Titelaufnahme

Titel
Reducing refractive errors after cataract surgery due to advancement of predictability and measurability of the intraocular lens position in all three dimensions / submitted by Nino Hirnschall
Verfasser / VerfasserinHirnschall, Nino
Begutachter / BegutachterinFindl, Oliver ; Drexler, Wolfgang
Erschienen2014
Umfang191 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Intraokularlinse / optische Kohärenztomographie / Kunstlinsenberechnung / Verkippung / Dezentrierung / Rotation
Schlagwörter (EN)Intraocular lens / optical coherence tomography / intraocular lens power calculation / tilt / decentration / rotation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4898 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Reducing refractive errors after cataract surgery due to advancement of predictability and measurability of the intraocular lens position in all three dimensions [5.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Verbesserung der Vorhersagbarkeit und Messbarkeit der Kunstlinsenposition in allen Dimensionen Erscheinungsort: Hanusch Krankenhaus, Wien, Österreich und Moorfields Eye Hospital NHS Foundation Trust, London, UK Methoden: Alle rekrutierten Patienten waren entweder für eine Katarakt Operation geplant, oder hatten vor der Rekrutierung bereits eine Katarakt Operation. Weiters wurde auch eine kleine Gruppe an Freiwilligen inkludiert. Hornhautmessungen wurden mittels Keratometrie (IOLMaster 500), Topography (Atlas, beide Carl Zeiss Meditec AG, Deutschland), und rotierenden Scheimpflug Bildern (Pentacam HR, Oculus, Deutschland) durchgeführt. Partielle Kohärenz Interferometrie wurde verwendet, um die Augenlänge (IOLMaster 500) und auch um Distanzen im vorderen Augensegment (ACMaster, Carl Zeiss Meditec AG) zu vermessen.

Weiters wurde das vordere Augensegment intra-operativ mittels optischer Kohärenz Tomographie (Prototyp eines Visante OCT, Carl Zeiss Meditec AG) dargestellt. Die Verkippung und Dezentrierung von Kunstlinsen wurde mit einem Purkinje meter Prototypen erfasst. Im Rahmen der Datenanalyse wurden Regressionsmodelle berechnet, um den Vorhersagewert verschiedener Variablen zu bestimmen. Wesentliche Ergebnisse: Insgesamt wurden 2803 Augen von 2051 Patienten in 33 Studien inkludiert. Intra-operative Messungen der vorderen Linsenkapsel im aphaken Auge zeigten sich in einem neuen Vorhersagemodell konventionellen Kunstlinsenberechnungsmodellen gegenüber überlegen. Als Folge war es erstmals möglich, die post-operative Kunstlinsenposition genau vorherzusagen. Weiters konnten signifikante Faktoren, die einen unerwarteten post-operativen ACD shift begünstigen definiert werden, wie zum Beispiel Kunstlinsen, die aus mehreren zusammengesetzten Teilen bestehen. Es konnte auch gezeigt werden, dass die wesentliche Fehlerquelle bei der Berechnung von torischen Kunstlinsen die prä-operative Hornhautmessung ist. Weiters wurden neue Geräte für die Verkippung und Dezentrierung von Kunstlinsen evaluiert und verglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose: To improve the predictability and measurability of the intraocular lens position in all dimensions to improve post-operative visual quality.

Venue: Hanusch Hospital, Vienna, Austria and Moorfields Eye Hospital NHS Foundation Trust, London, UK Methods: All recruited patients were either scheduled for cataract surgery, or underwent cataract surgery prior to recruitment. Corneal measurements were performed using keratometry (IOLMaster 500), topography (Atlas, both Carl Zeiss Meditec AG, Germany) and rotating Scheimpflug imaging (Pentacam HR, Oculus, Germany). Furthermore, partial coherence interferometry was used to measure the axial eye length (IOLMaster 500) and the anterior segment of the eye (ACMaster) and optical coherence tomography (prototype of a Visante OCT, all Carl Zeiss Meditec AG) was used to visualise the anterior segment intra-operatively. Tilt and transversal misalignment was assessed using a prototype of a Purkinje meter. Analysis of all data was performed in a descriptive way and regression modelling was used to evaluate the predictive power of different explanatory variables.

Main outcomes: In total, 2803 eyes of 2051 patients were included in 33 trials within this PhD project. Intra-operative measurements of the anterior lens capsule in the aphakic eye lead to a significantly better prediction of the post-operative IOL position compared to conventional IOL power calculation formulae. In another sub-project, novel devices for IOL tilt and transversal misalignment were evaluated and compared. Additionally, sources of error in toric IOL power calculations were detected and quantified and the pre-operative corneal measurement was identified as the main source of error.