Titelaufnahme

Titel
Vergleich von Chromogranin A-Konzentrationen im Speichel und im Serum bei parodontal Erkrankten und parodontal Gesunden / eingereicht von Hana Racaj
VerfasserRacaj, Hana
Begutachter / BegutachterinRausch-Fan, Xiaohui
Erschienen2011
Umfang80 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Chromogranin A / Speichel / Serum / aggressive Parodontitis / chronische Parodontitis / Stress
Schlagwörter (EN)chromogranin A / saliva / serum / aggressive periodontitis / chronic periodontitis / stress
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6256 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich von Chromogranin A-Konzentrationen im Speichel und im Serum bei parodontal Erkrankten und parodontal Gesunden [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Chromogranin A (CgA) ist ein stressgekoppeltes Glykoprotein, welches unter anderem von den submandibulären Speicheldrüsen produziert wird. Stress gilt als einer der Risikofaktoren für parodontale Erkrankungen. Erhöhte CgA-Konzentrationen konnten bereits bei schwerer chronischer Parodontitis im Speichel nachgewiesen werden. Eine Bestimmung der Konzentrationen von CgA im Speichel und im Serum bei Parodontitis wurde bisher noch nicht durchgeführt. Ziel dieser Studie war es, CgA mit Hilfe eines stimulierten Abnahmesystems im Speichel bei parodontal Erkrankten sowie bei parodontal Gesunden zu bestimmen. Mögliche Korrelationen zwischen den Werten im Speichel und im Serum sollten beurteilt werden. Darüber hinaus sollten mögliche Korrelationen zwischen CgA-Konzentrationen und parodontologischen Parametern erhoben werden.

Materialien und Methoden: 67 Probanden wurden im Alter zwischen 20 und 50 Jahren für die Studie rekrutiert. Diese setzten sich aus 37 parodontal Erkrankten (11 Patienten mit aggressiver und 26 Patienten mit chronischer Parodontitis) und 30 parodontal Gesunden zusammen. Speichel und Blut wurden mittels Entnahme-Systemen der Firma Greiner Bio One® International AG entnommen und die Auswertung der Proben wurde mittels ELISA für CgA im Speichel (YK070, Yanaihara Institute, Shizuoka, Japan) und im Serum (LDN TM E-9000, Nordhorn, Deutschland) durchgeführt. Für die statistische Auswertung wurden t-Tests, Varianzanalysen und der Korrelationskoeffizient nach Spearman verwendet.

Ergebnisse: Die Resultate dieser Studie zeigten, dass parodontal Erkrankte signifikant höhere CgA-Konzentrationen im Speichel gegenüber parodontal gesunden Probanden hatten (p =0,002). Insbesondere wiesen Probanden mit aggressiver Parodontitis signifikant höhere CgA-Konzentrationen im Speichel im Vergleich zu chronischer Parodontitis (p < 0,001) und zu gesunden Probanden (p < 0,001) auf. Im Serum waren die CgA-Konzentrationen zwischen den Gruppen ohne statistische Signifikanz. Zwischen Speichel- und Serumkonzentrationen von CgA gab es keine Korrelationen. Es wurde ebenfalls keine Korrelation zwischen CgA-Konzentrationen und parodontologischen Parametern festgestellt.

Schlussfolgerung: Die Detektion von CgA im Speichel ist unter Verwendung des Speichelentnahme-Systems von Greiner Bio One® möglich. Höhere CgA-Konzentrationen im Speichel bei aggressiver Parodontitis lassen auf eine vermehrte lokale Produktion des Peptids schließen. Weitere Studien sind notwendig, um den pathophysiologischen Zusammenhang von CgA und Parodontitis zu erforschen.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: CgA is a stress-related glycoprotein, which was shown to be produced by the submandibular gland. Stress is considered as one risk factor in the development of periodontal disease. Increased CgA levels have already been found in saliva of chronic periodontitis patients. So far salivary well as serum CgA levels in different types of periodontitis have not been investigated. The aim of this study was to determine CgA levels in saliva in periodontitis patients as well as healthy individuals with a stimulated saliva collection system.

Furthermore, serum CgA levels should be assessed and possible correlations between saliva and serum levels should be evaluated.

Additionally, possible correlations between CgA levels and periodontal parameters should be investigated.

Materials and Methods: 67 individuals were included in this study aged between 20 and 50 years. They were separated into 37 periodontal diseased patients (11 aggressive and 26 chronic periodontitis patients) and 30 periodontal healthy individuals. Saliva and blood samples were collected with the collection systems of Greiner Bio One® from each subject and the samples were determined by using an ELISA kit for saliva (YK070, Yanaihara Institute, Shizuoka, Japan) and for serum (LDN TM E-9000, Nordhorn Deutschland). The statistical analysis was carried out by using t-test, analysis of variance and Spearman correlation coefficient.

Results: This study showed that periodontal diseased patients had significantly higher CgA levels in saliva than periodontal healthy individuals (p =0,002). Particularly patients with aggressive periodontitis showed higher CgA levels in saliva compared with chronic periodontitis patients (p < 0,001) and with healthy individuals (p < 0,001). In serum, the CgA levels did not show significant differences between all groups. There was no correlation between salivary and serum CgA levels. No correlation between CgA levels and periodontal parameters could have been established.

Conclusions: The detection of CgA in saliva is possible by using the saliva collection system of Greiner Bio One®. Higher levels of salivary CgA in aggressive periodontitis suggest a locally increased secretion of this peptide- Further studies are necessary to confirm these results and to investigate the pathophysiological link between CgA and periodontitis.