Bibliographic Metadata

Title
Die Auswirkung der Extraktion der UK-3.Molaren auf interdentale Kontaktpunktkräfte - Messungen, Methodik und Literaturreview / eingereicht von Dominik Mejewski
AuthorMejewski, Dominik
CensorJonke, Erwin ; Bantleon, Hans-Peter ; Freudenthaler, Josef ; Pseiner, Bernhard ; Heuberer, Simone
Published2016
Description57 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2016
Annotation
Zusammenfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)dentaler Engstand / Frontzahnengstand / Zahnbogengedränge / Zahngedränge / Kieferorthopädie / Weisheitszahn / Molar / Extraktion
Keywords (EN)dental crowding / orthodontics / molar / wisdom tooth / molar extraction
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1391 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Auswirkung der Extraktion der UK-3.Molaren auf interdentale Kontaktpunktkräfte - Messungen, Methodik und Literaturreview [2.86 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Seit langem gibt es gegensätzliche Meinungen zum Einfluss der UK-M3 (in weiterer Folge werden der Oberkiefer mit OK, der Unterkiefer mit UK, 2.Prämolaren als PM2, 1.Molaren als M1, 2.Molaren als M2, 3.Molaren als M3 bezeichnet) auf den Engstand der UK-Frontzähne. In dieser Studie werden die Methodik, die Messungen, sowie ein Literatur-Review über den Einfluss der Extraktion von unteren M3 auf die auftretenden interdentalen Kontaktpunktkräfte behandelt. Sie dient der Etablierung des Untersuchungsmodells auf dem weiter aufgebaut werden kann, um aussagekräftige Ergebnisse über den Einfluss der M3 auf Engstand zu bekommen.

Bei 30 Probanden (17 Männer Durchschnittsalter 25,1 3,3 Jahre, 13 Frauen Durchschnittsalter 23,4 4,1 Jahre) wurde ein Stahlband in den interdentalen Kontaktpunkt eingebracht und bei weit geöffneten Kiefern durch den Kontaktpunkt gezogen. Die Durchzugskraft wurde digital abgeleitet und gespeichert. Diese Messung erfolgte einmal vor und nach Entfernung der UK-M3 jeder Seite, in den Kontaktpunkten zwischen den Zähnen 46,45,44,43,42,32,33,34,35,36. Das Ergebnis wurde mit dem mathematischen Algorithmus, bei der die Zugkraft (Fz) das Produkt aus der Reibung (), welche proportional zur Interdentalkraft (Fi) ist, berechnet. Fz = 2 Fi . Es wurden Kraftunterschiede in identen Zahnzwischenräumen verschiedener Probanden (z.B. PM2-M1) von 200-1100cN gemessen.

Eine Literaturrecherche wurde in Pub-Med- und Cochrane-Datenbanken durchgeführt, um den Zusammenhang von UK-M3 und UK-Engstand zu analysieren. Die Ergebnisse aus den Studien lassen darauf schließen, dass es Zusammenhänge zwischen dem Vorhandensein der M3 und einer mesial gerichteten Kraft gibt. Nach Entfernung von M2 oder M3 traten geringfügige Distalisierungen von endständigen Zähnen des Zahnbogens und eine Abnahme der mesial gerichteten Kraft auf. Es wurden unerwartet große Kräfte während der Kaubelastung nachgewiesen, welche auf einen Zusammenhang mit Engstand bei Dauerbelastung hinweisen. Es wurde in den durchgeführten Studien nicht bewiesen, dass diese Kräfte auch groß genug sind, um Engstand zu rechtfertigen. Zahlreiche Ansätze zur Feststellung der Verdrängung konnten jedoch keinen Beweis erbringen, dass die prophylaktische Entfernung der M3 gerechtfertigt ist. Die Autoren sind unterschiedlicher Auffassung, ob die M3 Ursache des Engstandes sein können. Da die Power der gewonnenen Patientendaten in meiner Studie zu gering ist, müssen an weiteren Probanden Messungen durchgeführt werden, bevor aussagekräftige Ergebnisse vorgelegt werden können.

Abstract (English)

The relationship between third molar presence and incisor crowding in the mandibula is of uttermost importance not only to the orthodontic community but also to individuals experiencing incisor crowding in their early twenties. The aim of this investigation was to establish a valid method for measuring interdental forces by applying electronic measuring devices.

Subjects and Method: 30 patients were enrolled in this study. After obtaining informed consent, 30 patients (17 male average age 25,1 3,3 years, 13 female average age 23,4 4,1 years) were tested in three sessions; before the surgical intervention and ten days after third molar extraction of the left and right molar respectively. For obtaining data, a stainless steelstrip was pulled between the contactpoints of the buccal segments. (teeth 46,45,44,43,42,32,33,34,35,36), thus the results were read out as friction that is proportional to the interdental force.

The algorithm used for mathematical transformation was Fz. Fz =2 Fi (interdental forces of 200-1100cN were measured). As patient recruitment was not only difficult but also time consuming, the amount of subjects in this investigation did not satisfy statistical power calculations.

A review oft the literature revaled that in the past interdental forces could be detected, that decreased after extraction oft the third molar but until now no causative factor for anterior dental crowding and third molar presence could be found. Further investigations which can rely on this preliminary study may provide a sufficient number of individuals for interference statistics.