was not associated with an acute metabolic deterioration. Furthermore, glucose tolerance, insulin sensitivity and insulin secretion were comparable between recGDM and nonrecGDM at follow-up visit. Hence, recurrent GDM was not associated with metabolic deterioration neither in the short nor in the long run. Although recGDM showed discrete weight gain compared to nonrecGDM, we could demonstrate that this was independent of recurrent GDM. Metabolic deterioration in the whole priorGDM-group was associated with decreased insulin sensitivity, post-challenge hyperglycemia, and impaired first-phase insulin secretion. Fasting plasma glucose was not able to detect impaired glucose metabolism whether during pregnancy nor postpartum. Cardiovascular biomarkers were comparable between recGDM and nonrecGDM and showed no relevant changes in the course of the recurrent GDM-pregnancy. High-sensitive CRP tended to be elevated in those priorGDM who had a deterioration of glucose tolerance within the five years observational period. PriorGDM who were able to maintain normal glucose tolerance within the five-years-observational period still exhibit decreased insulin sensitivity, impaired insulin secretion capacity, decreased adiponectin and HDL-cholesterol, and increased CRP-levels compared to healthy controls.

In conclusion, recurrence of GDM was not associated with metabolic deterioration nor with increased cardiovascular risk. Since the metabolic characteristics of priorGDM remain constant over the years, also in those who do not develop impaired glucose metabolism, all women with a history of GDM should be recommend to maintain normal body weight and regularly undergo an oral glucose tolerance test in order to detect glucose intolerance in time.