Titelaufnahme

Titel
Homocysteine as biomarker for carotid surgery risk stratification / submitted by Nikolaus Duschek
VerfasserDuschek, Nikolaus
Begutachter / BegutachterinAssadian, Afshin
Erschienen2015
Umfang133 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Karotisstenose / asymptomatische Patienten / Risikostratifizierung
Schlagwörter (EN)Carotid stenosis / asymptomatic patients / risk stratification
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2860 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Homocysteine as biomarker for carotid surgery risk stratification [5.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der Carotis-Endarterektomie (CEA) ist die Schlaganfalls-Prävention durch chirurgische Entfernung der Arteria carotis interna-Stenose. Die Effizienz der CEA in symptomatischen Patienten ist weithin bekannt, jedoch ist die Effizienz der CEA in asymptomatischen Patienten Gegenstand heftiger Diskussion, besonders in alten und weiblichen Patienten. Eine Möglichkeit die Effizienz von Carotischirurgie in asymptomatischen Patienten zu steigern ist jene zu identifizieren, die lang genug leben, um trotz des perioperativen Risikos von der Operation zu profitieren. Nachdem der Myokardinfarkt für 50% der perioperativen Todesursachen verantwortlich ist und mehr zur perioperativen Mortalität beiträgt als der Schlaganfall, eignet sich die Prädiktion der kardiovaskulären und damit Gesamtmortalität mittels eines Biomarkers zur Identifizierung dieser Patienten. Ein potentieller Kandidat zur Risikostratifizierung in der Carotischirurgie ist die Aminosäure Homocysteine, welche einen bekannten Risikofaktor für kardiovaskuläre Ereignisse in beiden Geschlechtern darstellt.  

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of carotid endarterectomy (CEA) is to prevent stroke by removal of the internal carotid artery (ICA) stenosis. The efficacy of carotid endarterectomy in symptomatic patients is well documented.

However, the efficacy of CEA in asymptomatic patients, especially in elderly and women, is subject of intense debate. An approach to increase the benefit from carotid surgery in asymptomatic patients is to identify those who live long enough to outweigh the perioperative risks. As myocardial infarction is responsible for up to 50 % of perioperative deaths and thus, causes more postoperative deaths than strokes, a prediction of cardiovascular and thus overall mortality by a biomarker would help to identify these patients. A potential candidate for risk stratification in carotid surgery is the amino acid homocysteine, which is a widely acknowledged risk factor for cardiovascular adverse events in both genders.