Titelaufnahme

Titel
Evaluierung von Validierungsverfahren in der navigierten Implantologie am Beispiel von NobelGuide / eingereicht von Ahmad Al-Jizawi
Verfasser / VerfasserinAl-Jizawi, Ahmad
Begutachter / BegutachterinZechner, Werner
Erschienen2010
Umfang81 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Validierungsverfahren / navigierte Implantologie / NobelGuide / Procera® / Amira® / overall Umsetzungsgenauigkeit
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2382 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluierung von Validierungsverfahren in der navigierten Implantologie am Beispiel von NobelGuide [3.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Studie ist die Evaluierung von zwei Validierungsverfahren und die Ermittlung des Einflusses dieser Verfahren auf die overall Umsetzungsgenauigkeit. An der Abteilung für Orale Chirurgie wurden an einem Kunststoffmodell in Form eines Unterkiefers 6 Bohrungen (2 NobelReplace* NP (Narrow Platform), 2 NobelReplace* RP (Regular Platform) und 2 NobelReplace* WP (Wide Platform) nach Nobel Biocare* Protokoll durchgeführt. Mit dem knochenähnlichen Kunststoffmodell erfolgte anschließend eine nach NobelGuide*-Protokoll entsprechende Computer gestützte Planung (Procera* Software). Mit der stereolithographisch hergestellten Implantationsschablone wurden insgesamt 60 Bohrungen an 10 identen UK-Modellen durchgeführt. Die prä- und postoperativen Computertomographien wurden mithilfe der Triple Scan Technique in der Procera®- bzw. Amira®-Software fusioniert und anschließend vermessen.

Die räumlichen Abweichungen lagen durchschnittlich mit Amira® auf Höhe der Implantatspitze bei 0,7 0,34 mm und mit der Triple Scan Technique bei 2,84 1,66 mm. Die durchschnittlichen Winkelabweichungen lagen mit Amira® bei 1,98 1 Grad und mit der Triple Scan Technique bei 5,60 2,73 Grad. Durch die Fusionierung der prä- und postoperativen Implantatpositionen mittels der Amira® Software konnte gezeigt werden, dass das NobelGuide*-Konzept auch in der experimentellen Anwendung mit der Literatur vergleichbare niedrige Abweichungen hat. Alle gemessenen Maximalabweichungen waren innerhalb der von der Procera* Software empfohlenen Sicherheitsabstände. Aufgrund des systemischen Validierungsfehlers der Triple Scan Technique kann vorerst keine Evaluierung dieses Validierungsverfahrens vorgenommen werden. Eine entsprechende Folgestudie, die den Vergleich der beiden Validierungsverfahren ermöglicht, wurde bereits initiiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was the evaluation of two validation procedures for a template guided implant system (NobelGuide*) and the possible underlying effects of these procedures to the overall accuracy.

At the department for oral surgery 6 drillings were performed in a bone-like plastic body in form of a mandible (2 NobelReplace* NP (Narrow Platform), 2 NobelReplace* RP (Regular Platform) and 2 NobelReplace* WP (Wide Platform) applying the Nobel Biocare* protocol. After the CT-scan of the prepared plastic body a computer aided planning within the Procera* software was done. With the stereolithographically manufactured template 60 drillings were performed on 10 identical lower jaw models applying the NobelGuide* protocol. The preoperative and postoperative CT-scans had been merged for evaluation with the Triple Scan Technique using the Procera® software and the Amira® software.

The spatial deviations on the implant apex were on average 0.7 0,34 mm with the Amira® software and 2,84 1,66 mm with the Triple Scan Technique. The average angle deviations were 1.98 1 degrees with the Amira® software and 5.60 2,73 degrees with the Triple Scan Technique.

After merging the preoperative and postoperative CT-scans with the Amira® software, the measured low deviations were comparable to the results of the literature. All measured maximum deviations were within the safety margins recommended in the Procera® software.

Due to a validation failure of the Triple Scan Technique an evaluation of the two validation procedures could not be performed. A follow-up study enabling the comparison of these validation procedures was initiated.