Titelaufnahme

Titel
Einfluss der pharmakologischen Stabilisierung von HIF-1alpha auf die Plasminogenaktivierung in Parodontalzellen / eingereicht von Christian Wehner
Verfasser / VerfasserinWehner, Christian
Begutachter / BegutachterinGruber, Reinhard
Erschienen2011
Umfang57 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)HIF-1alpha / Plasminogen-Aktivator-System / small molecules / Gewebsabbau / Parodontitis / Periimplantitis
Schlagwörter (EN)HIF-1alpha / plasminogen activation / small molecules / tissue degradation / periodontitis / periimplantitis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1896 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss der pharmakologischen Stabilisierung von HIF-1alpha auf die Plasminogenaktivierung in Parodontalzellen [1.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Zielsetzung: Periimplantitis und Parodontitis sind entzündliche Erkrankungen mit Gewebsabbau, welcher bis hin zu Zahn- oder Implantatverlust führen kann. "Small molecules" hemmen Gewebsabbau, welcher durch das Plasminogen-Aktivator-System mitgesteuert wird. Ziel der Studie war es, den Einfluss der "small molecules" auf die Plasminogenaktivierung in Parodontalzellen zu zeigen.

Methoden: Fibroblasten von Gingiva und parodontalem Ligament wurden mit den "small molecules" stimuliert und die Plasminogenaktivierung im Photometer gemessen. Um den dahinterliegenden Mechanismus zu klären, wurden Zymographien, ELISA und PCR durchgeführt.

Resultate: Der Plasminogenaktivierungsassay zeigte eine Hemmung der Plasminogenaktivierung durch die "small molecules". Die Inhibierung erfolgte in den Zymographien auf uPA-Niveau. Die mRNA-Expression sowie die Proteinspiegel von uPA wurden durch die "small molecules" gesenkt und jene von PAI-1 erhöht. Ausblick: "Small molecules" vermindern die Plasminproduktion in Parodontalzellen und beeinflussen ein System, welches eine zentrale Rolle beim Gewebsabbau von chronisch-inflammatorischen Erkrankungen spielt. Weitere Experimente sind nötig, um zu zeigen, ob die "small molecules" auch in vivo jene Eigenschaften besitzen.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective and background: Inflammatory diseases such as periodontitis and periimplantitis are characterized by tissue destruction which can lead to tooth or implant loss. Chemical substances like small molecules can reduce tissue destruction and induce regeneration. The reduction of tissue destruction involves the plasminogen activator system, as plasmin degrades extracellular matrix.

The aim of the study was to evaluate whether small molecules influence plasminogen activation in periodontal cells.

Methods: Fibroblasts from the gingiva and periodontal ligament were incubated with the small molecules desferrioxamine, dimethyloxallyl glycine, L-mimosine and cobalt chloride. To test whether small molecules have an impact on plasminogen activation, plasminogen activation assay, zymography, ELISA and PCR were performed.

Results: The plasminogen activation assay showed that small molecules reduced plasminogen activation in fibroblasts of gingiva and periodontal ligament. This was observed with basal as well as the IL-1-stimulated plasminogen activation. According to the zymographies, the effects of small molecules involve uPA. The ELISA-experiments revealed reduced levels of urokinase-type plasminogen activator and elevated levels of plasminogen activator inhibitor type 1as a response to small molecule application. In the PCR, mRNA of uPA was reduced and PAI-1 increased. Conclusion: Small molecules inhibit plasminogen activation in fibroblasts of gingiva and periodontal ligament in physiological as well as in inflammatory conditions. Thus, small molecules may reduce tissue destruction involving the plasminogen activator system. Further experiments are required to show whether these in vitro data translate into periodontal regeneration.