Titelaufnahme

Titel
Eine Methodik zur objektiven Erfassung innerer Selbst- und Objekt-Repräsentanzen in der ambulanten psychoanalytischen Gruppentherapie / eingereicht von Sergiy Bogdanov
VerfasserBogdanov, Sergiy
Begutachter / BegutachterinRuhs, August
Erschienen2011
Umfang123 Bl.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gruppenanalyse / Selbst- und Objekt-Repräsentanz
Schlagwörter (EN)group analysis / self and object representation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1863 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Eine Methodik zur objektiven Erfassung innerer Selbst- und Objekt-Repräsentanzen in der ambulanten psychoanalytischen Gruppentherapie [5.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Zielsetzung. Das Ziele dieses Dissertationsprojektes waren, eine Methodik für die objektive Erfassung symbolischer, imaginärer und phantasmatischer Repräsentanzformen in der psychoanalytischen Gruppe zu entwickeln und danach diese Methodik in einem psychoanalytischen Gruppensetting zu testen.

Methodik. Die Methodik für die objektive Erfassung unbewussten Repräsentanzen wurde mithilfe theoretischer Annahmen von J. Lacan entwickelt. Jede Repräsentanzform wurde anhand eines eigenen psychodiagnostischen Messverfahrens opperationalisiert. Darauf aufbauend wurde mithilfe der entwickelten Methodik eine Hypothese, dass die psychoanalytische Gruppe von Gruppenmitglieder als eine Repräsentanz archaischer Mutter wahrgenommen wird, in Rahmen eines quasi-empirischen Experimentes überprüft.

Ergebnisse. Auf dem symbolischen Ebene korrelieren die Begriffe"psychotherapeutische Gruppe" und "meine Mutter" positiv (r=.674; p = .05) miteinander. Auf dem imaginären Niveau zeigen die Begriffe "psychotherapeutische Gruppe" und "Mutter" eine negativen Korrelation (r= -.525; p = .05). Die qualitative Inhaltsanalyse zeigte, dass die Beziehung einzelner GruppenteilnehmerInnen (Pat 1, 4, 8 und 10) zur Gruppe in der Metapher der Oralität geäußert wurde.

Diskussion und Schlussfolgerung. Die Ergebnisse lassen sich gut mit dem psychoanalytischen Übertragungskonzept vereinbaren. Die Ergebnisse erlauben die Methodik zur Erhebung innerer Selbst - und Objekt - Repräsentanzen als einen experimentell gesicherten Ansatz für die Gruppentherapieforschung weiter zu empfehlen

Zusammenfassung (Englisch)

Background and Objective: The purpose of this thesis is to develop some methodology for objective measurement of symbolic, imaginary and phantasmal forms of representation in a psychoanalytic group and then to test this methodology in a psychoanalytic group setting.

Methodology: The methodology of the unconscious representations objective measurement has been developed using theoretical assumptions of J. Lacan. Any form of representation was operationalised through using a proprietary psychodiagnostic measurement method. Primary hypothesis that group members perceive the psychoanalytic group as a representative of an archaic mother is reviewed in the context of a quasi-empirical experiment.

Results: On the symbolic level, the terms "group psychotherapy" and "my mother" have positive correlation (r =.674, p = .05). On the imaginary level the concepts of "group psychotherapy" and "mother" have negative correlation (r = -. 525, p = .05). The qualitative content analysis shows that the relationship of some individual group participants (Pat 1, 4, 8 and 10) to the group was expressed as a metaphor of orality.

Discussion and Conclusion: The results agree with the psychoanalytic concept of transfer. The results allow the inner self and object representations survey methodology to be recommended as an experimentally proven approach to group therapy research.