Titelaufnahme

Titel
Endogenous modulators of inflammation and its impact on infectious diseases
VerfasserMatt, Ulrich
Begutachter / BegutachterinKnapp, Sylvia
Erschienen2010
Umfang236 Bl.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2010
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Inflammation / Immunsystem / Infektionskrankheit / Makrophage / Phagozytose
Schlagwörter (EN)inflammation / immune system / infectious diseases / macrophage / phagocytosis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2100 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Endogenous modulators of inflammation and its impact on infectious diseases [31.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein genau abgestimmter pro- und antiinflammatorischer Prozess ermöglicht einerseits die erfolgreiche Eliminierung von Bakterien, und andererseits die Minimierung eines Organschadens.

Das mögliche Risiko einer überwältigenden Entzündungsreaktion hängt sowohl vom Erreger als auch vom Infektionsort ab. Gram-negative bakterielle Infektionen wie zum Beispiel E. coli-Peritonitis, gehen klassischerweise mit einer systemischen Inflammation und Sepsis einher.

Ebenso, "acute lung injury" (akuter Lungenschaden), welcher eine mögliche Komplikation einer gastralen Aspiration oder einer Lungeninfektion darstellt, zeichnet sich durch unkontrollierte Lungenentzündung und erhöhtes Risiko für sekundäre Infektionen aus.

Bakterielle Pneumonien selbst sind die häufigste Ursache für Sepsis. In schwerwiegenden Infektionen ist die Auflösung der Entzündung massgeblich für das Überleben des Wirtes. In diesem Zusammenhang deuten immer mehr Daten auf eine wichtige Rolle von endogenen Entzündungsmodulatoren.

In dieser Arbeit wurden die biologischen Eigenschaften von drei verschiedenen endogenen Entzündungsmodulatoren im Rahmen von Infektionen in vivo und in vitro studiert, wobei der Schwerpunkt auf das angeborene Immunsystem und die Auflösung der Entzündung gelegt wurde: (1) die Rolle von oxidierten Phospholipiden bei E. coli-Peritonitis, (2) die Eigenschaften des Fibrinspaltproduktes B[beta]15-42 bei akutem Lungenschaden, und (3) die Funktion des PI3K-Antagonisten PTEN bei bakterieller Lungenentzündung.

Oxidierte Phospholipide inhibierten die Phagozytose, und übten dadurch einen verheerenden Effekt bei bakterieller Peritonitis aus. Das Fibrinspaltprodukt B[beta]15-42 zeigt antiinflammatorische Wirkungen in der Lunge, während PTEN äusserst pleiotrope Eigenschaften aufweist, und sowohl pro-inflammatorische als auch bakterizide Wirkungen aufweist.

Zusammenfassung (Englisch)

A tightly balanced pro-inflammatory and anti-inflammatory program enables the successful elimination of bacteria, while simultaneously minimizing organ damage. If this balance is lost, as in sepsis, the resulting damage can be detrimental to the host.

The potential risk of overwhelming inflammation depends on the causative pathogen as well as the site of infection. Gram-negative bacterial infections, such as E. coli peritonitis, are classically associated with systemic inflammation and sepsis. Likewise, acute lung injury, which is a potential complication of aspiration and/or lung infection, is characterized by uncontrolled pulmonary inflammation and increased risk of secondary infection. Bacterial pneumonias as such are the most frequent cause of sepsis. In severe infections resolution of inflammation is detrimental for the hosts survival. In this context accumulating evidence suggests an important role for endogenous modulators of inflammation.

In the presented work the biological function of three different endogenous modulators during infection was studied in vivo and in vitro by focusing on innate immune responses and resolution of inflammation:

(1) the role of oxidized phospholipids in E. coli peritonitis, (2) the role of the fibrin derived peptide B[beta]15-42 in models of acute lung injury, and (3) the role of the PI3kinase antagonist PTEN during bacterial pneumonia.

Oxidized lipids inhibit phagocytosis, and thereby exert detrimental effects during bacterial peritonitis. The fibrin derived peptide B[beta]15-42 exhibits anti-inflammatory properties in the lung, whereas PTEN's function is very pleiotropic, as it mediates both pro-inflammatory and anti-bactericidal properties.