Bibliographic Metadata

Title
In-vitro Evaluation der Versiegelung der Dentintubuli im Rahmen der Behandlung von hypersensiblen Zahnhälsen mit Novamin und Diodenlaser - eine In-vitro-Studie / eingereicht von Firas Farrah
AuthorFarrah, Firas
CensorMoritz, Andreas
Published2011
Description70 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Zusammenfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)In vitro Studie / empfindliche Zahnhälse / Novamin / Diodenlaser / Zahnmedizin
Keywords (EN)in vitro study / cervical dentin hypersensitivity / Novamin / diode laser / dentistry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3431 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
In-vitro Evaluation der Versiegelung der Dentintubuli im Rahmen der Behandlung von hypersensiblen Zahnhälsen mit Novamin und Diodenlaser - eine In-vitro-Studie [1.97 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zielsetzung Das Ziel dieser Studie war es, einen Diodenlaser (810nm Wellenlänge) mit einem Bioglas(Novamin) in Bezug auf deren Effektivität bei der Behandlung von überempfindlichen Zahnhälsen (CDH) in vitro zu vergleichen. Die Dentinoberflächen wurden entweder nur mit Diodenlaser (mit zwei Lasereinstellungen: 1W continuous wave oder 2W gepulst), Novamin alleine ober kombiniert Novamin/Laser behandelt.

Methoden 98 Dentinscheibchen (1mm dick) von extrahierten menschlichen Molaren wurden in 7 Gruppen eingeteilt (Gruppe 1: Laser 1W cw, Gruppe 2: Laser 1W cw danach Novamin, Gruppe 3: Laser 2W gepulst, Gruppe 4: Laser 2W gepulst danach Novamin, Gruppe 5: Novamin alleine, Gruppe 6: Novamin danach Laser 1W cw, Gruppe 7: Novamin danach Laser 2W gepulst).

Anschließend wurden die Dentinscheibchen mittels Rasterelektronenmikroskop untersucht und die gewonnenen Bilder wurden ausgewertet. Die Anzahl der verschlossenen Dentintubuli (DT) wurde in Prozent ausgewertet. Ergebnisse Nur die Gruppen, die zuerst mit Novamin und danach mit Diodenlaser behandelt wurden, haben signifikante Unterschiede gezeigt. Die Gruppe, welche nur mit Diodenlaser (2W, gepulst) behandelt wurde, hat die schlechtesten Ergebnisse im Vergleich zu den anderen Gruppen geliefert.

Schlussfolgerung In Anbetracht der vorgestellten Studie könnte die Behandlung von überempfindlichen Zahnhälsen mit Auftragen von Novamin und anschließender Diodenlaserbestrahlung (2W, gepulst) eine effektive Methode sein, um die Dentintubuli zu einem sehr großen Teil zu verschließen.

Abstract (English)

Aim The aim of this study was to evaluate in vitro the efficacy of novamin and diode laser irradiation (810 nm wavelength) after diode laser irradiation alone (with two settings: 1W continuous wave or 2W pulsed), Novamin alone or combined novamin/Laser application, as potential treatment of cervical dentin hypersensitivity (CDH).

Methods 98 dentin disks (1mm thick) prepared from extracted human molars were divided into seven groups (group 1: laser 1W cw, group 2: laser 1W cw then novamin, group 3: laser 2W pulsed, groups 4: laser 2W pulsed then novamin, group 5: novamin alone, group 6: novamin then laser 1W cw and group 7: novamin then laser 2W pulsed). Afterwards the dentin discs were examined under SEM and the gained photos were evaluated. The number of the occluded dentinal tubuli was evaluated as a percentage.

Results Significant differences of the occlusion of dentinal tubuli were only found in the groups 6 and 7, which were treated with novamin first and then with laser. The group, which was treated only with laser (2W, pulsed) had the lowest levels in comparison with the other groups.

Conclusion It was concluded that the treatment of the dentinal tubuli with novamin first then with the irradiation with diode laser (2W, pulsed) is effective and could be a potential treatment of cervical dentin hypersensitivity.