Titelaufnahme

Titel
Wissenszuwachs bei Müttern mit Migrationshintergrund über das Gesunderhalten kindlicher Zähne nach Ansehen eines Prophylaxevideos / eingereicht von Sabina Karavdic
Verfasser / VerfasserinKaravdic, Sabina
Begutachter / BegutachterinNell, Andrea ; Drabo, Petra
Erschienen2013
Umfang81 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)niedriger sozioökonomischer Status / Migration / Kinderzähne / ECC / Kariesprophylaxe / Prophylaxevideo / Türkei / Balkan / Zahnbehandlungsangst
Schlagwörter (EN)low socioeconomic status / migration / children's teeth / ECC / caries prophylaxis / prophylaxis-video / turkey / balkans / dental anxiety
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6470 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wissenszuwachs bei Müttern mit Migrationshintergrund über das Gesunderhalten kindlicher Zähne nach Ansehen eines Prophylaxevideos [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Kinderkaries ist bei Kindern von Eltern mit niedrig sozioökonomischem Status bzw. mit Migrationshintergrund gehäuft anzutreffen. Aufgrund von Sprachbarrieren und der Art des Mediums (z.B.:

Analphabetismus) können Verhaltensrichtlinien in Bezug auf Vermeidung von ECC (Early Childhood Caries) gerade an diese Eltern nur schwer rechtzeitig, bevor Schäden entstehen, kommuniziert werden.

Durch das Vorzeigen eines Videos in Einrichtungen, die gehäuft von Eltern dieser Zielgruppe besucht werden, können diesen Eltern auf eine äußerst einfache Art und Weise die wichtigsten Grundlagen zum Gesunderhalten kindlicher Zähne vorgestellt werden.

Ziel dieser Studie war es, den Zuwachs des Wissensstandes der Eltern bezüglich richtiger Verhaltensweisen zur Gesunderhaltung der Kinderzähne nach Ansehen eines Prophylaxevideos festzustellen.

Methodik: 60 aus der Türkei und vom Balkan stammende Mütter wurden vor und nach Ansehen eines Videos mittels Fragebogen zum Thema "Richtiges Verhalten zum Gesunderhalten der kindlichen Zähne" befragt, wobei 33 Mütter das Prophylaxevideo und weitere 27 Mütter ein neutrales Video vorgezeigt bekamen.

Ergebnisse: Die Mehrheit der Mütter zeigte nach Ansehen des Prophylaxevideos über das richtige Verhalten zum Gesunderhalten kindlicher Zähne einen Wissenszuwachs.

Ein Thema, das laut dieser Studie eine weniger intensive Aufklärung erfordert, ist beispielsweise das Trinken von Leitungswasser statt Saft.

Aufklärungsbedarf besteht allerdings bei der Wahl der Zahnbürste (elektrische Zahnbürste vs. Handzahnbürste), sowie dem Nachreinigen der Kinderzähne durch die Eltern bis zum achten Lebensjahr.

Conclusio: Insgesamt konnten Defizite bei Müttern mit Migrationshintergrund bezüglich der richtigen Verhaltensweisen zum Gesunderhalten der Zähne festgestellt werden. Erstrebenswert ist somit eine Besserung in der Aufklärung und in weiterer Folge ein besseres Verständnis über die Wichtigkeit der zahnmedizinischen Prophylaxe.

Letztendlich sollte das Ergebnis ein Kariesrückgang bei Kindern mit Eltern mit Migrationshintergrund sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Children's tooth decay is found more frequently in children with parents with low socioeconomic status or with a migrant background. Because of language barriers and the type of medium (eg.

illiteracy) it is difficult to show behavioral guidelines, related to prevention of ECC, to this parents before damage occurs.

By showing a video in facilities that are visited frequently by parents of this target group, these parents can understand, in an extremely simple manner, the important basics for healthy teeth.

The aim of this dissertation was to determine the increase of the knowledge of parents relating to correct behaviors for maintaining the health of children's teeth after watching a prophylaxis-video.

Materials and Methods: 60 from Turkey and the Balkans stem mothers were interviewed using a questionnaire about "Correct behaviors for maintaining the health of children's teeth" before and after watching a video. To 33 of the mothers the prophylaxis-video was shown, and the other 27 mothers got to see an uncommitted video.

Results: The majority of the mothers showed after watching the prophylaxis-video about the correct behaviors for maintaining the health of children's teeth an enhancement of knowledge.

A topic that, according to this study, requires a less intensive information is for example drinking tap water instead of juice. However there is a need for clarification in the choice of the toothbrush (electric toothbrush vs. manual toothbrush), and the subsequent cleaning of the children's teeth by the parents until the age of eight.

Conclusion: In general deficits were found in mothers with immigrant background regarding to the correct behaviors for maintaining the health of children's teeth. Desirable is an improvement in the education and consequently a better understanding about the importance of the dental prophylaxis. Ultimately, the result should be a caries decline in children with parents with immigrant background.