Titelaufnahme

Titel
Radiologischer peri-implantärer Knochenabbau und dessen mögliche Ursache - eine retrospektive Studie / eingereicht von Lukas Rudolf
Verfasser / VerfasserinRudolf, Lukas
Begutachter / BegutachterinHaas, Robert
Erschienen2015
Umfang108 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Implantate / Knochenabbau / radiologisch / retrospektiv / Varianzanalyse / Raucher / Osteoporose / Diabetes / Geschlecht / Parodontitis
Schlagwörter (EN)implants / bone loss / radiological / retrospective / smoking / osteoporosis / diabetes / gender / periodontitis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9183 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Radiologischer peri-implantärer Knochenabbau und dessen mögliche Ursache - eine retrospektive Studie [3.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung - Problemstellung - Zielsetzung:

Der Langzeiterfolg von Zahnimplantaten hängt hauptsächlich von der Erhaltung des peri-implantären Knochens ab. Für den Implantologen stellt sich die Frage, welche Faktoren den peri-implantären Knochenabbau beeinflussen. Es gibt Hinweise, dass Patientenfaktoren, Implantationszeitpunkt und Implantattyp mit der Osseointegration in Zusammenhang stehen. Kenntnis über diese Faktoren kann die Therapieentscheidung beeinflussen. Im Unterschied zu bisherigen Arbeiten sollen nicht nur einzelne Patienten- und Implantatfaktoren untersucht werden, sondern auch Faktoren kombiniert werden, um die Auswirkungen von Zusammenhängen mehrerer Risikofaktoren auf den peri-implantären Knochenabbau zu untersuchen.

Ziel dieser retrospektiven Studie ist die Evaluierung des radiologisch vermessenen peri-implantären Knochenabbaus in Bezug auf Patienten- und Implantatfaktoren. Die Nullhypothese (N0) postuliert keine signifikante Beeinflussung des marginalen Knochenabbaus durch Patienten- oder Implantatfaktoren.

Die Alternativhypothese (N1) postuliert eine signifikante Beeinflussung des marginalen Knochenabbaus durch Patienten- oder Implantatfaktoren.

Die Ergebnisse sollen helfen, ein individuelles Risikoprofil für peri-implantäre Erkrankungen zu erstellen.

Materialien und Methoden:

486 Implantate wurden an 206 Patienten zwischen September 2004 und März 2012 in einem implantologischen Zentrum gesetzt. Anhand von Kleinbild-Röntgenbildern, angefertigt bei Kontrolluntersuchungen in den Intervallen von 3-12 Monaten und 12-48 Monaten nach der Implantation, wurde der marginale peri-implantäre Knochenabbau ermittelt. Die Effekte der Patientenfaktoren Geschlecht, Alter, Raucherstatus, Parodontitis, Diabetes und Hypertonie sowie der Implantatfaktoren Typ, Durchmesser, Länge, Implantationszeitpunkt sowie die Implantationsregion wurden auf einen möglichen Zusammenhang mit dem marginalen Knochenniveau mittels statistischer Verfahren (multifaktorielle Varianzanalyse, Korrelationsanalyse) getestet.

Ergebnisse:

Unter den Patientenfaktoren zeigte sich ein signifikant erhöhter peri-implantärer Knochenabbau (PKA) bei Frauen, Rauchern, Diabetikern, Patienten mit Osteoporose sowie bei einer Knochenqualität kleiner als 1.

Es zeigte sich ein Zusammenhang zwischen Rauchern, die eine positive Parodontitis-Anamnese hatten. So zeigte eine Kombination dieser Faktoren einen signifikant erhöhten PKA im Vergleich zu gesunden Patienten.

Anterior gesetzte Implantate zeigten ebenfalls einen signifikant erhöhten PKA.

Kein Implantat-bezogener Faktor zeigte eine signifikante Auswirkung auf den PKA. Die Implantatüberlebensrate in dieser Studie betrug auf 6 Monate - 4 Jahre 98,6 %. Somit wurde die Alternativhypothese (N1) angenommen, die eine signifikante Beeinflussung des marginalen Knochenabbaus durch Patienten- oder Implantatfaktoren postuliert.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract:

The long-term success of dental implants depends mainly on the preservation of peri-implant bone. For the dentist raises the question which risk factors result in an increased peri-implant bone loss. There is strong evidence that patient factors, time of implantation and implant type are associated with osseointegration. Knowledge of these factors can affect treatment decisions. In contrast to previous studies we evaluated not only individual patient and implant factors but also combined factors to study the effects of multiple risk factors on the peri-implant bone loss.

Purpose The aim of this retrospective study is to evaluate the radiological measured peri-implant bone loss in terms of patient and implant factors.

The null hypothesis (N0) postulates no significant influence on the marginal bone loss by patient or implant factors.

The alternative hypothesis (N1) postulates a significant influence of marginal bone loss by patient or implant factors.

The results should help to create an individual risk profile for peri-implant diseases.

Materials and Methods:

486 implants were placed in 206 patients between September 2004 and March 2012 in the Academy for Oral Implantology. On the basis of digital intraoral radiographs made routinely at periodic recall appointments, the marginal peri-implant bone loss was determined. The effects of patient factors like gender, age, smoking status, history of periodontal disease, diabetes, osteoporosis, hypertension and implant factors like implant type, diameter, length, time of placement and implant region were tested for a possible influence on the marginal bone level using statistical methods (multifactorial analysis of variance, correlation analysis).

Results:

Among patients factors, a significantly increased peri-implant bone loss (PBL) was found in women, smokers, diabetics, patients with osteoporosis and when bone quality was less than 1. There was an association between smokers with history of periodontitis. Thus, a combination of these factors showed a significantly increased PBL compared to healthy patients. Anterior placed implants also showed a significantly increased PBL.

No implant factor showed a significant influence on peri-implant bone loss. The implant survival rate in this study over 6 months - 4 years was 98.6%. There was no correlation between patient age and PBL. Thus, the alternative hypotheses was accepted, which postulates a significant influence of marginal peri-implant bone loss by patient or implant factors.