Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die Nachblutung nach Schilddrüsenoperation - interdisziplinäres Management einer kritischen Komplikation : eine Analyse von 519 Nachblutungen an 30.142 konsekutiven Schilddrüsenoperationen / Johannes Ott
Additional Titles
Postoperative hemorrhage after thyroidectomy - interdisciplinary management of a critical complication A retrospective analysis of 519 cases in 30.142 consecutive thyroid operations
AuthorOtt, Johannes
CensorHermann, Michael
Published2009
Description108 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Diss.
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Schilddrüse / Thyreoidektomie / Nachblutung / Komplikation / Risikomanagement
Keywords (EN)thyroid / thyroidectomy / postoperative hemorrhage / complication / risk management
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7996 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Nachblutung nach Schilddrüsenoperation - interdisziplinäres Management einer kritischen Komplikation [4.59 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Grundlagen und Methode: Nachblutungen sind eingriffstypische Komplikationen nach Schilddrüsenoperationen und potentiell lebensbedrohlich. Patienten-, diagnose- und operationsbedingte Risikofaktoren und der postoperative Verlauf werden konsequent analysiert. Die vorliegende Studie ist Grundlage für ein optimiertes Risk-Management. Ergebnisse:

Aus insgesamt 30.142 konsekutiven Patienten mit Schilddrüsenoperationen mussten 519 (1,7%) aufgrund einer Nachblutung reoperiert werden. Die höchste Rate fand sich bei Schilddrüsenkarzinomen (2,2%), die niedrigste bei Thyreoiditis DeQuervain (0%). Die Rate an postoperativer Recurrensparese war bei Patienten mit Nachblutung signifikant höher (5,1% vs. 3,0%, p=0,0004). Erste Signale des Nachblutungsgeschehens waren eine starke Blutung in die Redondrainage (57,9%) und eine Zunahme des Halsumfangs (36,6%). 81% aller Nachblutungen traten innerhalb der ersten 6 Stunden, 88% innerhalb der ersten 12 Stunden postoperativ auf.

Bei insgesamt 9 Patienten war eine Notfalltracheotomie wegen Intubationsversagens notwendig. Bei diesen Patienten bestand ein längerer Zeitraum zwischen Operation und Ersterkennung (528,1377.3 vs.

247,1383,4 Minuten; p=0,02) bzw. Revision (837,5551,3 vs. 404,7588,2 Minuten; p=0,02). In 3 Fällen kam es zu akuter Myokardischämie, 2 von diesen Patienten verstarben, bezogen auf das Gesamtkollektiv ergibt sich eine Mortalitätsrate von 0,007%. Der von der Laienpresse genannte Einfluss der Mondphase auf das Blutungsrisiko wurde untersucht, konnte aber nicht nachgewiesen werden (p>0,7). Schlussfolgerung: Die Analyse des in der Literatur größten Krankengutes an Nachblutungen evaluiert Ursachen, Risikofaktoren und die aufgetretenen kritischen Akutsituationen im Sinne von Qualitätssicherung und Risk-Managements.

Erarbeitet wurden Vermeidungsstrategien und neue Richtlinien und Standards zur Überwachung und Früherkennung einer Nachblutung nach Strumaoperation. Besondere Berücksichtigung findet der schwierige Atemweg bei potentiell lebensbedrohlicher respiratorischer Insuffizienz.

Ein Algorithmus für ein interdisziplinäres Management zur Erhöhung der Patientensicherheit wurde entwickelt.

Abstract (English)

Basic principles and method:

Postoperative haemorrhage (PH) is a typical complication after thyroid surgery and potentially life-threatening. Patient-, diagnosis- and procedure-related risk factors and the postoperative course are analysed consequently. The present study is the basis for an optimised risk-management.

Results:

Out of a total of 30.142 patients with thyroid surgery 519 had to undergo reoperation for PH (1.7%). The highest rate was found for thyroid malignancies (2.2%), the lowest for thyroiditis DeQuervain (0%).

The rate of postoperative recurrent nerve paralysis was higher in patients with reoperation for PH (5.1% vs. 3.0%, p=0.0004). The most frequent first sign of PH was a heavy bleeding into the redon-drainage (57.9%), followed by an increase in the circumference of the neck (36.6%). In 81% of the patients PH occurred within 6 hours, in 88% within 12 hours after the operation. 9 out of 519 patients with PH had to undergo acute tracheotomy for impossible intubation. Patients with tracheotomy showed longer time-intervals between surgery and recognition of PH (528.1377.3 vs. 247.1383.4 minutes; p=0.02) and between surgery and reoperation (837.5551.3 vs. 404.7588.2 minutes; p=0.02). 3 of these patients suffered acute myocardial ischemia, 2 of them died, which makes a mortality rate of 0.007% referred to all patients with thyroid surgery. Influence of the phase of the moon as stated by lay press could not be proven (p>0.7).

Conclusion:

Our analysis of the largest sample size on patients with PH published so far evaluates causes, risk factors and clinically acute situations in the sense of quality and risk management. We developed strategies for prevention and new standards for monitoring and early detection of PH after thyroid surgery. The situation of a difficult airway in the course of a potentially life-threatening respiratory insufficiency is discussed. We developed an algorithm for an interdisciplinary management in order to increase patients' safety.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 29 times.