Titelaufnahme

Titel
Analyse der Speichelkeimbesiedelung anhand 11 verschiedener Bakterienspezies vor und während orthodontischer Therapie mit Invisalign® Folien / eingereicht von Bogdana Lutsyuk
Weitere Titel
Microbial saliva evaluation based on 11 bacterial species before and during orthodontic treatment with Invisalign® appliances
VerfasserLutsyuk, Bogdana
Begutachter / BegutachterinCelar, Ales
ErschienenWien, 2016
Umfang49 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Speichelkeimbesiedelung / Parodontitis / Parodontalkeime / Invisalign® / Kunststoffschienen
Schlagwörter (EN)microbial saliva evaluation / periodontitis / periodontal pathogens / Invisalign® appliances
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-556 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Analyse der Speichelkeimbesiedelung anhand 11 verschiedener Bakterienspezies vor und während orthodontischer Therapie mit Invisalign® Folien [1.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Untersuchungsziel: mikrobiologische und parodontale Veränderungen bei zweimonatiger Kieferorthopädiebehandlung mit Invisalign® Kunststoffschienen (Align Technology, Santa Clara, California) Studienaufbau: therapiebegleitende Untersuchung von zwei Gruppen konsekutiver PatientInnen zwischen März 2016 und Mai 2016 PatientInnenkollektiv und Methoden: Es wurden die Indizes API, BOP und PD quantitativ erfasst und das Parodont von 10 PatientInnen in der Aligner-Gruppe und 9 in der Kontrollgruppe qualitativ untersucht. Alle ProbandInnen entstammten der Klientel der zahnärztlichen Ordination unter der Leitung von Dr. Waltraud Frotz in Wien. Des Weiteren wurden zu 5 verschiedenen Zeitpunkten Speichelproben entnommen. Die Speichelproben wurden mikrobiologisch nach 11 parodontal-pathogenen Leitkeimen ausgewertet. Der molekulargenetische Keimnachweis erfolgte quantitativ durch PCR im Echtzeitverfahren mit dem micro-IDent plus 11 ver. 1.0 Test (Hain Lifescience, Nehren, Deutschland). Ergebnisse: Die Tests auf 11 Parodontalkeime zu Beginn und während der Studie waren für beide Gruppen durchschnittlich zu 67% (rel. Standardabweichung 44%) positiv. Bei der Auswertung der letzten Proben zeigte sich eine allgemeine Tendenz zum Rückgang der Keimzahlen, die bei der Aligner-Gruppe deutlicher ausgeprägt war. Die Ausgangswerte der Parodontal-Indizes waren vergleichbar. Im Laufe der Behandlung stiegen BOP und PD sowie die Neigung zu Entzündung des Parodonts bei der Aligner-Gruppe leicht an. Schlussfolgerung: Obwohl bei einer Invisalign®-Behandlung die Zähne und die marginale Gingiva für mindestens 20 Stunden täglich bedeckt sind, konnte keine Tendenz zu Vermehrung parodontalpathogener Leitkeime festgestellt werden. Vielmehr verzeichneten beide Gruppen eine generelle Reduktion der untersuchten Bakterienspezies, wobei die Unterschiede der einzelnen Proben zwischen T0 und T5 lediglich bei Fusobacterium nucleatum (beide Gruppen) und Eikenella corrodens (Kontrollgruppe) statistisch signifikant waren. Die generelle Reduktion ist vermutlich auf eine verbesserte häusliche Mundhygiene zurückzuführen. Die Verschlechterung der Parodontal-Indizes bei der Aligner-Gruppe könnte transitorischer Natur sein, was in der Fortsetzung der Studie festzustellen sein wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: The aim of the present study was to compare the periodontal and the microbiological changes in patients treated with Invisalign® thermoplastic orthodontic appliances (Align Technology, Santa Clara, California) over 2 months of treatment. Study Design: 2 groups of consecutive patients were examined during treatment in the period between March 2016 and May 2016. Patients and Methods: The periodontal status of 19 patients (7 males,12 females; 10 in the Invisalign® group and 9 in the control group) was clinically assessed applying API, BOP, and PD indices. All patients were part of the clientele of the dental practise of Dr. Waltraud Frotz in Vienna. In addition, saliva samples were taken at 5 different appointments and microbiologically tested for 11 key periodontal pathogens. The molecular genetic detection of the microorganisms was carried out via real-time PCR using the micro-IDent plus 11 ver. 1.0 test (Hain Lifescience, Nehren, Germany). Results: The tests for the 11 pathogens were positive for both groups at an average of 67% (relative standard deviation 44%) at the beginning and during the study. Both groups showed comparably high initial values. The assessment of the last sample showed a general tendency towards reduction of the microbial load which was more pronounced within the Invisalign® group. The initial scores for the periodontal indices were comparable. During the course of the treatment API remained unchanged while BOP, PD as well as the propensity to periodontal inflammation rose within the Invisalign® group. Conclusion: In spite of the Invisalign®-treatment requiring full coverage of the teeth and partial coverage of the keratinized gingiva for at least 20 hours per day, the present study showed no tendency towards an increase of periodontal pathogens. In fact, both groups showed a general reduction in the number of the analyzed species with differences between the individual samples of T0 and T5 only being significant for Fusobacterium Nucleatum (both groups) and Eikenella Corrodens (control group). The general reduction is likely due to an improved oral hygiene at home. The slight deterioration of the scores for the periodontal indices of the Invisalign® group might be of a transitory nature which remains to be examined in the continuation of this study.