Titelaufnahme

Titel
Posttraumatic stress disorder after high dose rate brachytherapy for cervical cancer with two fractions in one application under spinal/epidural anesthesia : Incidence and risk factors / submitted by Kathrin Kirchheiner
VerfasserKirchheiner, Kathrin
Begutachter / BegutachterinPötter, Richard
Erschienen2014
Umfang133 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Quelle der Aufnahme
Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2014 Apr 7. pii: S0360-3016(14)00203-X. doi: 10.1016/j.ijrobp.2014.02.018. [Epub ahead of print]
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Posttraumatische Belastungsstörung / Strahlentherapie / Brachytherapie / Zervixkarzinom
Schlagwörter (EN)posttraumatic stress disorder / radiotherapy / brachytherapy / cervical cancer
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4614 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Posttraumatic stress disorder after high dose rate brachytherapy for cervical cancer with two fractions in one application under spinal/epidural anesthesia [1.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Englisch)

Purpose/Objectives: Purpose: To investigate the psychological consequences of high dose rate brachytherapy (BT) with two fractions in one application under spinal/epidural anesthesia in the treatment of locally advanced cervical cancer. Primary objective: To evaluate patients' traumatization in association with this BT procedure, in particular the incidence of acute and posttraumatic stress disorder (ASD/PTSD) with symptoms of intrusion, avoidance and hyperarousal.

Secondary objectives: to evaluate the physical and psychological functioning before, during and after treatment; to identify pre-treatment risk factors for the development of PTSD symptoms and to assess qualitatively specific helpful experiences and stressful factors during the brachytherapy procedure.

Material/Methods: In 50 patients with locally advanced cervical cancer, validated questionnaires were used for prospective assessment of ASD/PTSD (IES-R), anxiety/depression (HADS-D), quality of life (EORTC-QLQ-C30+CX24), physical functioning (WHO performance status) and pain (VAS); prior to and during treatment, one week and three months after treatment. Qualitative patients' interviews were recorded in open format for content analysis.

Results: ASD occurred in 30% of patients one week, PTSD in 41% three months after treatment in association with this specific BT procedure.

The time being bedbound between fractions was reported in 61% of patients to be stressful. Several impairments in physical and psychological functioning were found prior to, during and after treatment with different pattern of progress over time. Patients at risk for PTSD can be predicted pre-treatment with 82% accuracy. Helpful experiences were the support of the treatment team, psychological support and a positive attitude. Stressful factors were pain, organizational problems during treatment and immobility between brachytherapy fractions.

Conclusions: The specific BT procedure, as performed in the investigated mono-institutional setting with 2 fractions in one application under spinal/epidural anesthesia, bears a considerable risk of traumatization.

The source of stress seems to be not the BT application itself, but the maintenance of the applicator under epidural anesthesia in the time between fractions. The results of physical and psychological functioning over time support a comprehensive counseling of patients in order to organize their professional and social life. Patients at risk for the development of PTSD may be identified prior to treatment in order to offer targeted psycho-social support. The patients' open reports regarding helpful experiences are an encouraging feedback for the treatment team; the reported stressful factors serve as basis for improvement of patient management, especially regarding pain control.

Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: In der vorliegenden Arbeit werden die psychischen Auswirkungen der HDR Brachytherapie (BT) mit zwei Fraktionen innerhalb einer Applikation unter Anwendung von spinaler/epiduraler Anästhesie bei Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem Zervixkarzinom untersucht.

Hauptziel: Die Untersuchung von Traumatisierung der Patientinnen in Assoziation mit dieser Art der BT Anwendung, konkret die Inzidenz akuter und posttraumatischer Belastungsstörung (ASD/PTSD) mit Symptomen von Intrusion, Vermeidungsverhalten und vegetativer Übererregtheit.

Nebenziele: Die Untersuchung körperlicher und psychischer Beeinträchtigungen vor, während und nach der Therapie, sowie die Identifizierung von Risikofaktoren für die Entstehung von PTSD bereits vor Therapiebeginn und die Darstellung von qualitativen Patientinnenberichten zu hilfreichen Erfahrungen und belastenden Faktoren.

Material/Methode: In 50 lokal fortgeschrittenen Zervixkarzinompatientinnen wurden prospektiv anhand validierter Fragebögen folgende Faktoren vor Therapiebeginn, während der Therapie, sowie eine Woche und drei Monate nach Therapieende erhoben: ASD/PTSD (IES-R), Ängstlichkeit/Depressivität (HADS-D), Lebensqualität (EORTC-QLQ-C30+CX24), körperliches Funktionsniveau (WHO Status) und Schmerz (VAS). Qualitative Befragungen wurden in offenem Format für eine Inhaltsanalyse festgehalten.

Ergebnisse: ASD in Assoziation mit der spezifischen Art der BT Anwendung trat in 30% der Patientinnen eine Woche nach Therapieende auf; PTSD in 41% drei Monate nach Therapieende. Die Liegezeit mit Applikator zwischen zwei Fraktionen wurde von 61% der Patientinnen als belastend erlebt.

Verschiedene körperliche und psychische Beeinträchtigungen wurden vor, während und nach der Therapie festgestellt, mit jeweils unterschiedlichen Zeitverläufen. Risikopatientinnen für die Entwicklung einer PTSD können vor Therapiebeginn mit 82% Treffsicherheit vorhergesagt werden. Hilfreiche Erfahrungen umfaßten die Unterstützung vom Behandlungsteam, psychologische Unterstützung sowie eine positive Grundeinstellung. Belastende Faktoren stellten Schmerzen dar sowie organisatorische Probleme und Immobilität zwischen den BT Fraktionen.

Schlußfolgerung: Die spezifische Art der BT Anwendung in der untersuchten Institution mit zwei Fraktionen innerhalb einer Applikation unter spinaler/epiduraler Anästhesie birgt ein beträchtliches Risiko einer Traumatisierung. Die Ursache scheint dabei nicht die Applikation an sich zu sein, sondern die Liegezeit mit Applikator zwischen den Fraktionen. Risikopatientinnen können bereits vor Therapiebeginn identifiziert werden, um gezielte psychologische Unterstützung anzubieten. Die Ergebnisse der körperlichen und psychischen Funktionsbeeinträchtigungen vor, während und nach der Therapie erleichtern eine umfassende Beratung von Patientinnen hinsichtlich der Organisation ihres Berufs- und Privatlebens. Die qualitativen Berichte der Patientinnen zu ihren hilfreichen Erfahrungen während der Brachytherapie sind eine ermutigende Rückmeldung an das Behandlungsteam.

Die Berichte zu spezifisch belastenden Faktoren helfen bei Verbesserungsmaßnahmen im Patientenmanagement, vor allem hinsichtlich der Schmerzkontrolle.