Titelaufnahme

Titel
Splenectomy is modifying the vascular remodeling of thrombosis / submitted by Maria Klara Frey
VerfasserFrey, Maria Klara
Begutachter / BegutachterinLang, Irene
Erschienen2015
Umfang93 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Quelle der Aufnahme
Splenectomy is modifying the vascular remodeling of thrombosis, 2014 Feb 28;3(1):e000772.
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Pulmonale Hypertension / Angiogenese / venöse Thrombose / Spektroskopie
Schlagwörter (EN)pulmonary hypertension / angiogenesis / venous thrombosis / spectroscopy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5302 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Splenectomy is modifying the vascular remodeling of thrombosis [29.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Splenektomie stellt einen klinischen Risikofaktor für komplizierte Thrombose dar, das heißt für persistierende und wiederkehrende venöse und arterielle Thromboembolien. Es ist bekannt, dass splenektomierte Personen ein erhöhtes Risiko haben, an chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertension (CTEPH) zu erkranken. CTEPH ist durch eine Pulmonalarterienobstruktion mit fibrotisch organisierten Thromben charakterisiert. Diese Thromben sind sehr wahrscheinlich die Folge venöser Thromboembolien und führen im Langzeitverlauf zu Gefäßverschlüssen und dadurch zu Lungenhochdruck, zu einer Rechtsherzbelastung und schließlich zu Rechtsherzversagen.

Pathomechanismen, die die Assoziation von Splenektomie und Thrombose erklären können, sind bisher noch nicht ausreichend erforscht. In der Literatur diskutierte Mechanismen beinhalten eine erhöhte Gerinnungsneigung sowie reaktive Thrombozytose nach Splenektomie. Wir stellten die Hypothese auf, dass anionische Phospholipide, die von apoptotischen und zerstörten Zellen freigesetzt werden und unter physiologischen Bedingungen durch die Filterfunktion der Milz aus der Blutzirkulation entfernt werden, die Entstehung und Auflösung venöser Thromben beeinflussen. Um dies zu beweisen, verglichen wir die Zusammensetzung von Phospholipiden in thrombotischem Material von splenektomierten und nicht-splenektomierten CTEPH Patienten. Dabei zeigte sich, dass Splenektomie zu einer Anreicherung mit anionischen Phospholipiden wie zum Beispiel Phosphatidylserin führt. Um die Auswirkung von Splenektomie auf Thrombose zu analysieren, habe ich ein etabliertes Mausmodell angewendet, bei dem durch Ligatur der Vena Cava ein Thrombus entsteht. In diesem Modell führte eine vorherige Entnahme der Milz zu signifikant größeren Thromben, die über längere Zeit persistierten als Thromben von Kontrolltieren. Außerdem konnten wir im Blut splenektomierter Mäuse deutlich mehr thrombozytäre Mikropartikel sowie Aggregate von Thrombozyten mit Leukozyten bzw. Thrombozyten mit Monozyten nachweisen. So wie humane Thromben enthielten auch Thromben splenektomierter Mäuse signifikant mehr anionische Phospholipide.

Mittels Immunhistochemie und Genanalyse konnten wir zeigen, dass die Rekanalisierung, d.h. die Neubildung von Gefäßen im Thrombusgewebe, nach experimenteller Splenektomie vermindert war. In nachfolgenden Experimenten ist es uns gelungen, einen direkten Einfluss anionischer Phospholipide auf Gefäßneubildung festzustellen. Diese führten nämlich zu einer signifikanten Verringerung von Endothelzellproliferation und Gefäßsprossung. Zuletzt konnte ich auch zeigen, dass Injektion von anionischen Phospholipiden Thrombusauflösung in vivo verzögert. Die vorliegenden Daten belegen, dass Splenektomie zu einer erhöhten Thrombusbildung, hervorgerufen durch einen Anstieg von thrombozytären Mikropartikeln und Plättchenaggregaten, führt. Außerdem konnten wir demonstrieren, dass nach Verlust der Filterfunktion der Milz zirkulierende anionische Phospholipide die Thrombusauflösung durch Angiogenesehemmung verzögern. Mit dieser Arbeit ist es uns gelungen, den Zusammenhang zwischen Splenektomie und venöser Thrombose zu erklären um Krankheiten wie CTEPH besser zu verstehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Splenectomy is associated with persistent and recurrent venous and arterial thrombosis. Hence splenectomy represents a serious clinical risk factor for complicated thrombosis. Furthermore, clinical studies have shown that patients without a spleen have a higher risk to develop chronic thromboembolic pulmonary hypertension (CTEPH), a human model disease for thrombus non-resolution. Underlying pathomechanisms are poorly understood until now. Putative explanations have been reactive thrombocytosis and a hypercoagulable state following splenectomy. We hypothesized that anionic phospholipids, expressed on apoptotic and fragmented cells that are physiologically sequestered by the splenic filtering function, remain in the circulation if there is no spleen, and influence the vascular remodeling of thrombosis. Therefore, we compared phospholipid profiles of surgically excised thrombi of splenectomised CTEPH patients with phospholipid profiles of control patients and observed a significant enrichment in anionic phospholipids like phosphatidylserine. For proof-of-concept I employed a well established mouse model of stagnant flow venous thrombosis to study the effect of splenectomy on venous thrombus formation and thrombus resolution.

Absence of the spleen was associated with larger and more persistent thrombi. This observation was accompanied by a hypercoagulable state reflected by significantly increased numbers of platelet microparticles and aggregates of platelets with leukocytes, particulary with monocytes.

Like in human thrombi, anionic phopholipids accumulated in murine thrombi after splenectomy. Thrombus recanalisation was significantly reduced following splenectomy as demonstrated by immunohistochemistry and downregulation of angiogenesis-related genes. The anionic phospholipid phosphatidylserine inhibited endothelial cell proliferation and sprout formation in vitro. Experimental injection of anionic phospholipids inhibited thrombus resolution in vivo. Taken together, our data demonstrate that splenectomy leads to an increase in platelet microparticles and platelet aggregates, enhancing thrombus formation after splenectomy. An increase in circulating negatively charged phospholipids as a consequence of a loss of splenic filtering function delays thrombus resolution by a negative effect on thrombus angiogenesis. Hence, we are able to present a disease-relevant link between splenectomy and the vascular remodeling of thrombosis. We speculate that a similar mechanism may play a role in the pathogenesis of CTEPH.