Titelaufnahme

Titel
Das "Burning femur Syndrom" als seltene Komplikation bei der Hüftknochenentnahme - eine retrospektive Studie / eingereicht von Claudia Azzolini
VerfasserAzzolini, Claudia
Begutachter / BegutachterinHaas, Robert
Erschienen2008
Umfang66 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Augmentation / Beckenknochen / Knochenentnahme / Komplikationen / Sensibilitätsstörungen / retrospektive Studie / burning femur syndrom / N. genitofemoralis
Schlagwörter (EN)augmentation / iliac crest / bone grafting / complication / sensibility disturbing / retrospective study / burning femur syndrome / genitofemoral nerve
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1062 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das "Burning femur Syndrom" als seltene Komplikation bei der Hüftknochenentnahme - eine retrospektive Studie [0.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese retrospektive Studie untersucht mittels eines Fragebogens die Häufigkeit des "Burning femur syndrom" als Komplikation bei Knochenentnahmen am Beckenkamm. Als Grundlage dieser Studie diente eine Gruppe von 122 Patienten, die sich zwischen 2000 und 2002 einer Spanentnahme am Beckenkamm unterzogen hat. Die Patienten beantworteten einen 12-teiligen Fragebogen bezüglich der Operation und ihrer Nebenwirkungen. Zusammenfassend kann man sagen, dass eine reversible Nervenschädigung bei der Beckenknochenentnahme als Komplikation relativ häufig auftritt (15,6%), eine dauerhafte Schädigung in 5,7% der Fälle bestehen bleibt. Das "Burning femus Syndrom" ist eine sehr seltene Komplikation, die in 0,8% der Fälle als Folge einer Hüftknochenentnahme auftritt und als selbstlimitierendes Geschehen anzusehen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This retrospective study investigates, by the means of a questionnaire, the frequency of "Burning Femur Syndrome" as a complication from extracting bone matter from the iliac crest. The basis for the study was a group of 122 patients who underwent splint extraction at the iliac crest. Patients were answering questions regarding the surgery and its side effects presented in the 12-part questionnaire.

Comprehensively, it can be argued that the reversible nerve damage at the pelvic bone extraction occurred as relatively frequent complication (15,6%). The permanent damage remains only in 5,7% of the cases. The classic "Burning Femur Syndrome" occurred postoperatively in one case, however this patient is today symptom-free