Titelaufnahme

Titel
Patterns of inflammation and tissue injury in acute-relapsing versus progressive multiple sclerosis / Josa M. Frischer
Verfasser / VerfasserinFrischer, Josa
Begutachter / BegutachterinLassmann, Hans
Erschienen2010
UmfangXI, 115 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Abstract, Zsfassung
Quelle der Aufnahme
The relation between inflammation and neurodegeneration in multiple sclerosis brains. Brain. 2009 May;132(Pt 5):1175-89.
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Multiple Sklerose / neurodegeneration / neuroinflammation / ausgebrannte MS
Schlagwörter (EN)multiple sclerosis / neuroinflammation / neurodegeneration / burnt out MS
Schlagwörter (GND)Multiple Sklerose / Nervendegeneration / Nervenentzündung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4373 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Patterns of inflammation and tissue injury in acute-relapsing versus progressive multiple sclerosis [2.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neue Studien auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose (MS) Forschung wollen zeigen, dass in MS Neurodegeneration unabhängig von Neuroinflammation stattfindet. Im Weiteren ist bis zum heutigen Zeitpunkt unklar, auf welche Weise und in welchem Ausmaß der T Zell mediierte Entzündungsprozess im zentralen Nervenssystem reguliert wird.

Ziel dieser Arbeit war es daher, die gegenseitige Abhängigkeit und Wechselbeziehung von Neuroinflammation und- Degeneration in verschieden MS Stadien sowie in Abhängigkeit von Läsionsaktivität und Krankheitsverlauf zu analysieren. Besondere Bedeutung wurde der Gruppe der progressiven MS beigemessen. 67 MS Fälle sowie 28 Kontrollen wurden analysiert. MS Fälle mit verfügbaren Doppelhemisphären sowie MS Biopsien wurden zusätzlich herangezogen. Es erfolgte eine ausführliche quantitative Analyse sowie Evaluation des Materials mithilfe einer Vielzahl inflammatorischer und neurodegenerativer Marker. Die Expression möglicher T Zell-Regulatoren, Foxp3 und TIRC7, wurde ebenfalls analysiert. Anhand dieser Arbeit kann gezeigt werden, dass Neuroinflammation nicht nur im akuten-relapsing-remitting Stadium der MS sonder vor allem auch im progressiven Stadium ausgeprägt ist. Wichtige räumlich-zeitliche Unterschiede in der Ausprägung und Verteilung von Leukozyten werden aufgezeigt. T Zell und B Zell Infiltrate korrelieren mit der Aktivität der Läsion. Im Gegensatz dazu sind Plasmazellen vor allem in der progressiven MS vorherrschend und persistieren im Krankheitsverlauf wenn T und B Zellen bereits auf Kontrollwerte gesunken sind. Sowohl im Gesamtsample als auch in der wichtigen Gruppe der progressiven MS allein, zeigt sich eine hochsignifikante Assoziation von Neuroinflammation and Neurodegeneration. In älteren MS Patienten, mit einer langen Krankheitsdauer, sinken sowohl Inflammation als auch Neurodegeneration auf Levels vergleichbar mit gleichaltrigen Kontrollen.

Andauernde Neurodegeneration in diesen Patienten konnte auf so genannte "confounding pathologies" wie Alzheimer oder vaskuläre Pathologien zurückgeführt werden. Zusammenfassend konnte mit der vorliegenden Arbeit eine enge Assoziation von Inflammation und Neurodegeneration in MS bewiesen werden. Es wird auch gezeigt, dass in älteren Patienten mit langer Krankheitsdauer MS ausstirbt. Im Weiteren wird erstmals die Expression eines T Zell Regulators, TIRC7, in MS charakterisiert und somit ein neues mögliches Target für anti-inflammatorische und immunmodulatorische Therapien beschrieben.

Zusammenfassung (Englisch)

Some recent studies suggest that in multiple sclerosis (MS), neurodegeneration may occur independently from inflammation. Further, it is currently unresolved to what extent and how the T-cell mediated inflammatory process is regulated within the central nervous system of MS patients. The aim of our study was to analyse the interdependence of inflammation, neurodegeneration and disease progression in various multiple sclerosis stages in relation to lesional activity and clinical course, with a particular focus on progressive multiple sclerosis and to evaluate possible mechanisms of T cell regulation. The main study sample comprises 67 multiple sclerosis autopsies from different disease stages and 28 normal and septic controls. Additional sample of cases with double hemispheric sections and MS biopsies are used accordingly. The study is based on the quantification and evaluation of different inflammatory cells in relation to axonal injury and the evaluation of Foxp3 and TIRC7 as possible T cell regulators. We found that pronounced inflammation in the brain is not only present in acute and relapsing multiple sclerosis but also in secondary and primary progressive multiple sclerosis. Important compartmental and spatio-temporal differences in leukocyte distribution in MS are elucidated. T- and B-cell infiltrates correlated with the activity of demyelinating lesions, while plasma cell infiltrates were most pronounced in patients with secondary and primary progressive MS and even persisted, when T- and B-cell infiltrates declined to levels seen in age matched controls.

A highly significant association between inflammation and axonal injury was seen in the global multiple sclerosis population as well as in progressive multiple sclerosis alone. In old multiple sclerosis patients (median 76 years) with long disease duration (median 372 months) inflammatory infiltrates declined to levels similar to those found in age matched controls and the extent of axonal injury, too, was comparable to that in age matched controls. Ongoing neurodegeneration in these patients, which exceeded the extent found in normal controls, could be attributed to confounding pathologies such as Alzheimer's or vascular disease. In summary, the presented work proves a close association between inflammation and neurodegeneration in all lesions and disease stages of multiple sclerosis. We also show that the disease processes of MS may die out in aged patients with long standing disease. Further, the expression of a new regulator of T-cell mediated inflammation was for the first time characterised in MS lesions. In addition, a new interesting target for possible anti-inflammatory or immuno-modulatory treatment of MS patients is thus described.