Titelaufnahme

Titel
Multilevel quality assurance aspects for volumetric modulated arc therapy
VerfasserPasler, Marlies
Begutachter / BegutachterinGeorg, Dietmar
Erschienen2015
Umfang86 Bl.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)volumetrisch modulierte Rotationstherapie / Intensitätsmodulierte Strahlentherapie / Mammakarzinom / Lymphknoten / Risikoorganschonung / Qualitätssicherung / Dosimetrie / Log Files
Schlagwörter (EN)volumetric modulated arc therapy / intensity modulated radiotherapy / left-sided breast cancer / lymph nodes / organ at risk sparing / quality assurance / dosimetry / log files
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3990 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Multilevel quality assurance aspects for volumetric modulated arc therapy [4.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die volumetrisch modulierte Rotationstherapie (VMAT) ist eine Erweiterung der intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT) die mehrere Vorteile gegenüber der IMRT bietet, wie zum Beispiel geringere Bestrahlungszeiten und reduzierte Monitor Einheiten (MU). Um eine klinisch adäquate Planqualität sowie eine präzise Bestrahlung zu erreichen, sind mehrere Voraussetzungen nötig. Hierzu zählen die Untersuchung der gesamten technischen Therapiekette, sowie die Entwicklung eines geeigneten Qualitätssicherungsprogrammes. Beide Aspekte wurden im Rahmen dieser PhD Arbeit untersucht und mit Fokus auf Strahlentherapie für Brustkrebs weiter entwickelt. Eine offene Frage ist die Anwendbarkeit von VMAT für die Behandlung von Brustkrebs, daher wurden Planungsstudien für linksseitiges Mammakarzinom inklusive Lymphabfluss durchgeführt.

Für zehn Patientinnen mit linksseitigem Mammakarzinom inklusive Lymphabfluss wurden Teilrotations-VMAT Pläne sowie 4-Feld IMRT Pläne mit je 6, 10 und 15MV Photonenenergie erstellt. Nachfolgend wurde ein neuer VMAT-Ansatz vorgestellt und mit der obigen Technik verglichen:

Bestrahlungspläne bestehend aus Einzelrotationen mit einem großen Winkelsegment (<250) vs. zwei Teilrotationen mit je einem kleinen Winkelsegment (<60) wurden evaluiert.

Für die maschinenspezifische Qualitätssicherung wurde ein künstlicher Testplan erzeugt und die Logdateien des Linearbeschleunigers (Linac) ausgewertet. Hierzu wurde ein VMAT Plan, der das volle Potential dynamischer Komponenten abdeckte, entworfen. Weiters wurden die in den Logdateien aufgezeichneten Fehler mit dosimetrischen Ungenauigkeiten korreliert, um die Validität der Linac-internen Logdateien zu demonstrieren. Testläufe und dosimetrische Messungen wurden an vier Instituten an achtzehn Elekta Linacs durchgeführt. Zusätzlich wurden Bestrahlungseffizienz und Robustheit quantifiziert.

VMAT ermöglicht, bei gleichbleibender Bestrahlungsplanqualität für die Behandlung von linksseitigem Mammakarzinom inklusive Lymphabfluss die Bestrahlungseffizienz zu erhöhen. Die eingeführte Zweisegment-VMAT Technik erzielte eine bessere Schonung des Normalgewebes, insbesondere in Bezug auf Niedrigdosisbereiche. Die Auswertung der Logdateien erwies sich als geeignete Methode für eine prospektive Qualitätskontrolle des Linacs.

Zusammenfassung (Englisch)

Volumetric modulated arc therapy (VMAT) is an extension of intensity modulated radiation therapy (IMRT) that offers various advantages over IMRT such as reduced delivery time and monitor units (MU). Several prerequisites are needed in order to achieve clinically adequate plan quality and precise dose delivery. These include the research on treatment plan quality and dosimetric accuracy of the new method examining the entire technical chain and furthermore the development of a quality assurance program. Within the frame of this PhD thesis, both aspects were evaluated in depth and further developed with a special focus on breast cancer radiotherapy. One open question is whether VMAT is generally applicable for node positive left sided breast cancer, and respective planning studies were performed.

For ten patients with left sided node-positive breast cancer single partial arc VMAT plans and four-field IMRT plans were generated using 6, 10 and 15MV photon beam energy. Subsequently, a novel approach was proposed and compared to the previously mentioned technique: VMAT plans consisting of a single partial rotation with a large arc segment (<250) vs. plans with two small tangential arc segments (<60) were evaluated. Machine specific quality assurance was investigated by developing an artificial test plan and tracking log files. More specifically, a benchmark plan was designed to cover the full potential of dynamic parameters, i.e. dose rate, speed of gantry and leaves. Furthermore, log file indicated errors were correlated with dosimetric inaccuracies to demonstrate the validity of the linac internal log files. Tests and dosimetric measurements were performed at four different institutions on eighteen Elekta linacs. Additionally, delivery efficiency and robustness were quantified.

VMAT has the potential to retain plan quality for the treatment of node-positive left sided breast cancer while increasing delivery efficiency. The proposed small tangential arc technique improved normal tissue sparing, especially regarding low dose contributions. Log file evaluation proved suitable for a comprehensive tool for prospective machine specific quality assurance. Further research is necessary to compile a proactive quality assurance program that serves as a global baseline for VMAT commissioning.