Titelaufnahme

Titel
The association of attention deficit hyperactivity disorder, substance use and the motivation to consume alcohol and nicotine in young Austrian males / submitted by Anita Josefa Riegler
VerfasserRiegler, Anita Josefa
Begutachter / BegutachterinLesch, Otto M.
Erschienen2014
Umfang138 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung / Substanzgebrauch / Alkohol / Niktotin
Schlagwörter (EN)attention deficit hyperactivity disorder / suibstance use / alcohol / nikotine
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5502 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The association of attention deficit hyperactivity disorder, substance use and the motivation to consume alcohol and nicotine in young Austrian males [1.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Konsum von Alkohol, Nikotin und anderen Substanzen ist unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen weit verbreitet und stellt ein ernstes Gesundheitsrisiko dar. Der Missbrauch der verschiedenen Substanzen tritt oft gemeinsam mit anderen psychischen Störungen auf, die Gründe hierfür sind komplex. Eine Störung die zunehmend als Risikofaktor diskutiert wird, ist die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Jugendliche und Erwachsenen mit ADHS weisen erhöhte Raten von Substanzmissbrauch auf, umgekehrt gibt es aber auch immer mehr Studien die auf erhöhte Raten von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Patienten die wegen Alkohol-, Nikotin- oder Drogenabhängigkeit behandelt wurden, hinweisen.

Ziel: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es den Zusammenhang von Symptomen einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung und Suchtmittelkonsum in einem großen repräsentativen Sample von 18-jährigen Männern in Österreich zu untersuchen. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie war es den Einfluss von ADHS auf die Motivation Alkohol oder Nikotin zu konsumieren, und den Zusammenhang mit verschiedenen psychosozialen Faktoren zu untersuchen.

Methode: Alle jungen Männer aus 11 ausgesuchten Bezirken in Österreich, die im Jahr 2010 stellungspflichtig waren, wurden befragt, 3280 davon konnten eingeschlossen werden. Untersuchungsinstrumente: Symptome einer ADHS in der Kindheit wurden mit der 25-item Version der Wender Utah Rating Scale (Ward et al., 1993) erfasst, die aktuelle ADHS Symptomatik wurde mit der ADHS Checklist basierend auf den DSM IV Kriterien erhoben. Der CAGE Fragebogen (Ewing, 1984) wurde verwendet; um Alkoholmissbrauch zu erfassen, der Schweregrad der Nikotinabhängigkeit wurde mit dem Heavy Smoking Index (HSI) (Heatherton et al., 1989) erhoben. Ergebnisse: Die Anzahl der ADHS Symptome korrelierte positiv mit dem Summenscore des CAGE Fragebogens, dem Schweregrad der Nikotinabhängigkeit, sowie dem Konsum illegaler Drogen. Der Schweregrad der ADHS Symptomatik stand in Zusammenhang mit verschiedenen Motiven Alkohol und Nikotin zu konsumieren. Diejenigen die eine erhöhte ADHS Symptomatik aufwiesen, benutzen Alkohol und Nikotin vermehrt als Bewältigungsstrategie im Umgang mit schwierigen Situationen und unangenehmen Gefühlen, um Stress und Spannung abzubauen, sowie zur Entspannung.

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse unterstreichen die erhöhte Vulnerabilität 18-jähriger Männer mit erhöhter ADHS Symptomatik in Bezug auf Rauchen, Trinken und den Konsum illegaler Drogen. Unsere Daten zeigen auch die Notwendigkeit spezifischer Präventions- und Behandlungsstrategien für eine Untergruppe von Suchtpatienten, definiert durch eine Entwicklungsstörung wie ADHS.

Zusammenfassung (Englisch)

The consumption of alcohol, nicotine and other substances is common among adolescents and young adults and poses a serious health risk. The abuse of different substances often occurs together with other mental disorders and the causes are very complex. One disorder that is increasingly discussed to be linked to the abuse of psychoactive substances is attention deficit hyperactivity disorder (ADHD). Substance abuse seems to be highly prevalent in adolescents and adults with ADHD, conversely there is also a growing number of studies that report a high prevalence of ADHD in patients treated for abuse or dependence of alcohol, nicotine or illicit drugs.

Aim: The aim of the present study was to investigate the association between the symptomatology of attention deficit hyperactivity disorder and substance use in a large representative sample of 18-year-old males in Austria. Another focus of this study was to assess the role of attention deficit hyperactivity disorder in the motivation to consume alcohol or nicotine and its association with psychosocial factors.

Method: All young men from 11 selected Austrian districts liable to enlistment to the Military Service in 2010 were included in the study, 3280 could be enrolled.

Screening instruments: The 25-item Wender Utah Rating Scale (Ward, Wender, & Reimherr, 1993) was used for assessing childhood symptoms of attention deficit hyperactivity disorder, and the ADHD checklist based on DSM IV was used for current symptomatology. The CAGE questionnaire (Ewing, 1984) was used to test for alcohol misuse and dependence and the Heavy Smoking Index (HSI) (Heatherton, Kozlowski, Frecker, Rickert, & Robinson, 1989) to test for the severity of nicotine dependence. Findings: The number of ADHD symptoms was positively related to the CAGE score, the severity of nicotine dependence as well as to the use of illicit drugs.

ADHD symptomatology was also associated with different drinking and smoking motives. Individuals with higher rates of ADHD symptoms seemed to increasingly use alcohol and nicotine to deal with difficult situation and negative feelings, to reduce stress and tension as well as to relax. Conclusion: Our findings underline the increased vulnerability of 18-year old males with elevated symptom severity of ADHD for smoking, drinking and illicit drug use. Our data also show the necessity of special prevention and treatment programmes for a subgroup of addicted patients defined by developmental disorders such as ADHD.