Titelaufnahme

Titel
Scherkraftvergleich von zwei selbstadhäsiven Einkomponenten-Kompositzementen und vier Mehrkomponenten-Kompositzementen auf bovinem Dentin und Presskeramik im Dualhärtemodus / eingereicht von Danilo-Marc Nadalini
VerfasserNadalini, Danilo-Marc
Begutachter / BegutachterinSchedle, Andreas ; Franz, Alexander
Erschienen2013
Umfang116 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schertest / Einkomponenten-Kompositzemente / Mehrkomponenten-Kompositzemente / bovines Dentin / Lithiumdisilikatkeramik / Haftkraft
Schlagwörter (EN)shear test / one-step resin cements / multi-step resin cements / bovine dentine / lithiumdisilicate-ceramic / bond strenght
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5130 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Scherkraftvergleich von zwei selbstadhäsiven Einkomponenten-Kompositzementen und vier Mehrkomponenten-Kompositzementen auf bovinem Dentin und Presskeramik im Dualhärtemodus [12.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel:

Das Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, ob es einen Unterschied der Haftwerte mittels Scherkraftvergleich von zwei selbstadhäsiven Einkomponenten-Kompositzementen und vier Mehrkomponenten-Kompositzementen auf bovinem Dentin und Presskeramik im Dualhärtemodus gibt.

Material und Methoden:

240 bovine mandibuläre Inzivisi wurden samt Pulpa in Harz eingebettet und auf deren vestibulärer Fläche eine 1cm2 große Dentinfläche freigeschliffen. Anschließend wurden laut Herstellerangaben vorbehandelte Lithiumdisilikat-Keramik Zylinder (6mm Durchmesser/3mmHöhe) mit Einkomponenten-Kompositzementen Maxcem Elite (MAX) und RelyX Unicem 2 Automix (RXU D) sowie den Mehrkomponenten-Kompositzementen RelyX Ultimate (RXU), Variolink2 (VAR2), Nexus3 (NX3) und Calibra (CAL) auf der Dentinfläche positioniert und unter konstantem Anpressdruck lichtgehärtet. Die insgesamt 240 Prüfkörper setzten sich somit aus 6 Gruppen mit jeweils 40 Stück pro Zementgruppe zusammen. Vor der Testung wurden die Prüfkörper 24 Stunden lang in einem Hygrophor bei 37C gelagert. Die Scherkraftmessung erfolgte mithilfe einer Universaltestmaschine Z101. Zur Bruchlokalisation wurden ein Binocular sowie exemplarische Elektronenmikroskop-Aufnahmen verwendet. Resultate:

Die durchschnittlichen Haftwerte reichen von 16.858MPa für RXU, gefolgt von CAL 12.605MPa, NX3 9.337MPa, RXU D 9.152MPa, VAR2 7.683MPa bis 3.110 MPa für MAX. RXU D, RXU, VAR2, NX3 und CAL erreichten im Vergleich mit MAX signifikant höhere Haftwerte. RXU erreichte im Vergleich mit RXU D signifikant höhere Haftwerte. CAL erreichte im Vergleich mit VAR2 signifikant höhere Haftwerte. VAR2 und NX3 erreichten im Vergleich mit RXU signifikant niedrigere Haftwerte. Vergleiche von VAR2 mit RXU D, NX3 mit RXU D, CAL mit RXU D, CAL mit RXU, NX3 mit VAR2 und CAL mit NX3 zeigten keine signifikanten Haftkraftunterschiede. Lediglich 7 Messausfälle, alle bei MAX, konnten beobachtet werden. Als häufigste Brucharten wurden 120 adhäsiv zwischen Zement und Dentin- bzw. 108 kohäsiv im Zement verlaufende Brüche beobachtet.

Konklusion:

Wir konnten in dieser Studie zeigen, dass die Größe der Scherkraft von Einkomponenten- und Mehrkomponenten-Kompositzementen vom Produkt bzw.

Hersteller abhängig ist. Weiters dürfte der Verbund zwischen den getesteten Zementen und Lithiumdisilikat-Keramik erheblich fester als der zwischen Zement und Dentin sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective:

The aim of this study was to investigate possible differences in the bonding strength of two self-adhesive one-step and four multi-step resin cements by carrying out shear tests on bovine dentine and lithiumdisilicate-ceramic using the dual-curing mode.

Methods:

240 bovine mandible incisors and their pulps were embedded in epoxy resin and ground down on their vestibular side in order to obtain a 1cm2 flat dentine surface. Then the lithiumdisilicate-ceramic cylinders (6mm diameter/3mm high), pre-treated in accordance with the manufacturer's instructions, together with the one-step resin cements Maxcem Elite (MAX) and RelyX Unicem 2 Automix (RXU D) as well as the multi-step resin cements RelyX Ultimate (RXU), Variolink2 (VAR2), Nexus3 (NX3) und Calibra (CAL) were placed on the dentine surface and light cured under constant pressure. The total of 240 specimens was divided into six groups each having 40 samples per cement. The samples were stored in a hygrophor at 37C for 24 hours before testing. The shear test measurements were then carried out using a universal test machine Z0101.

For the localisation of the type of fracture a binocular microscope was used and exemplary electronic microscope pictures were taken.

Results:

A comparison of the mean shear bond strength showed RXU with the highest result of 16.858MPa, followed by CAL 12.605MPa, NX3 9.337MPa, RXU D 9.152MPa, VAR2 7.683 and the lowest MAX with 3.110 MPa. The shear bond strength of RXU D, RXU, VAR2, NX3 and CAL was significantly higher than MAX. RXU showed significantly higher shear bond strength in comparison to RXU D. CAL showed significantly higher shear bond strength compared to VAR2. VAR2 and NX3 showed significantly lower shear bond strength compared to RXU. Also a comparison of the shear bond strength of VAR2 with RXU D, NX3 with RXU D, CAL with RXU D, CAL with RXU, NX3 with VAR2 and CAL with NX3 all showed no significant differences. Overall seven adhesion failures all within the group MAX occurred. The most frequent type of fractures observed were 120 adhesive fractures between cement and dentine and 108 cohesive fractures between cement and dentine.

Conclusion:

The magnitude of adhesion of one-step and multi-step resin cements to lithiumdisilicate-ceramic and bovine dentine is dependant on the resin cement used. Furthermore the adhesion between the tested cement types and the ceramic seems to be higher than the adhesion between the dentine surface and the ceramic.