Titelaufnahme

Titel
Die Beurteilung von Profilfotos bezüglich Ästhetik und verschiedener Persönlichkeitseigenschaften durch DysgnathiepatientInnen prä- und postoperativ / eingereicht von Katharina Rymarz
Verfasser / VerfasserinRymarz, Katharina
Begutachter / BegutachterinSinko, Klaus
Erschienen2012
Umfang74 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Dysgnathie / orthognathe Chirurgie / Stereotyp / implizite Persönlichkeitstheorie / faziale Ästhetik / Attraktivität / Persönlichkeitseigenschaften
Schlagwörter (EN)dysgnathia / orthognathic surgery / stereotype / implicit personality theory / facial aesthetics / attractiveness / personality traits
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1447 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Beurteilung von Profilfotos bezüglich Ästhetik und verschiedener Persönlichkeitseigenschaften durch DysgnathiepatientInnen prä- und postoperativ [7.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Verbesserung der Ästhetik ist einer der Hauptgründe für Dysgnathie-PatientInnen sich für orthognathe Chirurgie zu entscheiden. Ziel der Studie war es festzustellen, ob PatientInnen nach einem orthognath-chirurgischen Eingriff zur Korrektur einer skelettalen Klasse II bzw. Klasse III Gesichtsprofile anders bewerten als vor ihrem Eingriff und ob sie sich in ihrem Urteil von einem "naiven" Kollektiv unterscheiden. 65 DysgnathiepatientInnen bewerteten 40 Profilfotos von Frauen (8 skelettale Klasse II und 8 skelettale Klasse III, jeweils prä- und postoperativ und 8 skelettale Klasse I als Kontrollen) jeweils vor und nach ihrem orthognath-chirurgischen Eingriff anhand von acht Eigenschaftsdimensionen auf einer siebenstufigen Likertskala.

Die PatientInnen bewerteten nach ihrem orthognath-chirurgischen Eingriff die Bilder bezüglich Schönheit, Attraktivität, Intelligenz und Selbstsicherheit positiver - besonders PatientInnen mit einer skelettalen Klasse III. Präoperative Bilder von Patientinnen mit einer skelettalen Klasse II wurden als schöner, attraktiver und - eher unerwartet - als selbstsicherer beurteilt als präoperative Bilder von Patientinnen mit einer skelettalen Klasse III. Für die Eigenschaftsdimensionen unsympathisch-sympathisch, aggressiv-gutmütig, brutal-sanft und dominant-nachgiebig ergaben sich keine signifikanten Veränderungen. PatientInnen werteten alle präoperativen Bilder in den Ästhetikeigenschaften weniger kritisch als "Naive"; bei den Persönlichkeitseigenschaften waren die Unterschiede geringer, wobei auch hier "Naive" tendenziell kritischer urteilten. Es zeigte sich keine postoperative Annäherung der PatientInnen in ihrem Urteil an die "Naiven", die PatientInnen - insbesondere die PatientInnen mit einer skelettalen Klasse III - urteilten postoperativ sogar noch positiver und unterschieden sich noch deutlicher in ihrem Urteil von den "Naiven".

Zusammenfassung (Englisch)

Aesthetical improvement is one of the most common reasons for patients with dysgnathia to undergo orthognathic surgery.

The aim of this study was to assess, whether patients evaluate facial profiles differently after their orthognathic surgical correction of a skeletal Class II respectively Class III than before and whether they differ in their judgement from a "naïve" group. 65 patients with dysgnathia rated 40 female profile photographs (8 skeletal class II and 8 skeletal class III, each pre- and postoperative, with 8 skeletal class I serving as controls) each before and after their orthognathic surgical treatment on the basis of eight trait dimensions on a seven-point Likert scale.

Patients rated beauty, attractiveness, intelligence and confidence more positive after surgical treatment - especially patients suffering from skeletal class III. Preoperative photos of patients suffering from skeletal class II were rated being more beautiful, attractive and - rather unexpected - more confident than preoperative photos of patients suffering from skeletal class III. The traits unpleasant-pleasant, aggressive-good natured, brutal-gentle and dominant-flexible did not show significant changes. Patients rated all preoperative photographs in all aesthetic dimensions less critical than "naïves"; for the personality dimensions the differences were less pronounced, while "naïves" still tended to judge more critical. The patients did not approach the "naïve" group in their judgements postoperatively, the patients - especially the patients suffering from skeletal class III - postoperatively judged even more positive and differed even more pronounced in their judgement from the "naïve" group.