Titelaufnahme

Titel
Induction of mixed chimerism and transplantation tolerance in sensitized recipients / submitted by Haley Ramsey
VerfasserRamsey, Haley
Begutachter / BegutachterinThomas Wekerle
Erschienen2011
Umfang65 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt.Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Chimerismus
Schlagwörter (EN)Chimerism
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3186 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Induction of mixed chimerism and transplantation tolerance in sensitized recipients [0.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In the field of transplantation medicine, many protocols are being developed to ensure a safer and more long-lasting approach to graft function. However, many protocols may become double edged swords, as higher levels of immunosuppressive drugs may leave the patient vulnerable to viral infections or even cancer via oversupression of the immune system. The quest for more effective tolerance protocols led researchers and clinicians to employ the use of allogeneic mixed chimerism in an effort to induce a state of donor-specific tolerance in models of transplantation [1, 2][1, 2]. As many tolerance protocols employing chimerism have shown to work well in small animal models with the help of co-stimulation blockers, their use in large animal and non-human primate models have shown a lesser success against chronic rejection. One probable cause for these failures may have been the numbers of memory T cells, or previously primed T cells acting to subsequent challenges involving familiar or cross-reactive antigens. The aim of this study involves the production, quantification, classification and abatement of these cells through current therapeutic methods, should they play a role in the hampering of chimeric tolerance protocols.

Zusammenfassung (Englisch)

Im Bereich der Transplantationsmedizin wurden bereits viele Protokolle für eine sicher und langanhaltende Transplantattoleranz zu gewährleisten etabliert. Jedoch, hadelt es sich bei einigen Protokollen um zweischneidige Schwerte, wie hohe Dosen an immunsuppremierten Medikamente, die bei einer verlangerter Dosierung Patienten anfällig auf viralen Infektionen machen oder sogar auch Krebs auslösen können.

Deswegen streben viel Forscher und Kliniker eine sichere und effektivere Toleranzinduktion an. Durch ein allogenes gemischtes Chimerismusprotokoll kann Spender-spezifische Toleranz in der Transplantation gezeigt werden. In vielen Toleranzprotokollen wird Chimärismus anhand von costimuationsblockierenden Antikörpern in Kleintiermodellen gezeigt, jedoch weniger erfolgreich in Großtieren und nicht-menschlichen Primaten. Ein möglicher Auslöser dafür könnten die Gedächtnis T Zellen oder vorsensibilisierten T Zellen sein. Das Ziel dieser Studie ist die Produktion, Quantifizierung, Klassifizierung und Bekämfpung dieser Zellen mittles aktuellen therapeutischen Methoden.