Titelaufnahme

Titel
Die Behandlung der Encephalomyelitis disseminata in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde / eingereicht von Sabine Pfaffeneder-Mantai
VerfasserPfaffeneder-Mantai, Sabine
Begutachter / BegutachterinNell, Andrea
Erschienen2010
Umfang74 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Multiple Sklerose / Zahnheilkunde / Amalgam / Karies / Medikamentation / Behandlungsmaßnahmen / Immunologie / Behinderung
Schlagwörter (EN)multiple sclerosis / dentistry / amalgam / dental caries / drug therapy / therapeutic measures / immunology / special care
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1413 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Behandlung der Encephalomyelitis disseminata in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde [0.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die große Anzahl an Multiple Sklerose Erkrankten in unseren geographischen Breiten verursacht auch eine immer größer werdende Anzahl an MS- Patienten, die in den zahnärztlichen Ordinationen behandelt werden.

Durch die oft nicht ausreichende Kenntnis der neurologischen Ursachen, Symptomatik, Behandlungsarten und Medikamentation der Encephalomyelitis disseminata (MS) können sich im Verlauf einer zahnärztlichen Behandlung zusätzliche Komplikationen sowohl für den Patienten, als auch für den Behandler einstellen, die durch Beachtung grundlegender Verhaltensweisen vermieden werden können . So kann dem an Multipler Sklerose erkrankten Patienten eine mögliche Verschlechterung seiner Grundkrankheit erspart werden und dieser wird als zufriedener Patient dem Zahnbehandler erhalten bleiben. In Fällen von MS - Patienten sollte fachübergreifend behandelt werden und ein individuelles, interdisziplinäres Konzept für jeden MS - Erkrankten erstellt werden, der Patient soll auf mögliche Komplikationen einer Zahnbehandlung hingewiesen werden, die aber auf die jeweiligen Beahndlungsmaßnahmen angepasst werden müssen.

Wenn sich Patient und Behandler an vorgegebene therapeutische Maßnahmen und Richtlinien halten, so kann bei einer Zahnbehandlung das Risiko minimiert werden, eine neurologische Verschlechterung hervorzurufen.

Zusammenfassung (Englisch)

The relatively high incidence of multiple sclerosis among the general population of our region means that an ever - increasing number of patients with MS require treatment in dental practices.

As there is little awareness among dental surgeons of the neurological causes, associated symptoms, available forms of treatment and drug therapy of encephalitis disseminata (multiple sclerosis), there is the risk that additional complications may arise during dental treatment of MS patients for both patients and dental surgeons. These potential complications can be readily avoided if a simple set of guidelines are followed.

Adoption of these guidelines will mean that the patient is not exposed to the possibility of exacerbation of the underlying disorder and will, as a satisfied patient, continue to attend the dental practice.

A multidisciplinary approach should be adopted for the dental treatment of MS patients while an interdisciplinary concept needs to be drawn up for each individual patient.MS patients must be informed of the potential complications of dental treatment, which needs to be adapted to the specific form of MS treatment that the patient is receiving.

If both patient and surgeon employ the correct therapeutic measures and follow the appropriate guidelines, the risk of exacerbation of the neurological disorder can be reduced to a minimum.