Titelaufnahme

Titel
Effizienz bimaxillärer Geräte in der Behandlung des Distalbisses - eine Literaturrecherche / eingereicht von Carina Mandl
VerfasserMandl, Carina
Begutachter / BegutachterinCrismani, Adriano
Erschienen2008
Umfang71 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Funktionskieferothopädie / Aktivator / Headgear / Headgear Aktivator / skelettale Wirkung / bimaxilläre Geräte / Klasse II 1 / Distalbiss
Schlagwörter (EN)functional orthodontics / activator / headgear / headgear activator / skelettal effect / bimaxillary appliances / Class II 1
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1801 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effizienz bimaxillärer Geräte in der Behandlung des Distalbisses - eine Literaturrecherche [2.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund:

Im Rahmen einer funktionskieferorthopädischen Behandlung des Klasse II/1-Syndroms ist die Korrektur der sagittalen Stufe vor allem durch die ventrale Verlagerung des Unterkiefers erstrebenswert. Kontroversiell wird in der Literatur jedoch die Wirkungsweise der dazu verwendeten bimaxillären Geräte angesehen.

.

Ziel:

Durch die Auswertung von Studien über die bimaxillären funktionskieferorthopädischen Geräte -Herbst Scharnier, Aktivator und Headgear Aktivator- soll die Bewertung deren orthopädischen Effektes und Effizienz in der Klasse II/1 Behandlung erfolgen.

Material und Methoden:

Suchstrategie:

Die Recherche erfolgte systematisch nach dem Verfahren der Cochrane Database of Systematic Reviews. Durchsucht wurde MEDLINE (Jänner 1996 bis Juni 2008) über PubMed, sowie die Bibliographie der gefundenen Artikel. Die letzte elektronische Datenrecherche fand am 19.07.2008 statt. Jene Artikel, deren Vollversion online nicht zugänglich waren, wurden händisch in der Journalsammlung der Bibliothek der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik durchsucht.

Auswahlkriterien:

Recherchiert wurde nach klinischen Studien, die kephalometrische Angaben zu ANB, SNA, SNB, Palatinalebenenwinkel (PPL), Maxilla- und Mandibulawachstum (Olp-A bzw. Olp-Pg) vor und nach der Behandlung machten.

Eine Beschreibung der Kontrollgruppe sollte gegeben sein, um jene Referenzgruppen mit unbehandelter Klasse II/1 herauszufiltern.

Die Studien sollten mindestens 20 behandelte Patienten umfassen und wahlweise in Englisch oder Deutsch, im Zeitraum von 1996 bis Juni 2008 publiziert worden sein. Wo es möglich war, wurden Zusatzinformationen die in Zusammenhang mit der Wirkungsweise oben genannter Geräte stehen könnten, hervorgehoben:

Geschlecht und Alter der Patienten.

Datenauswertung:

Diese erfolgte getrennt für das Herbst Scharnier (HS), Aktivator (AK) und Headgear- Aktivator (HAK).

Die Ergebnisse wurden mittels Forest Plots für jeden der sechs Parameter jedes Gerätes dargestellt und verglichen.

Ergebnisse:

Alle Studien gaben bei allen drei Geräten im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Vergrößerung des SNB Winkels, sowie der Mandibulabasis (Olp- Pg) an. Dabei zeigte der HAK im Durchschnitt die größte Wirkung auf ANB (-2,46), SNB (+1,33), ebenso auf SNA (-2,11) und die Maxillabasis (Olp- A -2,60mm).

Im Vergleich dazu besaß das HS auf diese Parameter die geringste Wirkung.

Bei PPL (+2,25) und Olp-Pg (+2,25mm) verursachte der Aktivator im Durchschnitt die größte signifikante Veränderung (P< 0,05), war in der Wirkung auf ANB und SNB dem HAK aber sehr ähnlich.

Das Alter der Patienten die mit HS behandelt wurden reichte von 8 bis 13 Jahren. Jene die mit AK therapiert wurden waren 10- 12,5 und jene die mit HAK versorgt wurden 11,2 bis 11,7 Jahre alt.

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse zeigten bei allen drei Geräten eine deutliche skelettale Wachstumsveränderung der Mandibula. Den größten Effekt auf die skelettalen Parameter wies der HAK auf.

Zusammenfassung (Englisch)

Background As part of the functional appliance therapy, the sagittal correction of the Class II/1 malocclusion can be achieved by ventral displacement of the lower jaw. In the literature however, the effectiveness of bimaxillary appliances used for this purpose is seen as controversial.

Objectives By analysing studies on bimaxillary functional appliances, the orthopedic outcome and efficiency in class II/1 therapies using appliances such as Herbst appliance, activator and headgear activator should be assessed. Materials and Methods Search:

The research was carried out systematically according to the criteria of the Cochrane Database of Systematic Reviews. The MEDLINE database was searched using PubMed, as well as the bibliographies of the retrieved articles. The final electronic data research took place on 19.07.2008.

The articles, which were not available online, were searched manually in the journal collection of the library of the Bernhard Gottlieb University School of Dentistry.

Selection criteria:

The investigation was performed on clinical studies, which reported the cephalometric angles ANB, SNA, SNB, PPL and the linear measurements Olp-Pg and Olp-A before and after treatment. A control group description had to be available in order to screen the comparison groups with untreated Class II/1. Each study included at least 20 treated patients and was published in either English or German language during the period from 1996 until June 2008. Where possible, screenings of additional information (age and sex of patients) in connection with above mentioned devices were made.

Data analysis:

Data analysis was carried out separately for the Herbst appliance (HS), activator (AK) and headgear activator (HAK). The results were compared and presented using Forest Plots of each of the 6 parameters for all 3 appliances. Results In comparison with the control group, all studies using all 3 of the appliances resulted in a significant enlargement of SNB angle, as well as the mandibular base (Olp-Pg).

The HAK showed the greatest effect on ANB (-2.46), SNB (+1.33), SNA (-2.11) and the maxillary base (Olp-A -2.60mm). The HS showed the smallest effect on this parameter. The activator caused the greatest significant change (P< 0.05) on PPL (+2.25mm) and Olp-Pg (+2.25mm). The effect on ANB and SNB was very similar to the HAK.

The age of the patients treated with HS ranged from 8 to 13. The treatment of the AK patients started between 11 to 12.5 years of age.

The HAK treated were 11.2 to 11.7 years old.

Conclusions The results showed a significant change in skeletal mandibular growth in all three appliances. The HAK showed the greatest effect on both the upper and lower jaws.