Titelaufnahme

Titel
External Regulation of Survival, Proliferation, and Self-Renewal of Mouse Hematopoietic Stem Cells
Weitere Titel
Extrinsische Regulation von Überleben, Proliferation, und Selbsterneuerung von Murinen Hämatopoetischen Stammzellen
VerfasserWöhrer, Stefan
Begutachter / BegutachterinValent, Peter
ErschienenWien, 2016
Umfang118 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Selbsterneuerung / Hämatopoetische Stammzellen / stromale Faktoren / Regulation / extrinsich
Schlagwörter (EN)self-renewal / hematopoetic stem cell / stromal factors / regulation / extrinsic
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7830 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
External Regulation of Survival, Proliferation, and Self-Renewal of Mouse Hematopoietic Stem Cells [14.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hämatopoetiche Stammzellen haben das Potential zur lebenslangen Selbsterneuerung und Differenzierung in Progenitorzellen. Sie sind derzeit die am best-erforschten und definierten Stammzellen und etablierte Konzepte sind richtungsweisend für die gesamte Stammzellforschung. Neu entwickelte Isolierungsmethoden ermöglichen die Isolierung von einzelnen Blutstammzellen. Durch diese Methode können Fragen über die Regulationsmechanismen von hämatopoetischen Stammzellen mit einer bisher unerreichten Klarheit in Angriff genommen werden. Wir untersuchten den Zusammenhang von Subtypen von hämatopoetischen Stammzellen, insbesondere die ontologische Entwicklung, sowie die extrinsische Regulation von Differenzierung, Selbsterneuerung, und Apoptose. Wir konnten eine phänotypisch und molekular distinkte Klasse von hämatopoetischen Stammzellen identifizieren, den ontogenetischen Zusammenhang von unterschiedlichen Subtypen von hämatopoetischen Stammzellen klären, eine Steel Factor Konzentrations Abhängigkeit zu unterschiedlichen Stadien des Zellzykluses zeigen, sowie externe Faktoren zur Kontrolle und Expansion von hämatopoetischen Stammzellen identifizieren. Unsere Ergebnisse erweitern das Verständnis von hämatopoetischen Stammzellen sowie deren externen Kontrollmechanismen und werden die Basis für zukünftige Experimente bilden.

Zusammenfassung (Englisch)

Hematopoietic stem cells (HSCs) are defined by their potential for extensive self-renewal and differentiation into progenitor cells over long periods of time. These cells have been intensively studied and the results have established many of the basic concepts foundational to the broad field of stem cell biology. Purification methods now permit the behavior of HSCs to be examined directly. This allows questions about the regulation of key features of stem cells to be addressed with unprecedented specificity and hence resolve some of the conundrums inherent to past HSC research. We set out to investigate the nature of HSC subtypes, focusing on how they are affected during ontogeny, as well as the extrinsic regulation of their differentiation, self-renewal, and apoptosis. The studies performed identified phenotypically and molecularly distinct multi-potent hematopoietic cells, how they change during ontogeny, a change in their steel factor concentration dependency following growth factor activation, and the differential effect of external factors on HSC survival, proliferation and self-maintenance. These findings contribute to an improved understanding of the properties of HSCs and their external control mechanisms.