Titelaufnahme

Titel
Reverse transmigration of dendritic cells over lymphatic endothelial cells : functional roles of CD31 and CD99 / submitted by Martin Torzicky
Verfasser / VerfasserinTorzicky, Martin
Begutachter / BegutachterinRiedl, Elisabeth
Erschienen2012
Umfang107 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Dendritsche Zellen / DC / CD31 / CD99 / Reverse Transmigration / Lymphatische Endothelzellen / CXCR4 / CXCL12 / LEC
Schlagwörter (EN)Dendritic Cells / DC / CD31 / CD99 / Reverse Transmigration / Lymphatic Endothelialcells / CXCR4 / CXCL12 / LEC
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5046 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Reverse transmigration of dendritic cells over lymphatic endothelial cells [3.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Dendritische Zellen sind als professionelle, antigenpräsentierende Zellen in der Lage eine spezifische T-Zellen mediierte Immunantwort auszulösen. Als Voraussetzung für diesen Schritt müssen dendritische Zellen nach der Antigenaufnahme aus dem peripheren Gewebe über afferente lymphatische Gefäße in die ableitenden Lymphknoten migrieren. Dieser wichtige Schritt wird reverse Transmigration (RT) genannt. Da wir von der Diapedese - einem Schritt in der Migration von Leukozyten aus dem Blutgefäßsystem in das periphere Gewebe - wissen, dass die beiden Moleküle CD31 und CD99 von entscheidender Bedeutung sind, haben wir ihre mögliche Rolle in der RT untersucht.

In vitro und in menschlicher Haut werden beide Moleküle von lymphatischen Endothelzellen und dendritischen Zellen exprimiert.

Mittels elektronenmikroskopischer Untersuchungen waren wir in der Lage zu zeigen, dass CD31 präferenziell an den Zellgrenzen von lymphatischen Endothelzellen und CD99 bevorzugt an der luminalen Seite von lymphatischen Endothelzellen exprimiert wird.

Die RT konnte sowohl durch eine TNF-[alpha] Stimulation der lymphatischen Endothelzellen als auch durch die Etablierung eines CXCL12 Gradienten in einem in vitro Assay induziert werden. Lediglich der Anstieg der CXCL12 vermittelten RT war statistisch signifikant.

Nach TNF-[alpha] Stimulation zeigte sich eine Zunahme der mRNA-Level von CXCL12 in Fibroblasten und lymphatischen Endothelzellen. Wir konnten allerdings keine Zunahme des Proteinlevels für CXCL12 feststellen.

11 Die Applikation von gegen CD31 sowie CD99 gerichteten Antikörpern führte sowohl in vitro als auch in menschlichen Vollhauttransplantaten zu einer signifikanten Reduktion der RT.

Zusammenfassend konnten wir erstmals zeigen, dass sowohl CD31 als auch CD99 in ähnlicher Art und Weise, wie man es von der Diapedese kennt, an der Regulation der RT beteiligt sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The reverse transmigration (RT) of tissue-resident dendritic cells (DCs) across lymphatic endothelia is a prerequisite for the initiation of adaptive immune responses and might be regulated similar to diapedesis. Specifically CD31 and CD99 which act as gatekeepers during diapedesis might play a role in RT of DCs. We found that human lymphatic endothelial cells (LECs) and DCs in vitro and in human skin explants express CD31 and CD99. In human skin CD31 was enriched along intercellular surfaces of LECs, while CD99 preferentially located to luminal surfaces as evidenced by immunoelectron microscopy. Confocal microscopy analysis revealed that TNF-[alpha] and CXCL12 acted as inducers of RT in vitro, but only CXCL12 stimulation resulted in a significant increase in migration rate of DCs. Upon TNF-[alpha] stimulation CXCL12 mRNA levels transiently increased in human fibroblasts and LECs, while CXCL12 protein expression levels did not significantly change. Blocking mAb to CD31 and CD99 significantly reduced RT of DCs across cultured human LEC monolayers and blocked CXCL12-induced migration of DCs in whole skin explants. In sum, this study shows that CD31 and CD99 are involved in RT of DCs across LECs and that similar mechanisms control both diapedesis and RT.