Titelaufnahme

Titel
Wissens- und Aufklärungsstand bezüglich der Notwendigkeit zahnmedizinischer Überwachung und Behandlung bei Herztransplantationspatienten am Transplantationszentrum am AKH Wien und Erstellung eines Aufklärungsbogens / eingereicht von Christian Walcher
Verfasser / VerfasserinWalcher, Christian
Begutachter / BegutachterinCrevenna, Richard
Erschienen2008
Umfang94 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wissen / Aufklärung / Zahnmedizin / Herztransplantation / Immunsuppression / Befragung / Transplantationszentrum / AKH Wien
Schlagwörter (EN)knowledge / information / dentistry / hearttransplantation / immunosuppression / questioning / center of transplantation / AKH Vienna
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6469 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wissens- und Aufklärungsstand bezüglich der Notwendigkeit zahnmedizinischer Überwachung und Behandlung bei Herztransplantationspatienten am Transplantationszentrum am AKH Wien und Erstellung eines Aufklärungsbogens [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die regelmäßige professionelle zahnärztliche Betreuung ist für Herztransplantationspatienten in mehreren Hinsichten von entscheidender Bedeutung. Einerseits sollte vor der Transplantation sichergestellt werden, dass die Patienten zahnärztlich saniert werden, andererseits ist auch die regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt nach der Transplantation für die Erhaltung der Mundgesundheit bedeutend. Um den Wissens- und Aufklärungsstand bezüglich der Notwendigkeit zahnmedizinischer Überwachung und Behandlung bei Herztransplantationspatienten am Transplantationszentrum am AKH Wien festzustellen, wurde eine Befragung durchgeführt.

Diese Befragung wurde mittels eines selbst erstellten Fragebogens an 30 Herztransplantationspatienten, die im AKH Wien betreut werden, durchgeführt. Die Befragungsteilnehmer sind alle Mitglieder einer Selbsthilfegruppe für Transplantationspatienten. Die Patienten sind im Schnitt 59 Jahre (SD 13) alt, der Jüngste hat ein Alter von 27 Jahren, der Älteste ist 78 Jahre alt. Es wurden 28 männliche und 2 weibliche Teilnehmer befragt. Die Ergebnisse wurden deskriptiv ausgewertet.

Es hat sich herausgestellt, dass diese 30 Patienten bezüglich des Zusammenhanges zwischen Transplantation und Zahnmedizin sehr gut vom Transplantationszentrum des AKH Wien aufgeklärt werden. 83% der Patienten wissen, dass sie regelmäßig zum Zahnarzt gehen sollten. 37% lassen ihre Zähne einmal pro Jahr begutachten, 30% zweimal im Jahr und 3% sogar noch öfter. Das sind zusammen 70%, die mindestens einmal pro Jahr zum Zahnarzt gehen. Mehr als zwei Drittel (69%) reinigen die Zähne zweimal pro Tag, 28% finden einmal pro Tag dazu Zeit und ein Befragter putzt sie öfter als zweimal. Kein Teilnehmer antwortete mit "nie" auf diese Frage. Ihr Interesse in zahnmedizinischen Belangen ist sehr groß und die Bereitschaft zur Vorsorge in diesem Bereich entsprechend hoch. Aus der Befragung der Patienten ist ersichtlich, dass das Transplantationszentrum in der Nachsorge und in der Aufklärung der Patienten hervorragende Arbeit leistet.

Zusammenfassung (Englisch)

The periodical professional dental care is necessary for patients with heart transplants in many ways. On the one hand it should be ensured before transplantation that the heart transplant recipients receive a dental checkup, on the other hand it is also necessary that they are monitored by a dentist at regular intervals to guarantee health of the oral structures. A questioning was undertaken to investigate how heart transplant patients who are treated at the Department of Transplantation at the AKH in Vienna are informed and what they know about the necessity of dental monitoring and treatment.

For the questioning of the patients a list of questions was drawn up.

Then 30 participants were interviewed. These patients received a heart at the AKH in Vienna and are under medical care at the Department of Transplantation. All of the participants are members of a self-help group for transplant patients. The group had a mean age of 59 years (SD 13), the youngest one was 27 and the oldest one was 78 years old. 28 male and 2 female persons were interviewed. The results were analyzed descriptive.

The outcome of the questioning was that these 30 patients are well informed by the Department about the relation of transplantation and dentistry. 83% of the participants know that they should go to a dentist regularly. 37% of the patients go to a dentist once a year, 30% twice a year and 3% more than two times. So one can see that 70% of the participants visit a dentist once a year or more often. More than two thirds (69%) clean their teeth twice a day and 28% once a day. One person brushes its teeth more than two times a day. And nobody answered the question with "no". Their interest in dentistry is at a very high level and so their willingness to practice dental prophylaxis is high.