Titelaufnahme

Titel
The effect of the osmotic contrast agent Gastrografin® on complete meconium evacuation and stooling frequency of preterm infants
VerfasserNorooz, Florentine
Begutachter / BegutachterinHaiden, Nadja
Erschienen2012
Umfang80 Bl.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2012
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Mekonium / Gastrografin / Frühgeborenes / enterale Ernährung / Stuhlfrequenz
Schlagwörter (EN)Meconium / Gastrografin / preterm infant / feeding tolerance / stooling frequency
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5535 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The effect of the osmotic contrast agent Gastrografin® on complete meconium evacuation and stooling frequency of preterm infants [6.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund Die Mekoniumausscheidung beim Frühgeborenen ist im Vergleich zum reifen Neugeborenen aufgrund der Unreife des Gastrointestinaltraktes deutlich verzögert. Die Mekoniumausscheidung spielt aber möglicherweise bei der Toleranz enteral zugeführter Nahrung eine entscheidende Rolle: Zähes Mekonium führt zu einer Obstruktion tiefer Darmabschnitten und zum Rückstau oral zugeführter Nahrung im Magen. Dies resultiert folglich in einem aufgeblähten Abdomen und einer verlängerten Nahrungspassage.

Zusätzlich steigt durch die für die parenterale Ernährung erforderlichen venösen Katheter das Risiko für Infektionen und somit verlängert sich in weiterer Folge der stationäre Aufenthalt des Kindes. Gastrografin® führt durch seinen osmotischen Effekt zu einem vermehrten Wassereinstrom ins Darmlumen und somit zu einer Beschleunigung der Magen-Darmpassage. Ziel der Studie ist es die Wirksamkeit von Gastrografin in Bezug auf eine rasche und vollständige Mekoniumentleerung bei Frühgeborenen zu untersuchen.

Ziel und Fragestellung Im Rahmen der Studie wurde der Effekt des osmotisch wirksamen Kontrastmittels Gastrografin® auf die Mekoniumentleerung bei Frühgeborenen untersucht. Als vollständige Mekoniumentleerung wurde die Zeitspanne bis zur letzten Mekoniumausscheidung in Tagen angegeben. Ein weiterer Aspekt der Studie war die Untersuchung des Zusammenhanges zwischen Mekoniumentleerung und oralem Nahrungsaufbau. Methodik Im Rahmen einer prospektiven, randomisierten, Doppelblindstudie wurden Frühgeborene mit einem Gestationsalter <32 SSW und einem Geburtsgewicht <1500 g untersucht. Die Interventionsgruppe erhielt innerhalb der ersten 24 Lebensstunden einmalig eine Dosis Gastrografin® (3mL/kg Körpergewicht 1:3 mit Aqua) über die Magensonde während die Kontrollgruppe ein Placebo erhielt. Ergebnisse und Diskussion Pro Studiengruppe wurden 39 Kinder in die PP Analyse eingeschlossen. In beiden Gruppen betrug das Gestationsalter bei Geburt 188 Tage. In der Kontrollgruppe lag das Geburtsgewicht bei 795g (Median, Range:

480-1414), in der Gastrografingruppe bei 870g (Median, Range: 490-1440; n.s.). Die Dauer bis zur vollständigen Mekoniumentleerung betrug in der Kontrollgruppe 8 Tage (Median, Range: 1- 24), in der Gastrografingruppe 7 Tage (Median, Range 3-16; n.s). Der enterale Nahrungsaufbaus dauerte in der Interventionsgruppe 19 Tage, in der Kontrollgruppe 26 Tage (p=0,05). Die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus war mit 57 Tagen in der Gastrografingruppe im Vergleich zu 78 Tage in der Kontrollgruppe deutlich kürzer (p=0,02). Eine NEC Rate wurde in der Gastrografingruppe mit einer Inzidenz von 21% vs. 8% in der Kontrollgruppe beobachtet. Schlussfolgerungen Die orale Applikation von Gastrografin® führt beim Frühgeborenen zu keiner signifikanten Verkürzung der Mekoniumentleerung. Dennoch ist ein enteraler Nahrungsaufbau- möglicherweise begünstigt durch eine höhere Stuhlfrequenz in den ersten zwei Lebenswochen- rascher möglich. Ein prophylaktischer Einsatz von Gastrografin kann derzeit aufgrund der hohen NEC-Inzidenz in der Interventionsgruppe nicht empfohlen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background Timing of the first meconium as well as the excretion of the last meconium plays an important role on the tolerance of enteral nutrition and proper intestinal function of preterm infants. In this group of patients the prolonged meconium passage is determined by the immaturity of the gastrointestinal tract. Intolerance to enteral feedings and prolonged parenteral nutrition are the consequences. If gastroenteral passage is obstructed by sticky meconium enteral nutrition cannot be established adequately.

Aim of the study The aim of the study was to evaluate whether the prophylactic oral application of Gastrografin® accelerates complete meconium evacuation and improves feeding tolerance in very preterm infants.

The period of time until passage of the last meconium defined the primary study outcome. The secondary study outcome was determined by feeding tolerance, represented by the variables "introduction of enteral feeding", "feeding amount on 14th day of life" and "full enteral feeding." Patients and methods Premature infants with birth weight <1,500 g and GA <32 week were included to the study. Infants were observed from their first day of life until discharge home or transfer to another hospital.

The study was set on the basis of a randomised, double blinded and placebo controlled trial. The intervention group received one dose of Gastrografin® via a naso-gastric catheter within the first 24 hours of life. Infants were treated with 3mL/ kg Gastrografin®, diluted 1:3 with Aqua bidest. "Fresenius" (1ml Gastrografin®/kg +2ml Aqua/kg =9ml/kg).

The control-group received the placebo. Results and discussion 39 preterm infants were included to each study group. Time until complete meconium evacuation was 8 days (median, range: 1- 24) in the control group and 7 days (median; range 3-16; not significant) in the study cohort receiving Gastrografin®.

Preterm infants in the interventional group achieved full enteral feeding within 19 days, whereas the control group reached a complete enteral nutrition after 26 days (p= 0,05). The duration of hospital stay was also shorter in the Gastrografin® group with only 57 days in contrast to the control group with 78 days (p=0,02). In the intervention group a numerically higher incidence for NEC with 21% was observed.

Conclusion Prophylactic application of Gastrografin did not show a shorter time until meconium evacuation could be achieved. A higher stooling frequency observed during the first week of life had a positive influence on time to full enteral feedings and consequently on the duration of hospital stay. However, due to the higher incidence of necrotizing enterocolitis in the intervention group, further investigations are needed. Therefore, prophylactic use of Gastrografin® cannot be recommended.